Das Wunder der Ameise

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
5 / total: 10

Ameisenarten

Obwohl alle Ameisen gleich auszusehen scheinen, sind sie in viele unterschiedliche Arten gegliedert, die nach ihrer Lebensweise und ihren physischen Eigenschaften unterteilt sind. Sie bestehen aus ungefähr 8800 Arten. Jede Art hat ihre speziellen erstaunlichen Eigenschaften. Lassen Sie uns nun einige dieser Arten, ihre Lebensweisen und Besonderheiten behandeln.

Blattschneideameisen

Die spezifische Eigenschaft der Blattschneideameisen, auch "Atta" genannt, ist ihre Gewohnheit, die Blattstückchen, die sie herausschneiden, auf ihren Köpfen zu transportieren. Die Ameisen verstecken sich unter Blättern, die im Vergleich zu ihrer eigenen Größe gigantisch sind. Diese sichern sie, indem sie ihren Kiefer fest geschlossen halten. Der Rückmarsch der Arbeiterinnen nach einem Tagewerk gibt ein sehr interessantes Bild ab. Jedem Beobachter würde es so erscheinen, als ob der Waldboden lebendig sei und liefe. In den Regenwäldern werden durch die Aktionen dieser Ameisen ungefähr 15 Prozent der Blattproduktion entfernt.19 Der Grund für das Tragen von Blattstückchen ist selbstverständlich nicht der Schutz vor der Sonne. Die Ameisen verwenden diese Blattstückchen auch nicht als Nahrung. Wozu also verwenden sie diese vielen Blätter?

Man hat entdeckt, dass die Atta diese Blätter überraschenderweise zur Pilzzucht verwenden. Ameisen können die Blätter nicht selbst fressen, weil sie in ihren Körpern keine Enzyme haben, die die Zellulose in den Blättern verdauen könnten. Die Arbeiterinnen schichten diese Blattstückchen zu einem Haufen auf, nachdem sie sie gekaut haben und setzen sie in den Gartenboden ein. Sie züchten Pilze auf den Blättern. Auf diese Weise erhalten sie das benötigte Protein aus den Trieben der Pilze.20

attaların mantar üretimi

1) Die etwas kleineren Arbeiterinnen im Nestinnern zerlegen die Blätter in Stücke.
2) Die nächste Kaste zerkaut diese Stückchen zu Brei und düngt sie mit ihrem Depot an enzymreicher, fäkaler Flüssigkeit.
3) Andere Ameisen verteilen diesen fruchtbaren Blätterbrei auf einer Grundlage von getrockneten Blättern in neuen Räumen.
4) Eine andere Kaste holt Pilzstücke aus älteren Räumen und pflanzt sie in den Blätterbrei. Pilzstückchen bedecken den Blätterbrei wie Raureif.
5) Eine Kaste der kleinsten Ameisen säubert und jätet den Garten und erntet dann für die anderen die Pilze zum Essen.22

Doch wenn die Atta entfernt würden, würde der Garten normalerweise verderben und bald von Unkrautpilzen übersät sein. Wie also können die Atta, die ihre Gärten nur vor der "Bepflanzung" säubern, vor Unkrautpilzen geschützt sein? Der Trick, eine reine Pilzkultur ohne konstantes Jäten aufrecht zu halten, scheint vom Speichel abzuhängen, den die Ameisen durch Kauen in den Kompost einarbeiten. Es wird vermutet, dass der Speichel ein Antibiotikum enthält, das das Wachstum der unerwünschten Pilze hemmt. Es enthält wahrscheinlich auch einen Wachstumsförderer für den richtigen Pilz.21 Wie haben diese Ameisen erlernt, Pilze zu kultivieren? Ist es möglich, dass eines Tages eine der Ameisen zufällig ein Blatt in ihren Mund genommen hat und es kaute, und dann wieder rein zufällig die Flüssigkeit, die breiartig geworden war, auf einen trockenen Blattboden platzierte, durch bloßen Zufall ein total passender Platz und dass andere Ameisen Pilzstücke brachten und sie dort pflanzten und dass schließlich die Ameisen, die vorausgeahnt hatten, dass dort Nahrung zum Ernten wachsen würde, die sie essen könnten, begannen, den Garten zu säubern und nicht notwendiges Material wegzuwerfen? Gingen sie anschließend hinüber und übermittelten diesen Prozess einzeln der gesamten Kolonie? Warum sollten sie außerdem all diese Blätter zu ihren Nestern getragen haben, obwohl sie sie nicht essen konnten?

