Das Wunder der Ameise

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
6 / total: 10

Symbiose

Es muss eine grundlegende Logik angewandt werden, wenn man Beweise für die Erschaffung der Lebewesen analysiert. Wir können diese Logik mit einem einfachen Beispiel erklären.

Beim Spazierengehen auf unfruchtbarem Boden finden Sie plötzlich einen Schlüssel aus Metall. Stellen Sie sich vor, dass Sie diesen Schlüssel aufheben, ohne zu wissen, dass er gut für Sie ist. Stellen Sie sich des weiteren vor, dass Sie einige hundert Meter von dem Ort entfernt, an dem Sie den Schlüssel fanden, zu einem leeren Haus kommen. Stellen Sie sich weiter vor, dass Sie versuchen, ob der Schlüssel in das Schloss des Hauses passt, weil sie denken, es könnte funktionieren.

Wenn der Schlüssel die Tür dieses Hauses leicht öffnet, zu welcher Schlussfolgerung kommen Sie dann logischerweise?

Die Antwort ist einfach. Sie stellen fest, dass dieser Schlüssel zur Tür dieses Hauses gehört. Das heißt, er ist speziell für das Öffnen dieser Verriegelung konstruiert worden. Es ist offensichtlich, dass der gleiche Handwerker sowohl das Schloss als auch den Schlüssel hergestellt hat. Folglich ist die Harmonie zwischen ihnen das Produkt einer bewussten Schöpfung.

Jedoch wenn jemand zu Ihnen sagt: "Sie haben unrecht. Der Schlüssel, den Sie gefunden haben, steht in keiner Beziehung zu dem Schloss. Es ist ein reiner Zufall, dass der Schlüssel in dieses Schloss passt." Was denken Sie? Selbstverständlich finden Sie diese Feststellung unlogisch, weil es in der Welt Millionen Schlösser und Schlüssel gibt, die nicht passen. Es ist offensichtlich unmöglich, dass ein Schloss und ein Schlüssel, die unter Millionen unterschiedlicher Schlösser und Schlüssel perfekt passen, zufällig zusammen kommen.

Besonders wenn der besagte Schlüssel komplizierter ist, nicht so einfach, wie ein normaler Zimmerschlüssel, wird die Behauptung, dass es sich um Zufall handelt noch absurder, denn jedes Detail des Schlüssels muss auch sein Gegenstück im Schloss aufweisen und verringert somit die Wahrscheinlichkeit eines Zufalls um etliche Millionen Mal.

Wenn es drei Schlösser an der Tür gibt und Sie nicht nur einen, sondern drei Schlüssel gefunden haben, die nebeneinander liegen und jeder der drei Schlüssel eines der Schlösser öffnen kann, würden Sie der Behauptung glauben, dass diese Schlüssel Metallstücke sind, die zufällig zu den Schlössern passen? Würden Sie nicht denken, dass derjenige, der so etwas behauptet entweder mentale Probleme hat oder versucht, Sie zu täuschen und etwas vor Ihnen zu verbergen?

Das logische Ergebnis, das dieses Beispiel zeigt, ist einfach, aber bedeutungsvoll. Wenn zwei unabhängige Stücke zusammenpassen, das heißt, wenn alle Details dieser zwei Stücke in vollkommener Harmonie sind, beweist dies, dass es eine überlegene Schöpfung gibt. Der Schlüssel passt in das Schloss, weil er bewusst von einem erfahrenen Handwerker konstruiert worden ist. Eine Videokassette passt leicht in einen Videorekorder und sitzt tadellos darin, weil sie von einem zielstrebigen Konstrukteur entworfen worden ist.

Wenn wir all dies betrachten, kann man zur folgenden allgemeinen Schlussfolgerung kommen: Wenn es Harmonie zwischen zwei Lebewesen gibt, die durch das perfekte Zusammenpassen unterschiedlicher Organe zueinander verwirklicht wird, können wir sagen, dass diese Harmonie ein klarer Beweis für bewusste Schöpfung ist. Da die vorhandene Harmonie ein Bewusstsein zeigt, das nicht durch Zufall erklärt werden kann und da die Quelle dieses Bewusstseins nicht diese Tiere sein können, ist es unvermeidlich, dass wir die Existenz eines bewussten Schöpfers akzeptieren müssen, der diese Tiere "entwirft".

Jetzt können wir uns wieder in die Welt der Ameisen vertiefen, indem wir diese grundlegende Logik verwenden. Unser Thema in diesem Kapitel sind Lebewesen, die mit den Ameisen harmonisch zusammenleben.

Tiere, die mit den Ameisen zusammenleben

Es ist seit mehr als einem Jahrhundert bekannt, dass viele Insektenarten existieren, die mit Ameisen zusammenleben und dass es symbiotische Beziehungen zwischen ihnen gibt. Viele Insekten tun dies als Plünderer. Andere leben zeitweise oder ihr ganzes Leben lang als Abhängige in der Ameisenkolonie. Zu diesen parasitären Besuchern der Ameisen gehören verschiedene Insekten, wie der heilige Pillendreher, die Lausfliege, gemeine Fliegen und Wespen.

Einige von ihnen leben in den Ameisennestern und nutzen alle sozialen Rechte. In bestimmten Fällen werden sie von den Ameisen toleriert, obwohl sie die Larven und die Eier ihrer Gastgeber fressen. Sie werden nicht nur in das Nest gelassen, sondern ihre Larven werden gefüttert und aufgezogen, als ob sie die der Gastgeber wären.

Warum erlauben die Ameisen solche Aggression und wie können die Insekten jahrelang im Nest der Ameisen bleiben, obwohl diese ein außergewöhnliches Verteidigungssystem haben? Lassen Sie uns die Phasen dieses unerklärlichen Phänomens analysieren.

Wie Sie wissen, gibt es ein kompliziertes Kommunikationssystem innerhalb der Ameisenkolonie. Dank dieses Systems können die Ameisen Mitglieder ihrer Kolonien von Fremden unterscheiden. Die Fähigkeit zu unterscheiden dient als "Sozialverteidigungssystem". Jedoch schaffen es die fremden Besucher durch verschiedene Techniken, sich in den Ameisennestern breit zu machen. Dies zeigt, dass sie die Kommunikations- und Unterscheidungskodierungen der Ameisen "geknackt" haben müssen. Sie haben die Fähigkeit, durch mechanische und chemische Methoden die "Ameisensprache" zu sprechen.

Mimikry

Es gibt eine typische Bewegung, die eine Ameise macht, wenn sie eine andere Ameise trifft: Sie berührt die andere Ameise leicht mit ihrem Fühler und überprüft deren Pheromone. Dann gehen beide Ameisen ihrer Wege. Es ist bekannt, dass sie dies tun, um sich gegenseitig zu identifizieren und sich vor fremden Geschöpfen zu schützen.

Arbeiterinnen tun dasselbe, wenn sie Insekten treffen, die in ihren Nestern leben. Manchmal stellen sie fest, dass das andere Geschöpf jemand Fremdes ist und werfen es aus dem Nest, doch Manchmal behandeln sie das andere Insekt, als ob es auch eine Ameise wäre. Diese Akzeptanz ist möglich, wenn besagte Insekten den chemischen "Steckbrief" der Ameisen erfolgreich imitieren.