Wie konnten die Ameisen darüber hinaus den Speichel zur Produktion von Pilzen gebildet haben, den sie während des Kauens der Blätter benutzen? Selbst wenn angenommen wird, dass sie diesen Speichel auf die eine oder andere Art gebildet haben, mit welchen Informationen konnten sie ein Antibiotikum in ihrem Speichel produzieren, das die Bildung von Unkrautpilzen verhindert? Ist es nicht erforderlich, ein bedeutendes Wissen über Chemie zu haben, um solch einen Prozess zu erzielen? Selbst wenn sie ein solches Wissen gehabt hätten - was unmöglich ist - wie konnten sie es anwenden und erreichen, dass ihr Speichel diese antibiotische Eigenschaft hat?

yaprak kesici karınca_attalarla mantarlar arasındaki ortak yaşam
 

Wegen der Symbiose von Blattschneideameisen und Pilzen erhalten die Ameisen das Protein, das sie zur Ernährung benötigen, von den Pilzknospen. Oben sehen wir einen Pilzgarten, der von Ameisen unterhalten wird.

Wenn man darüber nachdenkt, wie die Ameisen solch ein wunderbares Ergebnis zustande bringen konnten, kommen hunderte ähnlicher Fragen auf, für die es keine Antworten gibt.

Andererseits, wenn eine einzige erklärende Antwort gegeben werden könnte, würden all diese Fragen beantwortet sein. Ameisen sind geschaffen und programmiert worden, um die Arbeit zu leisten, die sie durchführen. Der beobachtete Fall genügt, um zu beweisen, dass diese Ameisen mit den Kenntnissen der Landwirtschaft geboren werden. Solche komplizierten Verhaltensmuster sind keine Phänomene, die sich mit der Zeit in mehreren Phasen entwickeln können. Sie sind die Leistung eines umfassenden Wissens und eines erhabenen Intellekts. Somit scheinen die Behauptungen der Evolutionisten, dass vorteilhaftes Verhalten genau zur richtigen Zeit ausgewählt wird und dass sich die erforderlichen Organe durch Mutationen entwickeln, total unlogisch zu sein. Es ist selbstverständlich kein anderer als Allah, der den Ameisen vom ersten Tag an dieses Wissen gibt und der sie mit all diesen erstaunlichen Eigenschaften erschafft. Allah ist der Schöpfer (Sani). Die Eigenschaften der Atta-Ameisen, die wir oben erwähnten, geben ein Bild ab, mit dem wir noch häufig in diesem Buch konfrontiert werden. Wir befassen uns mit einem Lebewesen ohne Denkfähigkeit, das dennoch eine große Leistung erzielt, die einen enormen Intellekt zeigt. Dies ist für Menschen schwer zu begreifen.

attanın güçlü çenesi
 

Blattschneideameise bei der Arbeit

Was aber bedeutet all dies dann?

Es gibt nur eine Antwort und sie ist ganz einfach: Wenn dieses Tier keine Kapazität zu denken hat, die ihm ermöglicht, das zu tun, was es tut, dann macht uns das Vorhandensein von Intellekt bei ihm in der Tat mit der Klugheit eines anderen bekannt. Der Schöpfer, der die Ameise veranlasst hat, zu existieren, lässt dieses Tier Dinge tun, die über seine Kapazität hinausgehen, um Seine Existenz und die Überlegenheit seiner Schöpfung zu zeigen. Die Ameise handelt nach der Eingebung Allahs und der Intellekt, den sie zeigt, ist tatsächlich die Weisheit Allahs.

Eine ähnliche Situation herrscht in der gesamten Tierwelt. Wir treffen Geschöpfe an, die einen überlegenen Intellekt zeigen, obwohl sie weder einen unabhängigen Verstand noch Urteilsvermögen haben. Die Ameise ist eines der beeindruckendsten und handelt wie andere Tiere in Übereinstimmung mit dem Programm, das ihnen eingegeben worden ist. Dieser Wille reflektiert die Weisheit und Kraft Allahs.

Fahren wir fort, die überlegenen Fähigkeiten der Ameisen mit diesem grundlegenden Wissen zu überdenken.

Die Verteidigungsmethoden der Atta

yaprak kesici karınca kestiği yağrağı taşıyor
 

Oben sehen wir eine Atta, die mit ihrem kleinen Leibwächter ein Blatt trägt.

Mittelgroße Arbeiterinnen der Blattschneideameisenkolonie verbringen fast alle Tage mit dem Tragen von Blättern. Es ist schwierig für sie, sich während dieses Prozesses zu schützen, weil sie mit ihren Kiefern, die sie normalerweise zum Selbstschutz gebrauchen, die Blätter festhalten. Wenn sie sich nicht selbst schützen können, wer schützt sie dann?

Es ist beobachtet worden, dass Blattschneideameisen ständig von kleineren Arbeiterinnen begleitet werden. Anfangs wurde vermutet, dass dies zufällig geschah. Dann wurde der Grund dafür erkannt und das Ergebnis einer langen Analyse ist ein erstaunliches Beispiel von Kooperation.

Mittelgroße Ameisen, die mit der Aufgabe des Tragens von Blättern betraut sind, verwenden ein effizientes Verteidigungssystem gegen eine feindliche Art von Fliegen. Diese feindliche Fliege hat einen speziellen Ort ausgewählt, um ihre Eier abzulegen - den Kopfeiner Ameise. Die Made, die aus dem Ei schlüpft, würde sich vom Kopf der Ameise ernähren und schließlich sozusagen die Ameise köpfen. Ohne ihre kleineren Assistenten sind die Arbeiterinnen gegen diese Fliegenart, die immer angriffsbereit ist, wehrlos. Unter normalen Umständen können die Ameisen die Fliegen, die versuchen auf ihnen zu landen, mit ihren scharfen Unterkiefern, die wie eine Schere ausschauen, wegjagen, doch wenn sie Blätter tragen, können sie dies nicht. Daher setzen sie eine andere Ameise auf das zu transportierende Blatt, die sie verteidigt. Während der Angriffe kämpfen diese kleinen Leibwächter gegen die Feinde.23

attaların savunması
 

Die Ameise in der Abbildung trägt eine kleine Ameise, die sich auf dem Blatt befindet, um sich vor Feinden zu schützen.

Hauptstraßen der Atta

Die Straße, die die Atta während des Transports der Blätter zum Nest verwenden, scheint wie eine Miniatur-Schnellstraße. Ameisen, die langsam auf ihr kriechen, sammeln alle Zweige, kleine Kieselsteine, Gras und Wildpflanzen und legen sie zur Seite. So legen sie einen freien Pfad an. Nach einer langen Periode intensiver Arbeit wird diese Hauptstraße gerade und glatt, als ob sie mit einem speziellen Gerät gebaut worden wäre.

Die Atta-Kolonie besteht aus Arbeiterinnen der Größe eines einzelnen Sandkorns, aus Soldaten, die viele Male größer sind und mittelgroßen "Marathonläufern". Marathonläufer rennen herum, um Blattstückchen zum Nest zu bringen. Diese Ameisen sind extrem fleißig; wenn eine Blattschneideameise 4 Minuten lang läuft und dabei ein Blatt trägt, so entspricht das der Leistung eines Menschen, der mit 227 Kilogramm auf dem Rücken 48 Kilometer weit laufen würde!24

Die Atta säubern den Weg, den sie beim Tragen von Blättern benutzen, von allen Zweigen, Kieselsteinen und Grasresten. So bauen sie sich eine "Autobahn".

attaların yolları
attaların yolları

In einem Attanest gibt es Galerien, die faustgroß sind und 6 Meter tief hinunter gehen. Die Miniaturarbeiterinnen können ca. 40 Tonnen Erde bewegen, während sie die vielen Kammern ihres riesigen Nests graben.25 Das Bauen dieser Nester durch Ameisen in wenigen Jahren ist an Schwierigkeit und hohem professionellen Standard vergleichbar mit dem Bau der Chinesischen Mauer.

Dies ist der Beweis, dass Atta nicht als gewöhnliche, einfache Geschöpfe betrachtet werden können. Diese Ameisen, die äußerst hart arbeiten, sind in der Lage, komplizierte Aufgaben zu erfüllen, die für einen Menschen schwierig wären. In der Tat ist der einzige Inhaber der Macht, der ihnen solche Fähigkeiten gegeben haben kann, Allah. Zu sagen, dass sie sich all diese Fähigkeiten selber und aus eigenem Antrieb erworben haben, wäre unlogisch.