Es ist festgestellt worden, dass Insekten diese Imitation durch Benutzung von Chemikalien erreichen, denn Ameisen haben Insekten, die ihnen physisch sehr ähnlich sind, aus den Nestern hinausgeworfen, wenn sie sie eine unterschiedliche "Chemie" aufwiesen. Bestimmte Parasiten jedoch, die keine physische Ähnlichkeit mit den Ameisen haben, wurden akzeptiert, als ob sie Mitglieder des Ameisennests gewesen seien.44

Es ist schwer zu erklären, wie solche Insektenarten gelernt haben, die chemischen Eigenschaften der Ameisen zu imitieren. Es kann nur durch die Pheromone erklärt werden, die diesen Insekten mit Absicht hinzugefügt werden. Ein Insekt könnte keine chemische Reaktion auslösen, selbst wenn es Millionen Jahre lang leben würde. Folglich muss es diese Eigenschaften durch die bewusste Gestaltung des Schöpfers erworben haben.

Kohlenwasserstoff produzierende Insekten und Feuerameisen

Scarabaeiden (eine Art Blatthornkäfer), und Feuerameisen können zusammenleben, da die Kohlenwasserstoffe, die sich auf ihrer Körperoberfläche befinden, identisch sind. Es ist schon erstaunlich, dass ein harmonisches Verhältnis zwischen diesen beiden Lebewesen existiert, obwohl die Käfer Feinde der Ameisen sind. Wie kann diese Harmonie erklärt werden?

Die Käfer sind mit einer Reihe von Kohlenwasserstoffen "beschichtet", von denen eines dem der Feuerameisen gleicht. Sie besitzen außerdem ein zweites Paar Kohlenwasserstoffe, das für sie einzigartig ist. Wenn die erwachsenen Käfer von den Wirtsameisen isoliert sind, verlieren sie die Kohlenwasserstoffe, die sie mit den Ameisen gemeinsam haben und bewahren ihre eigenen, schwereren Kohlenwasserstoffe. Wenn sie später in Kolonien einer weiteren Feuerameisenart eindringen, erwerben sie die Kohlenwasserstoffe dieser neuen Wirtsameisenart.45

Wenn der Käfer erstmals in das Nest der Feuerameisen eindringt, vertraut er seinem schwer gepanzerten Körper und versucht sich vor den Angriffen der Ameisen zu schützen, indem er sich tot stellt. Einige Tage später, nachdem der Käfer genügend Kohlenwasserstoff aufgenommen hat, gewinnt er volle Akzeptanz innerhalb der Ameisengesellschaft.46

Doch wie kann ein Insekt einen Geruch imitieren und ihn aus seinem eigenen Körper absondern? Woher weiß es, dass es durch die Produktion dieses Geruchs die Ameisen täuschen kann, so dass sie ihm Einlass in ihr Nest gewähren? Kann ein Käfer all dies eigenständig bewerkstelligen?

Selbstverständlich nicht. Die chemischen und physischen Eigenschaften der Ameisen kennen zu lernen, ist nicht etwas, was ein Käfer allein schaffen kann. Es wäre absurd, zu sagen, dass diese Käfer sich entwickeln konnten, indem sie lange Zeit mit den Ameisen zusammenlebten und dass sie schließlich die Fähigkeit entwickelten, den Geruch der Ameisen zu produzieren. Keine Mutation und kein Zufall können zur Entwicklung solch einer komplexen Eigenschaft führen. Die einzig mögliche Schlussfolgerung ist die Existenz eines Schöpfers, der diesen Käfern die Fähigkeit des Wiedererkennens und Nachahmens gegeben hat. Derjenige, der Ameisen und Käfern ermöglicht, gemeinsam in Harmonie zu existieren und der verhindert, dass sie sich feindlich verhalten, ist Allah, der Schöpfer dieser beiden Tierarten.

Besucher der Armeeameisen

Es gibt Milben, die auf den Körpern der Armeeameisen leben. Eine dieser Milbenarten ernährt sich von Blut aus dem Hinterteil der Ameise, auf der sie lebt oder von den fetthaltigen Absonderungen des Körpers ihres Wirtes. Manchmal leben diese Milben an der Spitze eines Hinterbeines der Ameise und mitunter erlauben sie, dass ihr Körper durch die Wirtsameise als Ersatz für das abschließende Segment ihres Fußes benutzt wird.

Armeeameisen schichten Hügel auf, indem sie ihre Fußwurzelkrallen an den Beinen anderer Arbeiterinnen festkrallen, wenn sie temporäre Nester bilden. In kleinen Labornestern wurde beobachtet, dass, wenn sich eine Arbeiterin mit einer Milbe am Fuß an das Nest oder an einer anderen Arbeiterin festhakt, die Hinterbeine der Milbe gewöhnlich als Ersatz für die Fußwurzelkrallen der Ameise dienen. Die Milben mit ihren Festhaltemechanismen sind mit einer geeigneten körperlichen Gestalt ausgestattet worden, die die Milben an die spezifische Körperregion ihrer Wirte anpasst.47

odun karıncalarının üstünde yaşayan altı farklı asalak türü

In diesen Abbildungen sehen Sie sechs unterschiedliche Parasitenarten, die auf den Armeeameisen leben. Sie haben sich auf den Ameisen in unterschiedlichen symbiotischen Anpassungen niedergelassen.
1. Der Parasit oben ernährt sich von den Körperflüssigkeiten der Ameise, die er besiedelt.
2. Der zweite Parasit ist eine Milbenart und lebt an der Fußspitze seines Wirtes.
3. Diese interessante Parasitenart betrügt die Ameisen und ernährt sich von ihren Larven.
4. Diese Art verbringt die meiste Zeit auf den Arbeiterinnen.
5. Dieser hat die Spitze des Kiefers der Ameise als sein Zuhause gewählt.
6. Diese Parasitenart hat sich auf der Fühlerwurzel der Ameise niedergelassen.

Es ist unmöglich, dass sich diese beiden Geschöpfe, die sich gegenseitig ergänzen, unter Tausenden von Arten in der Natur durch einen glücklichen Zufall gefunden haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die zwei Spezies – die sich gegenseitig zum Überleben brauchen – eines Tages getroffen und festgestellt haben, dass ihre Körper für eine Koexistenz geeignet sind und sich somit zur Symbiose entschieden haben, ist gleich null. Folglich ist diese perfekte Harmonie nur eine weitere Einzelheit, die die vollkommene Schöpfungskraft Allahs zeigt. Dennoch sind diese kleinen Details sehr wertvoll. Diese Beispiele, von denen wir täglich Tausende bezeugen können, sind geschaffen worden, damit die Menschen die unendliche Stärke, das Wissen und die feine Kunst Allahs sehen können.

Listige Fliegenlarve

Die Körper der Ameisen bilden einen sehr geeigneten Ort für Parasiten. Daher wählen viele Parasitenarten die Körper der Ameisen als ihr Zuhause. Das Strongygaster globula, eine Fliegenart, verdient hier spezielle Erwähnung.