Die Blattschneidetechnik der Atta

Wenn die Ameise das Blatt mit ihrem Unterkiefer zerschneidet, vibriert ihr gesamter Körper. Wissenschaftler haben beobachtet, dass diese Vibration das Blatt fixiert und somit das Schneiden erleichtert. Gleichzeitig dient das Geräusch dem Zweck, andere Arbeiterinnen anzulocken, um das Blatt zu verarbeiten.26 Um diese Vibration hervorzurufen, die vom Menschen als sehr leiser Ton gehört werden kann, reibt die Ameise zwei kleine Organe an ihrem Bauch. Diese Vibration wird durch den Körper gesendet, bis sie den sichelartigen Unterkiefer der Ameise erreicht. Durch schnelles Schwingen ihres Hinterteils schneidet sie mit vibrierendem Unterkiefer - ähnlich wie mit einem elektrischen Tranchiermesser - ein halbmondförmiges Blattstück aus.

Diese Technik erleichtert das Schneiden des Blattes. Man weiß jedoch, dass die Vibrationen noch einem anderen Zweck dienen. Wenn eine Blattschneideameise gesichtet wird, so lockt dies andere zu demselben Ort, weil viele Pflanzen in den Regionen, in denen Atta leben, giftig sind. Da es für eine Ameise eine riskante Prozedur ist, jedes Blatt zu prüfen, geht sie immer zu den Standorten, wo andere ihre Aufgaben bereits erfolgreich durchgeführt haben.

attaların yaprak kesme teknikleri

Weberameisen

Weberameisen leben in Bäumen und bauen sich Nester aus Laub. Indem sie Blätter zusammenfügen, können sie Nester über mehrere Bäume hinweg bauen, die dadurch eine größere Bevölkerung ermöglichen.

Die Bauphasen sind interessant. Zuerst suchen Arbeiterinnen getrennt Standorte in der Kolonieregion, die für eine Expansion geeignet sind. Wenn sie einen passenden Zweig finden, verteilen sie sich auf den Blättern der Zweige und beginnen damit, die Blätter von den Seiten nach innen zu ziehen. Wenn es einer Ameise gelingt, einen Teil des Blattes zu biegen, kommen die sich in der Nähe befindlichen Arbeiterinnen herbei und fangen an, das Blatt zusammenzuzurren. Wenn das Blatt breiter als die Ameise ist oder wenn es notwendig ist, zwei Blätter zusammenzuziehen, bilden die Arbeiterinnen Hängebrücken zwischen den zu verbindenden Punkten. Später klettern einige der Ameisen, die sich in der Kette befinden, auf den Rücken der Ameisen neben ihnen, um so die Kette zu verkürzen und die Verbindung der Blattspitzen zu erreichen. Wenn das Blatt die Form eines Zeltes angenommen hat, halten einige Ameisen weiterhin das Blatt mit ihren Beinen und Unterkiefern fest, während andere zum alten Nest zurückgehen und speziell aufgezogene Larven zu dieser Region bringen. Arbeiterinnen reiben die Larven auf den Blattspitzen hin und her und nutzen sie dadurch als Seidenquelle. Die Blätter werden durch die Seide, die aus einer Öffnung direkt unter dem Mund der Larven abgesondert wird, an den erforderlichen Positionen befestigt. Die Larven werden praktisch als Nähmaschinen benutzt.27

dokumacı karıncaların hazırladıkları bir yaprak yuva
 

Phasen des Nestbaus durch Weberameisen ... In der ersten Phase wählen die Ameisen die geeigneten Blätter des Baumes aus, auf dem sie sich niederlassen wollen und verbinden sie, indem sie sie von zwei Seiten zusammenziehen. Später holen sie ihre Larven, die Seide produzieren, wie unten gezeigt und nähen die Blätter zusammen, indem sie die Larven als Nähmaschinen verwenden.


Die Seidendrüsen dieser spinnenden Larven sind sehr groß, aber die Larven können leicht getragen werden, da sie verhältnismäßig klein sind. Die Larven geben ihre ganze Seide für den Bedarf der Kolonien, anstatt sie für sich selbst zu verwenden. Anstatt langsam Seide aus ihren Seidendrüsen zu produzieren, treiben sie einen breiten Seidenfaden aus und versuchen nicht einmal, ihre eigenen Kokons aufzubauen. Es ist offensichtlich, dass diese Larven nur als Seidenproduzenten leben.28

Wie die Ameisen solch eine Zusammenarbeit entwickeln konnten, ist nie durch Wissenschaftler geklärt worden. Ein anderer   ungeklärter Punkt ist, wie dieses Verhalten erstmals während der angeblichen Evolutionsphase aufgetaucht sein soll. Wie bei den Insektenflügeln, den Augen der Wirbeltiere und anderen biologischen Wundern auch, ist es ein Phänomen, das durch die "Grundprinzipien" der Evolution nicht erklärt werden kann, wie sich solche hoch entwickelten und vorteilhaften Fähigkeiten aus den ersten Lebewesen entwickelt haben können. Es ist eine Sackgasse für die Vertreter der Evolutionstheorie.

dokumacı karıncaların hazırladıkları bir yaprak yuva
 

Ein fertiges Blattnest, das allen Bedürfnissen gerecht wird.