Die Larven dieser Fliege leben als Endoparasiten im Innern des Körpers der Königin, die die Kolonie gebildet hat. Das Verhalten der infizierten Königin wird nicht merklich beeinflusst, außer, dass sie aufhört, Eier zu legen. Wenn die letzte Parasitenlarve den Körper des Wirtes verlässt, entpuppt sie sich schnell und wird von der Wirtsameise umsorgt, als ob sie ein Mitglied der eigenen Ameisenbrut wäre. Doch während der Flugphase wird diese freundliche Haltung aufgegeben, die Fliege wird gezwungen, das Nest zu verlassen und die Ameisenkönigin stirbt, nachdem die Parasiten das Nest verlassen haben.48

Die Ansiedlung der Fliegenlarven auf dem Körper der Ameise und ihr Leben auf ihm, ist eine Ausnahmesituation. Es ist für ein neu geborenes Geschöpf unmöglich, den Körper einer Ameisenkönigin bewusst als Zuhause für sich gewählt zu haben. Die Mutterfliege könnte einen solchen Standort, ihre Eier zu legen, nur dann auswählen, wenn sie vorher ein gründliches Wissen über den Körper und die Lebensweise der Ameise erworben hätte. Denn in ihrem eigenen Lebensraum gibt es Hunderte von unterschiedlichen Arten, auf denen sie ihre Eier hinterlassen könnte. Die Fliege, die um ihre Babys besorgt ist, findet die geeignetste und wählt als ihr Zuhause die Ameisenkönigin. Es ist für sie unmöglich, vorauszuahnen, dass sich ihre Eier hier geschützt entwickeln und dass die Ameisen sich tatsächlich um sie kümmern werden, weil eine Fliege ein total anderes Geschöpf als eine Ameise ist und sie nichts über Ameise wissen kann.

Wir können also sagen, dass die korrekte Entscheidung, die durch die Fliege getroffen wird, nicht das Resultat des Voraussehens der Zukunft durch dieses kleine Tier ist, sondern ein Programm in ihrem Innern, eine von außen kommende Eingebung. Der die Larve in den passenden Lebensraum setzt, ist Allah, der absolut erhaben über die Fliege und die Ameise ist und endloses Wissen über sie hat, weil er der Schöpfer, der Inhaber und das Herr aller Lebewesen ist.

Das Geheimnis der blauen Schmetterlinge

1979 starben die großen blauen Schmetterlinge in ihrer letzten Brutstätte, in England, aus. Forscher, die sich mit dieser Spezies befassten, konnten lange Zeit nicht herauszufinden, warum die Schmetterlinge verschwanden, da es dort genügend Lebensraum (raues Weideland) mit vielen wilden Thymianpflanzen zu geben schien, auf die die Schmetterlinge ihre Eier legen. Tatsächlich war das Geheimnis in dem erstaunlichen Lebenszyklus der Schmetterlinge versteckt.

mavi kelebek ve karınca arasındaki ortak yaşam


1 und 2 / In der Abbildung links sehen wir einen großen blauen Schmetterling, nachdem er das Ameisennest verlassen hat. Die Abbildung rechts zeigt die blaue Schmetterlingsraupe bevor sie die Ameisen trifft.

3 und 4 / In der Abbildung (oben links) wird die imitierende Raupe von der Ameise in ihr Nest geholt. Die Abbildung links zeigt die blaue Schmetterlingsraupe, die mit den Larven im Ameisennest lebt.

Nachdem die Raupen schlüpfen, ernähren sie sich ungefähr drei Wochen lang von Thymian. Dann fallen sie auf den Boden und geben eine Flüssigkeit ab, die rote Ameisen anzieht. Wenn eine rote Ameise erscheint, bäumt sich die Raupe auf, die Haut hinter ihrem Kopf schwillt an und täuscht der Ameise dadurch vor, dass es sich um eine ihrer eigenen Larven handelt. Die Ameise trägt die Schmetterlingsraupe in ihr Nest. Sie lebt fast ein Jahr in dem Nest, ernährt sich von Ameisenlarven und verbringt den Winter hier. Im Frühjahr bildet die Raupe einen Seidenkokon. Während sie sich im Kokon befindet, verwandelt sie sich langsam in einen ausgewachsenen Schmetterling, bevor sie schließlich im Hochsommer das Nest verlässt.

Die Entdeckung dieses Schmarotzertums hat den Schleier des Geheimnisses um das Aussterben dieser Schmetterlingsart gelüftet. Wegen einer ökologischen Veränderung in dieser Region hatten sich die roten Ameisen entfernt und die Raupen, die dort schlüpften, wurden durch andere Ameisenarten, die sie nicht täuschen konnten, getötet.49

Nun müssen folgende Fragen beantwortet werden: Könnte diese Koexistenz durch Zufall entstanden sein? Wie kann der Schmetterling im Raupenstadium die Ameise täuschen? Wie haben sich die Organe gebildet, die es ermöglichen, dass die Raupe wie eine Ameise aussieht, wenn sie ihre Rückseite aufbläht? Da die Evolutionisten eine bewusste Schöpfung ablehnen, argumentieren sie , dass diese Organe durch Zufall entstanden sind. Dennoch kann eine solche Ähnlichkeit nicht aus Zufall resultieren. Es ist unmöglich, dass sich diese Ähnlichkeit mit der Zeit stufenweise gebildet hat, weil eine Raupe, die dieses Aussehen noch nicht erworben hat, von den Ameisen zur Strecke gebracht worden wäre und nicht überlebt hätte. Da es für die Raupe unmöglich ist, bewusst diese Form anzunehmen, ist die einzige Antwort, dass dieses Tier durch den schöpferischen Willen Allahs seine Form erhalten hat und so ausgestattet wurde, um der Ameise zu ähneln.

Parasiten, die durch den Mund der Ameise ernährt werden

Der Dinarda, eine Parasitenkäferart, patrouilliert durch die peripheren Ameisen-Nesträume, wo er sich von der Beute der Wirtsameisen ernährt. Er zapft auch die Flüssigkeit seiner Wirtsameise an. Dieser Parasit wandert durch die peripheren Räume, in denen gerade zurückgekommene Furiere und Nestarbeiterinnen sich die Nahrung teilen. Seine Taktik ist es, verstohlen die Lippen einer Ameise zu berühren, damit ein kleines Tröpfchen der Nahrung wieder zurückfließt. Durch diese Methode der Nahrungsaufnahme bringt er sich in äußerste Gefahr, da die Ameise, sobald sie feststellt, dass ein Parasit im Nest ist, ihre Angriffsposition einnimmt. Doch der Parasit hat Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Wenn er sieht, dass sich die Ameise zum Angriff bereit macht, hebt er seinen Bauch und bietet der Ameise an seiner Bauchspitze eine beruhigende Flüssigkeit an. Der Angriff hört auf, sobald die Ameise die Bauchspitze leckt und der Parasit verschwindet sofort nach diesem kurzen Intermezzo.50

böcekle karınca arasındaki besin değişimi

In der Abbildung links sehen wir den Nahrungsmittelaustausch zwischen einer Ameise und einem anderen Insekt. Oben berührt das Insekt die Ameise mit seinen Fühlern. In der Mitte klopft das Insekt mit seinen Vorderbeinen auf die Öffnung des Mundes der Ameise. Unten gibt die Ameise einen Tropfen der flüssigen Nahrung an das Insekt ab.

Schlaue Immigranten

Manche Insektenarten (z.B. die Atemeles) wandern vom Ameisennest (z.B. der Gattung Formica), wo sie während des Sommers aufgezogen worden sind, zu den Nestern einer anderen Ameisengattung (z.B. Myrmica).Nachdem sie dort überwintert haben, gehen sie im Frühjahr zu ihrem ursprünglichen Nest zurück, um dort zu brüten. Es gibt selbstverständlich einen Grund für dieses Umherziehen: In den Nestern der Formica verschwinden während des Winters die heranwachsenden Ameisen und infolgedessen verringert sich der soziale Nahrungsmittelfluss. Demgegenüber dauert die Brut der Myrmica-Kolonie während des Winters an und es gibt hier hochwertige Nahrungsmittelquellen für die Atemeles.51

Die Atemeles stehen vor dem Problem, ihren Weg von einer Wirtsart zur anderen zu finden. Die Nester der Formica befinden sich normalerweise in bewaldeter Landschaft, die Nester der Myrmica liegen dagegen im Weideland in der Nähe der Wälder. Die Atemeles, die das Nest der Formica verlassen, kennen eine Methode, ihren Weg zu finden: Sie orientieren sich nach dem Licht und erreichen den verhältnismäßig offenen Lebensraum der Myrmica. Jedoch erwartet sie ein weiteres Problem, wenn sie dort ankommen. Sie müssen die Myrmica-Ameisen von den anderen dort lebenden Arten unterscheiden und ihre Nester lokalisieren. Forschungen haben ergeben, dass die Einwanderer die Nester der Myrmica am Geruch erkennen.52 Die Einwanderer haben abgesehen von ihrem Geschick, die richtige Richtung mit Hilfe des Lichts zu finden, die Fähigkeit, zwischen den Gerüchen der Ameisenkolonien zu unterscheiden.

Diese Einwanderer, die zweimal jährlich ihre Nester wechseln, werden von beiden Ameisenarten akzeptiert und sind fähig, sich sofort der jeweils neuen Nestumgebung anzupassen. Wasmann, der lange Jahre Forschungen an Ameisen betrieben hat, glaubt, dass  diese Spezies mit ihrer noch ungeklärten Anpassungsmethode der am weitesten entwickelte Mitbewohner ist. Er hat eine erstaunliche Fähigkeit, in das Nest zu gelangen, in das er einwandern will. Die Einwanderer haben Drüsen, die ein wirksames chemisches Sekret erzeugen, um ihre Feinde zu beruhigen, wenn sie angegriffen werden. Es wurde beobachtet, dass diese Chemikalie so stark ist, dass die Ameisen die Parasiten wesentlich sanfter behandeln, wenn diese das Sekret auf die Ameisen spritzen, in deren Nestern sie lange Zeit lebten.53

Solche bewussten Aktivitäten von Immigranteninsekten regen zum Nachdenken an. Da dieses Insekt weiß, wann es in welches Nest zu ziehen hat, muss es die Ameisen in jeder Hinsicht kennen. Wie hat dann dieses Migrationsabenteuer begonnen? Zuerst muss das Insekt unter vielen anderen Insektenarten wählen und sich dafür entscheiden, in einem Ameisennest zu leben. Nachdem es diese Auswahl unter Hunderten von Insektenspezies getroffen hat, muss es die für es am besten geeignete unter den 8.800 Ameisenarten auswählen, um dann festzustellen, dass die Nahrungszufuhr der von ihm gewählten Ameisen während des Winters abnimmt. Nachdem es dies festgestellt hat, muss es ein weiteres Nest entdecken, in dem Nahrung im Winter reichlich vorhanden ist. Das Geschöpf, das all diese Entscheidungen treffen muss, ist ein Insekt, dem wir vermutlich in unserem gesamten Leben niemals begegnen werden. Es ist völlig unlogisch, von einem Insekt zu erwarten, solche Entscheidungen zu treffen.

atemeles böceği ve karınca arasındaki ortak yaşam

In der Abbildung rechts wird ein Insekt der Gattung der Atemeles gezeigt, das sich zum Ameisennest tragen lässt.

Selbst wenn wir glauben, dass sich dieses System in solch einer Weise entwickelt hat, enden die Fragen, denen wir gegenüberstehen, nicht. Wie findet dieses Insekt das neue Nest, wenn es das alte verlassen hat? Wie kann ein Insekt, das ein tausendstel der Größe eines Menschen ausmacht, es zustande bringen, in einem riesigen Wald einen Ameisenhügel zu finden?

Die Antwort: "Es findet den Weg, indem es sich nach dem Licht orientiert." liefert keine wirkliche Erklärung, weil das Licht von mehreren Seiten einfallen kann. Das Insekt kann ein mehrere Quadratmeter großes Gebiet erreichen, indem es sich nach dem Licht orientiert, bevor es das Nest finden kann, das es sucht. Lassen Sie uns nicht vergessen, dass ein Gebiet von einigen Quadratmetern für ein Insekt genauso groß ist, wie einige Quadratkilometer für uns. Hier beginnt der Geruchserkennungsprozess, der genauso erstaunlich ist, denn es ist sehr schwer, einen einzelnen Geruch von den vielen anderen in einem Wald zu unterscheiden, in dem hunderte Ameisenkolonien leben und wo auch Tausende von unterschiedlichen Gerüchen existieren, die anders sind als die der Ameisen. Außerdem ist bemerkenswert, dass ein Insekt, das einen ganzen Sommer woanders verbringt, diesen Geruch in seinem Gedächtnis behalten kann.

Lassen Sie uns nun über folgendes nachdenken: Wenn wir dieses Insekt aufheben und es selbst vor den Eingang des geeigneten Ameisennests setzen, wird es schwer sein für das Insekt, dort einzudringen, da auch die Ameisen eine starke Wiedererkennungsfähigkeit haben. Da sie nicht einmal eine fremde Ameise akzeptieren, werden sie dieses Insekt selbstverständlich als feindlich betrachten und es aus dem Nest werfen. Jedoch gestalten sich die Dinge nicht so, und das Insekt wird höflich behandelt. Es wird argumentiert, dass dies wegen des positiven Effekts der Chemikalie geschieht, die von seinem Körper abgegeben wird. Wie aber weiß das Immigranteninsekt, dass es die Ameisen mit dieser Substanz beeinflussen und das feindliche Verhalten umkehren kann? Ist es ihm gelungen, diese ideale Substanz zu produzieren, indem es sich entschied, sie selbst herzustellen?

Selbstverständlich nicht. Es gibt ein klar sichtbares Bild. Das besagte Insekt tut Dinge, die erhebliche Intelligenz und Urteilsvermögen benötigen. Dennoch wäre es absurd zu behaupten, dass ein Geschöpf, das noch nicht einmal ein Gehirn besitzt, die Fähigkeit zu denken und zu urteilen haben kann. Wir müssen zugeben, dass die Quelle der Intelligenz der Dinge, die ein Insekt tut, eine andere außerhalb des Tieres sein muss.

Evolutionisten haben den Ausdruck "Intuition" hervorgebracht, um aus der Sackgasse, in der sie stehen, heraus zu kommen und haben behauptet, dass Tierverhalten das Resultat bestimmter Motive unbekannten Ursprungs sei. Doch diese Phrase ist nichts weiter als Verschleierung und ändert nichts. Das Bild ist trotzdem klar: Es gibt Motive, die das Tier beherrschen und die das Resultat einer intelligenten "Programmierung" sind. Da es keine intelligente Programmierung durch das Tier selbst gibt, muss die Quelle solcher Motive eine andere Kraft sein, die das Tier beherrscht. Diese Kraft gehört Ihm, der nicht sichtbar ist, aber über die sichtbare Welt mit erhabener Weisheit herrscht und solches Wissen in Lebewesen wie Insekten, die selbst nicht mit Bewusstsein ausgestattet sind, reflektiert.

Ein Insekt, das den Tod simuliert

ölü taklidi yapan böcek

Für eine Insektenart, die in den Wüsten Mexikos und des Südwestens der USA lebt, bieten Ameisennester eine hohe Konzentration an Nahrungsmittelquellen, eine Zufluchtsstätte vor Angreifern und geeignete Lebensbedingungen. Sobald diese Insekten in ein Ameisennest eingedrungen sind, gehen sie direkt zu einem Brutplatz und ernähren sich von Ameisenlarven.