Es wäre unlogisch zu behaupten, dass die Larven eines Tages zusammen kamen und sagten: "Einige von uns müssen Seide produzieren, um den Bedürfnissen der ganzen Kolonie gerecht zu werden, also lasst uns unser Gewicht und unsere Seidendrüsen dementsprechend anpassen." Dies wäre keine kluge Theorie. Wir müssen folglich zugeben, dass die Larven wussten, was sie zu tun haben, als sie geschaffen worden sind. Mit anderen Worten, Allah, der diese Larven geschaffen hat, gestaltete sie ihren Aufgaben entsprechend.

Ernteameisen

hasatçı karıncalar
 

In den Räumen, die wir oben sehen, werden Samen, die in der Dürrezeit verwendet werden, durch Ernteameisen gespeichert.harvester ants.

Einige der Ameisen sind, wie bereits erwähnt, ausgezeichnete "Landwirte". Zu ihnen gehören neben den Atta auch die Ernteameisen.

Der Ernährungsmechanismus der Ernteameisen ist hoch entwickelt und komplex, verglichen mit denen anderer Ameisenarten. Sie sammeln Samen und lagern sie in besonders hergerichteten Räumen.

Diese Samen aus Stärke werden für das Produzieren des Zuckers verwendet, von dem sich die Larven und andere Arbeiterinnen ernähren. Während vielen Ameisen die Samen und Kerne als Nahrung dienen, haben nur die Ernteameisen ein System, das auf Sammeln und Verarbeiten der Samen basiert.

hasatçı karıncalar
 

Die Ernteameisen tragen stärkehaltige Samen zu besonderen Räumen und wandeln sie in Nahrung für die Arbeiterinnen um.

Diese Ameisen sammeln die Samen in der fruchtbaren Jahreszeit und speichern sie zum Verbrauch in der Dürrezeit. In besonderen Räumen im Nest sortieren sie die Samen aus anderen irrtümlich herangeschafften Objekten aus. Einige Gruppen von Ameisen bleiben stundenweise im Nest, kauen den Sameninhalt und produzieren damit so genanntes Ameisenbrot. Es wurde einst vermutet, dass die Ameisen einen erlernten Prozess anwenden, um die Stärke der Samen in Zucker umzuwandeln, den sie essen. Es ist jetzt bekannt, dass diese Umwandlung durch den reichhaltigen Speichel, den sie während des Kauens absondern, erreicht wird.29

Die Ameisen, die hier erwähnt werden, haben natürlich weder eine Ausbildung in Chemie, noch können sie vorausahnen, dass ihr Speichel die Samen, die sie sammeln, in Zucker umwandeln wird, den sie essen können. Das Leben dieser Ameisen hängt von einer Reihe chemischer Prozesse ab, von denen sie nichts wissen und nichts wissen können. Wenn sogar Menschen nichts von einem solchen Umwandlungsprozess in den Körpern der Ameisen wussten - und sie die Details erst in den letzten Jahren gelernt haben - wie ist es den Ameisen über Jahrtausende gelungen, sich durch diese Methode zu ernähren?

Honigameisen

bal karıncaları

Viele Ameisenarten ernähren sich von den Verdauungsabsonderungen der Blattläuse, "Honig" genannt. Diese Substanz ist allerdings nicht mit dem tatsächlichen Honig verwandt. Da aber die Verdauungsabsonderungen der Blattläuse, die sich von Pflanzensaft ernähren, einen hohen Anteil an Zucker enthalten, nannte man auch sie Honig. Die Arbeiterinnen der Honigameisen sammeln den Honig von Blattläusen und Blumen.

Die Methode der Ameisen, wie sie den Honig der Blattlaus sammeln, ist hochinteressant. Die Ameise nähert sich der Blattlaus und sticht in ihren Bauch. Die Blattlaus gibt der Ameise einen Tropfen der Verdauungsabsonderung. Die Ameise sticht weiterhin in den Bauch der Blattlaus, um mehr Honig zu erhalten und sie saugt die Flüssigkeit auf, die herauskommt. Wie verwendet sie nun diese gezuckerte Nahrung und wofür ist sie später gut?