Die Eindringlinge haben verschiedene Techniken entwickelt, um in ein Ameisennest zu gelangen. Einige Arten marschieren direkt durch den Nesteingang oder kriechen durch das Pflanzendickicht ins Innere. Die Insekten haben einen Panzer, der sie sehr gut schützt, so dass die Ameisen sie nicht töten können. Sie können sie nur angreifen und hinauswerfen.

Erfolglose Insekten geben niemals auf. Werden sie aus dem Nest geworfen, stellen sie sich beim nächsten Einbruchsversuch tot, wenn sich Ameisen nähern, so dass sie von ihnen für Beute gehalten  und ins Nest getragen werden. Die Insekten täuschen meisterhaft ihren Tod vor, indem sie ihre Fühler einziehen und ihre Beine versteifen.54

Sobald sie die Räume mit den Eiern erreicht haben, ignorieren die Ameisen die Insekten aus verschiedenen Gründen. Forschungen haben gezeigt, dass während die Insekten sich von der Ameisenbrut ernähren, die Sekrete, die durch ihre Haare abgesondert werden, die Ameisen ablenken. So verringert sich die Angriffsbereitschaft der Ameisen, und es wird verhindert, dass sie ihre Brut beschützen.55

Diese "intelligenten" Insekten hinterlassen auch ihre eigenen Larven im Ameisennest. Die Larven entwickeln sich hier zwischen Haufen von zerkleinerten Pflanzen. Obgleich sie keine Verteidigungsmechanismen gegen Ameisen haben, werden sie von ihnen nicht angegriffen. Nach einiger Zeit sind sie fähig, sich gegen die Ameisen zu wehren und durch geschickte Manöver zu entkommen.56

Fliegenlarven, die Ameisen kennen

Im Folgenden werden wir ein weiteres beeindruckendes und perfektes Beispiel der Schöpfung kennenlernen: Fliegenlarven, die die Fähigkeit zur Nachahmung haben.

Die Larven von Schwebfliegen (Microdon) überwintern tief innerhalb des Ameisennestes. Im Frühjahr ziehen sie an die Oberfläche des Nestes, um sich zu verpuppen. Es wurde beobachtet, dass die Larven gleich nach dem Schlüpfen verschwinden und man vermutete, dass sie tot seien, bis auf eine einzelne Larve, die an der Außenseite eines Ameisenkokons haftete. Die Vergrößerung ergab, dass sie immer runder wurde, als ob sie Druck ausüben würde, um sich zu verformen. Plötzlich war sie einfach verschwunden. Die Larve hatte mit den Haken an ihrem Mund ein Loch in den Seidenkokon gebohrt, groß genug, um in den Kokon gelangen zu können. Die verschwundenen Larven waren also innerhalb der Kokons, ernährten sich dort von den Ameisenpuppen und entwickelten sich weiter bis zu ihrem Raupenstadium. Die Larven der Schwebfliegenfalteten sich in einem späteren Stadium der Länge nach, bis sie von den Ameisenkokons praktisch nicht mehr zu unterscheiden waren. Nach dieser Transformation kamen aufgeregte Arbeiterinnen, ergriffen die Larven und trugen sie in das sichere Nestinnere.57

Dies ist ein ungewöhnlicher Fall von Nachahmung. Die Ameisen glauben, dass es sich bei den Fliegenlarven um Ameisenkokons  handelt. Es wurde festgestellt, dass die "äußere Chemie", die harte Haut der Fliegenlarven und die der Ameisenlarven fast identisch sind. Fliegenlarven sind in der Lage, Ameisenkokons auch chemisch nachzuahmen.

Eine chemische Analyse bestätigte, dass dies ein Fall von genauer chemischer Nachahmung ist. Wie konnten die Larven der Microdon diese Fähigkeit der Nachahmung erlangen? Auf der Unterseite der Larven gibt es Auswüchse, deren Funktionen nicht bekannt waren. Es wird nun vermutet, dass sie Drüsen oder drüsenähnliche Öffnungen enthalten, um die Chemikalien abzusondern, die die Larven nutzen, um die Ameisen nachzuahmen.58 Wie kann ein Wesen, das nicht einmal die Bedeutung von Chemie kennt, mit ihrer Hilfe eine andere Identität vortäuschen? Nur die Larven der Schwebfliegen haben dieses Selbstschutzsystem, die erwachsenen Tiere nicht mehr. Da die Fähigkeit der Identitätsverschleierung erwachsenen Fliegen nicht bekannt ist, können sie sie auch nicht lehren. Das bedeutet, dass die Larven diese Fähigkeit von Geburt an haben.

Kein Zufall kann eine chemische Ordnung in den Körper einer Larve einpflanzen, die diese dazu veranlasst, Ameisen zu verkörpern. Die einzige Schlussfolgerung, die hieraus gezogen werden kann, ist, dass die Larven bereits mit dieser Eigenschaft zur Welt gekommen sind.

Holzfällerameisen und Blattläuse

Apidler ve odun karıncası

Was Sie bis jetzt über Ameisen gelesen haben, hat Ihnen einen allgemeinen Überblick über die Ameisenwelt gegeben. Doch dies ist nur ein Anfang, weil es viele verschiedene Spezies in der Welt der Ameisen gibt, die mit Eigenschaften ausgestattet sind, über die wir noch nichts wissen. Eine von ihnen ist die Milchmann-Ameise, die auch als Holzfällerameise bekannt ist.

Die Holzfällerameise gewinnt durch Blattläuse Milch von den Blättern. Diese Kooperation zwischen Ameisen und Blattläusen ist eine der interessantesten Symbiosen in der Welt der Insekten.

Blattläuse, die von Ameisen auf die Blätter gesetzt werden, ernähren sich von dem Saft aus dem Pflanzengewebe. Der Pflanzensaft, der in den Körper der Blattlaus gelangt, wird in eine Substanz umgewandelt, die "Honigtau" genannt wird. Die Ameisen haben einen Weg gefunden, dass Blattläuse ihnen den Honigtau als Nahrung geben. Eine hungrige Ameise nähert sich der Blattlaus, berührt ihren Bauch mit den Fühlern. Die Blattlaus mag dies sehr, scheidet ein Tröpfchen Honigtau aus und gibt es der Ameise. Als Gegenleistung für dieses Verhalten kümmern sich die Ameisen sehr gut um die Blattläuse.59

Im Herbst nehmen die Ameisen die Eier der Blattläuse mit in ihr Nest und bewahren sie dort auf, bis sie ausschlüpfen. Später setzen sie die jungen Blattläuse auf die Wurzeln verschiedener Pflanzen, damit sie den Saft aufsaugen und den Milchmannameisen Milch zur Verfügung stellen.

An diesem Punkt würde die Frage lauten: Da es tausende von Lebewesen auf der Welt gibt, wie wissen die Milchmannameisen von dieser Eigenschaft der Blattläuse? Wie können sie diese unter all den anderen Geschöpfen auswählen?

Es ist selbstverständlich unmöglich, es als Kette von Zufällen anzusehen, dass die Flüssigkeit, die von der Blattlaus abgesondert wird, genau das ist, was die Ameisen brauchen und dass die Ameise weiß, was die Blattlaus mag und sie streichelt, um von ihr Nahrung zu bekommen. Wieder finden wir hier eine vorherbestimmte Kette von Ereignissen, eine großartige Harmonie in einer offensichtlichen Schöpfung.

"Viehzüchter"-Ameisen. Ameisen beschäftigen sich zusätzlich zu allen ihren interessanten Fähigkeiten auch mit der Viehzucht. Wie in diesen Abbildungen gezeigt wird, halten Ameisen eine "Herde" aus Blattläusen und nutzen diese Herde, um Nahrung zu gewinnen. Als Gegenleistung kümmern sie sich gut um ihre Herde, halten sie an ihrer Seite und schützen sie vor Feinden. Diese "Viehzucht" der Ameisen ist zweifellos ein interessantes Beispiel für die Symbiosen, die in der Welt der Insekten zu beobachten sind.

apid yetiştiren karıncalar
apidler ve karıncalar

Pflanzen, die mit Ameisen zusammenleben

 

sürahi bitkisi
 

Oben sehen wir eine fleischfressende Krugpflanze, die eine Insektenfalle ist. Jedoch fängt die Krugpflanze nicht alle Insekten. Ameisen können mit der Krugpflanze in einer symbiotischen Beziehung zusammenleben (nächste Seite). Die Pflanze toleriert die Ameise auf unerklärliche Weise.

Die ostindische Kannenpflanze (Nepenthes Bicalcarata) beherbergt Ameisenkolonien in ihrem Stamm. Diese Pflanze sieht wie ein Krug aus. Sie nimmt Insekten auf, die sich auf sie setzen und verdaut sie. Dennoch können die Ameisen frei auf dieser fleischfressenden Pflanze umherwandern und Insekten und andere Nahrungsstoffe einsammeln.

Dies ist von gegenseitigem Nutzen für Ameise und Pflanze. Die Ameisen riskieren, von der Pflanze gefressen zu werden, aber sie bekommen ein Zuhause. Die Pflanzen überlassen den Ameisen einige Gewebe- und Insektenreste und erhalten von den Ameisen als Gegenleistung Schutz vor Pflanzenfressern.60

Dieses Beispiel definiert das Konzept der Symbiose zwischen Pflanzen und Ameisen. Die Anatomie und die physiologischen Strukturen der Ameise und ihrer Wirtspflanze sind geschaffen worden, um dieses gegenseitige Verhältnis zu ermöglichen. Obgleich die Verteidiger der Evolution sagen, dass die Beziehung zwischen diesen Spezies allmählich in Millionen von Jahren gewachsen ist liegt es auf der Hand, dass jede Behauptung, dass zwei solche Geschöpfe, die keine Intelligenz haben, beschließen, ein für beide vorteilhaftes System zu vereinbaren, unhaltbar ist.

Was ist aber die Ursache dafür, dass Ameisen auf Pflanzen leben?

Die Eigenart dieser Ameisen, auf Pflanzen zu leben, liegt an den Zucker produzierenden Organen der Pflanze, die einen extrafloralen (außerpflanzlichen) Nektar absondern. Diese Nektarflüssigkeit dient dem Zweck, die Ameisen einzuladen, zur Pflanze zu kommen. Es gibt Beweise, dass die Pflanzen diese Absonderungen zu bestimmten Zeiten abgeben. Zum Beispiel sondert der schwarze Kirschbaum diesen Saft nur drei Wochen im Jahr aktiv ab. Es ist sicher, dass diese zeitliche Abstimmung nicht zufällig ist, weil diese dreiwöchige Periode die einzige Zeit ist, in der die Zeltraupe den schwarzen Kirschbaum befällt. Die Ameisen können diese Raupen leicht töten und schützen so die Pflanze.61

sürahi bitkisi

Zu sehen, dass dies offensichtlich ein Beweis für die Schöpfung ist, benötigt man nichts als normalen, gesunden Menschenverstand. Es ist selbstverständlich unmöglich, zu akzeptieren, dass der Baum die Periode errechnet hat, in der er dem größten Schädlingsbefall unterworfen ist und entschieden hat, dass es die beste Art wäre, Ameisen anzuziehen, um sich während dieser Periode zu schützen und dass er zu diesem Zweck eine Strukturveränderung an seiner eigenen Chemie vorgenommen hat. Der Baum hat kein Gehirn. Folglich kann er weder denken, kalkulieren noch seine eigenen chemischen Stoffe regulieren. Es ist völlig absurd zu denken, dass dieses rationale Verfahren eine Eigenschaft sei, die durch Zufall erlangt wurde - was aber genau die Logik der Evolution ist. Ganz offensichtlich tut der Baum etwas, das das Resultat von Intelligenz und Wissen ist.

Folglich ist die einzige Schlussfolgerung, zu der hier gelangt werden kann, dass diese Eigenschaft des Baums durch den Willen gebildet worden ist, der den Baum geschaffen hat. Es ist aus der Ordnung, die Er geschaffen hat, klar ersichtlich, dass Er nicht nur erhaben ist über den Baum, sondern auch über die Ameisen und Raupen. Bei Forschungen, die über diesen Punkt hinausgehen, ist zu beobachten, dass Er in der Tat die gesamte Natur beherrscht und jeden Bestandteil der Natur einzeln und harmonisch angeordnet hat, und somit das vollkommene System, das wir "ökologisches Gleichgewicht" nennen, begründet hat. Wir können weiter fortschreiten und in die Geologie und Astronomie einsteigen. Überall werden wir auf die gleiche Situation stoßen, mit unzähligen Systemen, die in Harmonie und perfekter Ordnung funktionieren. All diese Systeme weisen auf das Bestehen eines Organisators hin. Jedoch sind keine der Existenzen, aus denen das System besteht, selbst Organisatoren.

Ist nun Der, Welcher erschafft, etwa gleich dem, der nichts erschafft? Bedenkt ihr es denn nicht? (Sure 16:17 – an-Nahl)

Der Organisator muss also ein Wille sein, der über das gesamte Universum herrscht. Im Quran wird Er wie folgt beschrieben:

Er ist Allah, der Schöpfer, der Urheber, der Formgebende. Sein sind die schönsten Namen. Ihn preist, was in den Himmeln und auf Erden ist; Er ist der Mächtige, der Weise. (Sure 59:24 – al-Haschr)

Der Akazienbaum und die Ameisen

Akazien wachsen in den tropischen und subtropischen Regionen der Welt und sind durch Dornen geschützt. Eine Ameisenart, die auf afrikanischen Akazien lebt, frisst eine Öffnung in die Außenwand der Dornen und lebt im Innern des Akazienbaums. Jede Ameisenkolonie bevölkert die Dornen eines oder mehrerer Bäume und ernährt sich von dem Nektar der Akazienblätter. Außerdem essen diese Kolonien auch Raupen und andere Organismen, die sie auf dem Baum finden.

Der Nektar des Akazienstammes ist sehr reich an Ölen und Proteinen. Thomas Belt, der die Akazienstämme zuerst beschrieb, bemerkte, dass es ihre offensichtliche Funktion war, die Ameisen zu ernähren. Ameisen, die auf diesen Bäumen leben, erhalten Zucker aus dem Nektar und füttern ihre Larven damit.62

Die Symbiose zwischen Akazien und Ameisen ist eine der interessantesten der Pflanzen- und Insektenwelt.

akasya ağacı ve karıncalar
akasya ağacı ve karıncalar

Was aber erwartet der Baum als Gegenleistung?