In dieser Phase gibt es eine hervorragende Arbeitsteilung unter den Honigameisen: Manche Ameisen werden als Gefäße benutzt, um den durch die anderen Arbeiterinnen gesammelten Nektar aufzubewahren.

In jedem Nest gibt es eine Königin, Arbeiterinnen und Honigträger. Die Kolonien dieser Ameisen befinden sich normalerweise nahe den Zwergeichenbäumen, von denen die Arbeiterinnen Nektar extrahieren können. Nachdem die Arbeiterinnen den Nektar aufgenommen und zum Nest getragen haben, gießen sie ihn aus ihrem Mund in den Mund der jungen Arbeiterinnen, die den Honig aufbewahren werden. Diese Arbeiterinnen, mit dem Spitznamen "Honigtöpfe" benutzen ihren eigenen Körper, um die süße Flüssignahrung zu lagern, die die Kolonie oft benötigt, um harte Zeiten in der Wüste zu überstehen. Sie werden gefüttert, bis sie zur Größe von Blaubeeren anschwellen. Dann baumeln sie wie Bernsteinkugeln an der Decke ihrer Räume, bis sie gebraucht werden, um Nektar an hungrige Schwestern abzugeben.30 Während sie an der Decke hängen, wirken sie wie ein durchsichtiges Traubenbündel. Wenn eine von ihnen herunter fällt, wird sie sofort von den Arbeiterinnen in ihre ursprüngliche Position zurückgebracht. Der Honig in den Honigtöpfen wiegt fast 8 mal soviel wie eine Ameise.

bal karıncaları

Im Winter oder in der Dürrezeit besuchen gewöhnliche Arbeiterinnen die Honigtöpfe, um ihren täglichen Nahrungsbedarf zu decken. Die Ameisenarbeiterin hält ihren Mund an die Öffnung des "Topfes" und der Topf scheidet einen kleinen Tropfen Honig aus seinem Speicher aus, indem er seine Muskeln zusammenzieht. Die Arbeiterin verbraucht diesen Honig mit hohem Nährwert als Nahrung in widrigen Jahreszeiten.

Es ist ein interessanter und ehrfurchterregender Umstand, dass ein Geschöpf das achtfache seines Normalgewichts erreicht und sich entschieden hat, als Honigtopf zu dienen, und dazu in der Lage ist, an den Füßen hängend zu leben, ohne irgendeinen Schaden zu nehmen. Warum haben sie die Notwendigkeit empfunden, solch einen schwierigen und gefährlichen Posten zu akzeptieren? Haben sie selbst über diese einzigartige Speichertechnik nachgedacht und ihre körperliche Entwicklung dementsprechend gesteuert? Überlegen Sie nur, während ein Mensch nicht einmal die geringfügigste Entwicklung in seinem Körper steuern kann, wie kann eine Ameise, die im eigentlichen Sinne kein Gehirn besitzt, dies eigenständig tun?

bal karıncalarının balları
 

Wie in der Abbildung gezeigt, schauen die "Honigtöpfe", die durch Speicherung von Nahrungsmitteln aufgebläht sind, wie Trauben aus.

Die Honigameisen zeigen ein Verhalten, das die Evolutionstheorie nicht erklären kann. Es ist total unlogisch zu behaupten, dass sie die Honigspeichermethode und die dafür erforderlichen Organe durch Zufall entwickelt haben. In der Tat treffen wir in wissenschaftlichen Quellen auf viele realistische Behauptungen zu diesen und ähnlichen Themen. Nehmen wir zum Beispiel die Erklärung von Prof. Etienne Rabaud, Direktor des Instituts für Biologie der Pariser Universität:

Diese Beispiele (Honigameisen) zeigen deutlich, dass verschiedene Organe nicht durch Lebewesen entwickelt wurden, um bestimmte Funktionen auszuführen, obwohl ihr vorheriges Bestehen manchmal zu bestimmten Taten und Aufgaben geführt hat und manchmal nicht. Dies zeigt, wie wir gesehen haben, dass die Organe sich nicht aus der Anpassung der Lebewesen an die Lebensumstände entwickelt haben, sondern dass die Lebensumstände aus der vorherigen Existenz solcher Organe und aus ihren Funktionen entstanden sind. Wie bereits von Darwin, kann die folgende Frage gestellt werden: Kann das Auslöschen und Aussortieren jener, die das Vermögen zu leben verloren haben und das Anpassen von Organen an neue Bedingungen in der Evolution stattfinden? Wir behaupten, dass die Ereignisse gezeigt haben, dass solch eine Evolution oder Veränderung nicht aufgetreten ist.31

Diese Erklärungen, die von Professor Rabaud gegeben wurden, zeigen uns deutlich eine Schlussfolgerung, zu der jedermann, der nur kurze Zeit gewissenhaft nachdenkt, gelangen kann. Alle Lebewesen sind mit ihren tadellosen Organen und vollkommenem Verhalten von einem alleinigen Schöpfer, der die eigentliche Quelle des Wissens und des Intellekts ist, erschaffen worden. Diese Wahrheit ist im Quran wie folgt ausgedrückt:

Er ist Allah, der Schöpfer, der Urheber, der Formgebende. Sein sind die schönsten Namen. Ihn preist, was in den Himmeln und auf Erden ist; Er ist der Mächtige, der Weise. (Sure 59:24 – al-Haschr)

Holzameisen

odun karıncaları
 

Hier ist ein Nest der Holzameisen zu sehen. Die Höhe dieser Nester, die durch Holzameisen aus Kiefernadeln und Zweigen gebaut werden, kann bis zu 2 Metern erreichen.

Holzameisen sind berühmt für die Hügel, die sie aus Kiefernnadeln und dünnen Zweigen auf ihre unterirdischen Nester aufschichten. Das Nest wird normalerweise rund um einen Baumstamm errichtet. Der oberirdische Teil, gebildet aus Zweigen, Blattstängeln und Kiefernadeln, ist das Dach des Nestes. Dieses Dach kann eine Höhe von bis zu 2 Metern erreichen. Es verhindert das Durchsickern von Regen und regelt die Temperatur des Nestes bei heißem oder kaltem Wetter.32

Wie die anderen Arten sind auch Holzameisen sehr fleißig. Sie renovieren ihre Nester ständig. Sie tragen die ursprüngliche oberste Schicht stufenweise zu den niedrigeren Schichten und sie holen Material aus den niedrigeren Schichten herauf, um die obere Schicht zu ersetzen. Eine interessante Beobachtung wurde bezüglich der Veränderungen, die die Ameisen im Nest vornehmen, gemacht: Blauer Farbstoff wurde auf die Oberseite des Hügels gesprüht und innerhalb von vier Tagen wurde beobachtet, dass die Oberseite wieder braun war. Blaue Partikel wurden 8 - 10 Zentimeter unterhalb der Oberfläche gefunden. Innerhalb eines Monats wanderten diese Partikel bis zu einer Tiefe von 40 Zentimetern. Später tauchten die blauen Partikel wieder an der Oberfläche auf.

Aber führen diese Ameisen diesen ununterbrochenen Transportprozess nur aus Tatendrang aus? Nein. Forscher erklären, warum Holzameisen diesen Prozess permanent wiederholen: Die unaufhörliche Bewegung trocknet die feuchten Substanzen an der Oberfläche und verhindert die Bildung von Pilzen. Andernfalls würden die Ameisen ein Nest haben, das von schädlichen Pilzen befallen wäre.

In solch einer Situation gibt es zwei Möglichkeiten. Die eine ist, dass die Ameisen vor sehr langer Zeit durch ihre eigene Forschung entdeckten, dass Pilze in feuchtem Klima entstehen (etwas, das Menschen erst nach langer wissenschaftlicher Forschung erkannt haben) und dass sie die vernünftigste Methode zur Beseitigung dieses Problems entwickelten. Die andere Möglichkeit ist, dass das Konzept und die Ausführung dieses vollkommenen Prozesses nur durch Eingebung eines höchsten Intellekts erfolgen konnten. Die Unmöglichkeit des ersten Falles liegt auf der Hand. Der, der die Ameisen angespornt hat, sich vor den Pilzen zu schützen, ist selbstverständlich Allah, der Allmächtige.

Die Fortpflanzungsmethode der Holzameisen

Die Männchen und Königinnen der Holzameisen haben Flügel, aber sie machen keinen Paarungsflug wie andere kleine Ameisenarten. Die Paarung findet auf der Oberfläche des Nestes oder an einem Ort in der Nähe statt. Danach reißt sich die Königin die Flügel aus.
Nun geschieht eine von drei Möglichkeiten:

1. Sie kommt zum Nest zurück, in dem sie vorher als Larve gelebt hat und legt ihre Eier dort ab.

2. Sie verlässt sie das Nest mit Arbeiterinnen, von denen sie getragen wird und sucht nach einem neuen Ort, um ein Nest zu bauen.