Die Arbeiterinnen, die auf der Oberfläche der Pflanze wimmeln, sind sehr aggressiv gegenüber anderen Insekten und sogar gegenüber Tieren jeder Größe. Wenn ihr Baum auch nur von einem Tier gestreift wird, schwärmen sie aus, greifen sofort an und fügen ihm schmerzhafte, brennende Bisse zu. Außerdem zerkauen sie alle Pflanzen, die sich in einer Nähe von bis zu einem Meter zum Akazienbaum befinden und richten sie übel zu. Auch die Zweige und Äste anderer Bäume, die eine besiedelte Akazie berühren, werden zerstört.63

akasya ağacı ve karıncalar

Es wurde festgestellt, dass Akazienbäume ohne Ameisen anfälliger für Angriffe von Insekten sind. In einem Experiment wurde beobachtet, dass wilde Pflanzen, die innerhalb eines Durchmessers von 40 cm um den besiedelten Akazienstamm wuchsen, von den Ameisen zerstört wurden. Ameisen griffen sogar die Zweige und Blätter der Pflanzen an, die sich im Schatten der Akazie befanden. Die gesamte Ameisenkolonie ist ein aktiver Staat, der die Pflanze säubert und bewacht. Die Forscher sind zu folgendem Schluss gelangt: Die Ameisen werden von der Akazie als eine "Berufsarmee" gehalten.64 Da das Bewusstsein, das solch ein Verhalten ermöglichen würde, nicht innerhalb der Fähigkeiten beider Seiten liegt, muss angenommen werden, dass dieses Gleichgewicht durch den Willen Allahs hergestellt worden sein muss, der beide Beteiligten zu dieser Vereinbarung geführt hat.

Ameisenhotels

karınca oteli
 

Oben wird eine Ameise auf einer Pflanze gezeigt, die ein äußerst guter Schutz für sie ist. Die Löcher auf der Pflanze dienen als Türen für die Ameisen..

Bei manchen Pflanzenarten gibt es Strukturen, die in der biologischen Terminologie "Domatien" genannt werden. Diese dienen nur dem Zweck, Ameisenkolonien zu schützen. Sie haben Löcher oder dünne "Gardinen" aus Gewebe, durch die die Ameisen bequem  herein- und herauskommen können. In diesen Räumen befindet sich auch eine Nahrung, die die Pflanze speziell für Ameisen zum Sammeln und Fressen produziert. Sie hat keinen direkten, offensichtlichen Nutzen für die Pflanze.65

Domatien sind ganz spezielle Strukturen, die gebildet werden, damit die Ameisen ihr Leben führen können. Ihre Temperatur und Feuchtigkeit sind perfekt ausgewogen, um den Bedürfnissen der Ameisen zu entsprechen. Die Ameisen leben bequem an diesen speziellen Orten, die nur für sie geschaffen sind, beinahe wie Menschen es in guten Hotels tun.

Es ist nicht möglich zu behaupten, dass diese Strukturen durch Glück zustande gekommen sind, dass sie durch Zufall Nahrung für Ameisen produzieren und eine nutzenbringende Form annehmen.

Die Verbindungen zwischen Ameisen und Pflanzen sind nur einer der Beweise des Gleichgewichts, das von einem alleinigen Schöpfer auf dieser Erde geschaffen wurde. Die Dienstleistungen, die die Ameisen für den Service der Pflanzen bieten, sind sehr wichtige Faktoren in der Leistungsfähigkeit der Pflanzen. Ameisen reichern den Boden mit Kohlenstoff an, indem sie ihn kultivieren, fügen durch ihren Abfall und ihre Ausscheidungen Nahrung hinzu und halten Temperatur und Feuchtigkeit der Umgebung auf einem geeigneten Niveau. Folglich geht es Pflanzenarten in der Nähe von Ameisennestern besser, als denen in anderen Bereichen.

karınca oteli

Ameisenpflanze und Stickstoffquelle

Philidris cinsi karınca ve Dischidia major bitkisi
 

Oben ist eine Pflanze zu sehen, die von ihren "Bewohnern ernährt wird.

Eine Ameisenart (Philidris) und ihre Wirtspflanze (Dischidia Major) produzieren während ihres gesamten Lebens einen sehr komplexen Satz an Chemikalien.

Diese Pflanze hat keine Wurzeln, die unter die Erde gehen. Sie windet sich um andere Pflanzen, um Halt zu gewinnen. Sie benutzt eine sehr interessante Methode, um ihren Kohlenmonoxyd- und Stickstoffgehalt zu erhöhen.

Ameisen haben einen Speicherplatz in dieser Pflanze, "Ameisenblatt" genannt, wo sie ihre Jungen aufziehen und organische Überreste wie tote Ameisen und Teile von Insekten etc. verstecken. Die Pflanze benutzt diese Überreste als Stickstoffquelle. Die innere Oberfläche der Blattzwischenräume absorbiert das Kohlendioxyd, das von der Ameise abgegeben wird und verringert somit die Austrocknung der Poren.66 Es ist sehr wichtig für die Ameisenpflanzen, die in tropischem Klima wachsen, ihre Austrocknung zu verhindern, weil sie niemals das Wasser im Boden erreichen können, da sie keine Wurzeln haben. So bieten die Ameisen der Pflanze zwei wichtige Notwendigkeiten als Gegenleistung für ihren Schutz.

Ameisen, die ihre Wirte füttern

Bestimmte Ameisen füttern ihre Wirtspflanzen. Zum Beispiel bilden die aufgeblähten Körper zweier Pflanzenarten (Hydnophytum und Myrmecodia), die voller Schwellungen sind, Räume mit Trennwänden, in denen die Ameisen nisten können. Die Ameisen wohnen in diesen Höhlen, differenzieren aber zwischen ihnen. Die Räume, in denen sie leben, haben glatte Wände. Sie füllen die anderen Räume, die raue Wände aufweisen, mit Insektenresten. Forschungen haben gezeigt, dass raue Wände nahrhafte Stoffe absorbieren, dass jedoch glatte Höhlenwände nicht porös sind. Folglich absorbieren die Pflanzen die Insektenreste, die die Ameisen hereingebracht haben. Die Auswahl, die die Ameisen hinsichtlich des Gebrauchs der Räume getroffen haben, ist daher absolut korrekt.

Wissenschaftler haben zu diesem Thema einen sehr interessanten Test durchgeführt. Zuerst fütterten sie eine Fruchtfliegenlarve mit radioaktiv behandelter Hefe. Dann setzten sie sie auf die Pflanze, welche die Ameisen beherbergte. Die Ameisen, die die Larve fanden, trugen sie sofort zu den Räumen mit Wänden aus rauem Gewebe. In den nächsten zwei Wochen verfolgten die Wissenschaftler die Höhe der Radioaktivität in der Pflanze, um zu beweisen, dass die Insektenreste, nachdem sie durch die Pflanze assimiliert wurden, den Stamm entlang getragen wurden. Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Radioaktivität überall in der Pflanze verteilt war, da sie die nahrhaften Stoffe absorbierte.67

Pfefferpflanze (Piper) und braune Ameise

Die Ameisenpflanze, die Piper genannt wird, ein Mitglied der schwarzen Pfefferfamilie, wächst im Schatten des Tropenwaldes in Zentralamerika auf. Es ist eine Pflanze, die für braune Ameisen (Pheidole Bicornis) sowohl Nahrung als auch Schutz zur Verfügung stellt. Junge Pfefferpflanzen haben nur zwei oder drei große Blätter. In einer Blattbasis – in der hohlen Schwellung zwischen Zweig und Blatt - lebt die Königin. Die Königin besiedelt eine junge Pfefferpflanze, indem sie ein Eingangsloch frisst und Eier in die Blattbasis legt. Wenn die Eier sich zu Larven entwickeln, besetzen sie und die Jungen nur eine Blattbasis, aber da die Kolonie wächst, dringen die Arbeiterinnen allmählich durch das Stängelgewebe vor und die gesamte Pflanze wird zum Domizil.68

Diese Pflanze ist auch eine Nahrungsquelle für die Ameisen. Die Innenseite der ausgedehnten Blattbasis produziert einzellige Nahrungsstoffe. Ameisen zupfen die öl- und proteinreichen Leckerbissen von den Wänden und füttern ihre Larven damit.69

Diese reichhaltige Nahrung, die die Ameisen wahrscheinlich nirgendwo anders finden können, wird ihnen durch die Pfefferpflanze zur Verfügung gestellt.

Jedes Jahr bewegen sich die Ameisen in Richtung der Pfefferpflanze, die ihnen Pflege, Schutz und Nahrung bietet, und sie bauen ihre Nester in den Teilen der Pflanze, die für sie am besten geeignet sind.

"Die "Intelligente" Piper

Die Pfefferpflanze, hat eine weitere erstaunliche Eigenschaft. Andere Pflanzenarten produzieren weiterhin Nahrung, obwohl ihre Kolonie sie verlassen hat, Pfefferpflanzen jedoch tun dies nur, wenn Ameisen präsent sind. Wissenschaftler haben beobachtet, dass die Pflanze mit der Nahrungsproduktion aufhört, wenn die braunen Ameisen (Pheidole) abwesend sind.70

Gegenseitige Unterstützung

Was die Pfefferpflanze tut, ist kein einseitiges Opfer, denn während dieses gegenseitigen Lebensunterhaltsprozesses produziert die Ameise auch Nahrungsstoffe für ihren Wirt.

Wenn der Ameisenhaufen im Stamm der Pflanze verfällt, wird er ins weiche Innengewebe der Pflanze als wasserhaltiges Ammoniak aufgenommen. Diese Flüssigkeit ist für die Pflanze sehr nützlich. Sie erhöht ihre Effizienz. Zusätzlich erhöhen die Mitglieder der Ameisenkolonie durch ihre Atmung die Kohlendioxydkonzentration der Pflanze und gewährleisten ihr ein gesünderes Leben.

Es wurde erforscht, ob Pfeiferameisen ihren Pflanzen Nahrung zur Verfügung stellen. Man entdeckte, dass die Pheidole-Ameisen, die nach Nahrung suchen, manche Partikel wie Sporen, Unkrautstückchen und Mottenschuppen mit in die Pflanze bringen. Ameisen verwahren diese Nahrungsmittel in kleinen Säcken, in denen sie auch ihre Larven halten, und die Pflanze nimmt nötige Mineralien aus diesen Nahrungsmitteln auf.

Ein Strategieexperte, die Pheidole

Pheidole-Ameisen sind friedliebend. Sie ziehen langsam umher. Sie greifen weder an, noch beißen sie. Dennoch verwenden diese Ameisen eine kluge Strategie, um sich und ihre Wirte, die Pfefferpflanzen, zu schützen.

Viele Insekten wie Raupen, die Blätter fressen, legen ihre Eier auf die Pflanzen. Die Ameisen beseitigen diese Gefahr sofort. Die Termiteneier, die auf den Blättern von Pfefferpflanzen hinterlassen werden, werden innerhalb einer Stunde von den Arbeiterinnen bemerkt. Dann nehmen sie sie einzeln auf. Sie tragen die Eier mit ihren Kieferzangen zum Rand des Blattes und lassen sie von dort auf den Erdboden fallen. Forscher legten Termiteneier als Nahrung für die Larven in deren Räume. Das Ergebnis war dasselbe. Die Ameisen entfernen sofort alles, was ihnen oder der Pflanze schaden könnte.71

Die Invasorenblattlaus

Ein anderes Geschöpf, das die Pfefferpflanze schädigt, ist die Invasoren-Weizenblattlaus (Ambates Melanops). Die Weizenblattlaus greift die Pfefferpflanzen an und vernichtet sie, indem sie den Stängel der Pflanze bis ins Innere durchbohrt. Doch die Mikroeindringlinge sind nicht sehr erfolgreich, wenn die Pflanze durch Ameisen geschützt wird. Ameisen greifen die wehrlosen, zart gebauten Weizenblattlauslarven an, sobald sie beginnen, ihren Tunnel in den inneren Teil des Stängels zu bohren. Die Strategenameisen, die die Pflanze verteidigen, überleben jede Invasion und schützen durch diese Eigenschaft außerdem das ökologische Gleichgewicht.

Dass die Pflanze und die Ameisen in solcher Harmonie gemeinsam existieren, kann nicht durch Zufall erklärt werden. Das Bild, das wir uns anhand der Informationen in diesem Kapitel machen konnten, zeigt uns Arten, die unterschiedlich sind, aber für perfekte Zusammenarbeit erschaffen worden sind.

Am Anfang dieses Kapitels haben wir ein ähnliches Beispiel für solche Harmonie gegeben: Die Verbindung zwischen einem Schlüssel und dem Schloss, das er öffnet. Es gibt nur eine einzige Erklärung für die Harmonie zwischen diesen zwei unterschiedlichen Objekten. Das Schloss und der Schlüssel wurden beide vom gleichen Meister geschaffen, sie wurden bewusst entworfen. In den Beispielen von Zusammenarbeit, die wir in der Natur antreffen, gilt dieselbe Logik. Ameise und Pflanze kooperieren, weil sie Produkte eines bewussten Schöpfungsaktes sind. Weder dominiert die Ameise die Pflanze, noch ist es umgekehrt der Fall. Unfähig Ideen zu haben, handeln sie beide aufgrund der Inspiration ihres Schöpfers und können somit eine Symbiose aufrechterhalten, die ihnen erlaubt, ihrem Leben auf Erden nachzugehen.

Die Aufgabe der Menschen ist es, diese bewusste Schöpfung und ihren Besitzer zu erkennen. Jedoch denken viele weder darüber nach, noch interessieren sie sich überhaupt dafür. In den folgenden Quranversen wurden die vollkommene Schöpfung Allahs und die Blindheit der Menschen sehr deutlich beschrieben:

O ihr Menschen! Ein Gleichnis ist für euch geprägt worden; so hört es: Siehe jene, die ihr neben Allah anruft, nie können sie jemals eine Fliege erschaffen, selbst wenn sie sich zusammentun. Und wenn ihnen die Fliege etwas raubte, könnten sie es ihr nicht wegnehmen. Schwach sind der Bittende und der Gebetene. Sie schätzen Allah nicht in Seiner wahren Bedeutung ein. Seht, Allah, ist wahrlich der Starke, der Mächtige. (Sure 22:73, 74 – al-Hadsch)

 

Fussnoten

44   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 512.

45   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 204.

46   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 204.

47   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 486 - 487.

48   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 489.

49   Ecology, Michael Scott, Oxford University Press, New York, 1995, S. 33.

50   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 497 - 498.

51   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 500.

52   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 500.

53   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 504.

54   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 507.

55   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 507.

56   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 506.

57   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 493.

58   Natural History, 1/94, Gregory Paulson and Roger D.Akre.

59   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 522 - 523.

60   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 530.

61   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 548.

62   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 531.

63   National Geographic Documentary

64   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 532

65   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 534 - 535

66   Geo Magazin, Oktober 1995, S. 186

67   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 549

68   Natural History, 10/93, S. 4 - 8

69   Natural History, 10/93, S. 6

70   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 547

71   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 535

 

6 / total 10
Sie können das Buch Das Wunder der Ameise des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top
iddialaracevap.blogspot.com ahirzamanfelaketleri.blogspot.com adnanoktarhukuk.com adnanoktarakumpas.com adnanoktargercekleri.com ingilizderindevleti.net