3. Sie verlässt das Nest allein und betritt das Nest kleinerer, verwandter Ameisenarten wie der schwarzen Ameise Formica Fusca und frisst deren Königin.

Sie hinterlässt dort ihre Eier, um die sich dann die Fusca-Arbeiterinnen kümmern. Für eine Weile gibt es sowohl Gast-Arbeiterinnen als auch Gastgeberarbeiterinnen im Nest. Da jedoch die Gastgeber keine eigene Königin mehr haben, werden deren Arbeiterinnen nach einiger Zeit sterben und die Holzameisen-Königin erwirbt ein bereits errichtetes Nest, ohne etwas zu tun.33

In den Taktiken der Holzameisen-Königinnen, die in Kapitel 3 behandelt werden, kann ein freies Bewusstsein beobachtet werden. Jedoch liegt es auf der Hand, dass ein solches Bewusstsein der Ameise selbst nicht gehören kann. Die Ameisenköniging hat nie einen anderen Ort gesehen, als die wenigen Quadratmeter innerhalb ihres Nestes. Sie betritt eine Kolonie, die sie nie zuvor gesehen oder gekannt hat und weiß, wen sie in dieser Kolonie beseitigen soll. Sie überwindet alle Hindernisse. All diese Faktoren beweisen zweifellos, dass die Ameisenköniging durch Inspiration agiert. Diese Phänomene sind klare Beweise für die Kraft und Herrschaft Allahs über alle lebenden Geschöpfe.

odun karıncası kimyasal silah üretimi

Holzameisen sind für einen Krieg sehr gut ausgerüstet. Wenn Gefahr droht, verbiegt die Holzameise den unteren Teil ihres Unterleibes zwischen ihren Beinen und spritzt Ameisensäure auf ihren Feind. Während des Kampfes beißt sie den Feind mit ihrem spitzen Kiefer und spritzt Säure in die Wunde. Mit diesen Eigenschaften fungiert das Tier wie eine chemische Waffe.
Dass die Ameise in ihrem Körper Ameisensäure produziert, ohne sich selbst zu schaden und dass sie es versteht, sie in bester Weise anzuwenden, zeugt ohne Zweifel von einer fehlerlosen Schöpfung.

Legionärameise

lejyoner karıncalar
 

Legionärameisen, die ein temporäres Nest gebildet haben, indem sie mit ihren Füßen aneinander hängen...

Eines der gefürchtetsten Tiere der Wälder ist die Legionärameise. Der Grund, dieser Ameisengemeinschaft den Namen "Legionär" zu geben, ist, dass sie mit militärischer Disziplin handeln.

Legionärameisen sind Raubtiere, die alles fressen, was in Sicht ist. Jede Ameise ist 6 bis 12 Millimeter lang, aber ihre unglaubliche Anzahl und ihre Disziplin machen den Nachteil ihrer kleinen Größe wett.

Direktes Tageslicht kann die Legionärameisen in kurzer Zeit töten. Daher bewegen sie sich entweder nachts oder im Schatten fort. Wegen ihrer Lichtempfindlichkeit graben sie beim Vorrücken lange Tunnel. Die meisten Ameisen laufen in diesen Tunneln, ohne nach draußen zu gehen. Dies verringert ihre Geschwindigkeit nicht, da sie die Tunnel sehr schnell mit ihren starken Unterkiefern graben können. So ist ihr Vormarsch schnell und unauffällig. Obwohl die Legionäre blind sind, bewegen sie sich in sehr großen Armeen fort und überwinden alle Hindernisse außer Feuer und Wasser.34

lejyoner karıncalar
 

Legionärsameisen bilden aneinander gekettet ein lebendes Nest. Da sie sich ständig auf Wanderschaft befinden, können sie keinen festen Wohnsitz auf dem Boden oder in den Bäumen haben. Jede Nacht aber kommen die Arbeiterinnen zusammen, um aus ihren eigenen Körpern einen Schutz zu bilden. Zuerst wählen einige Ameisen ein Objekt nahe des Bodens, wie einen abgeschlagenen Baumstamm und baumeln mit ihren ineinander greifenden Krallen daran herunter. Andere Ameisen kommen heran, laufen die Kette entlang und befestigen sich an ihr, bis die schmale Kette zu einem Strang wird, der zu einer Masse von einem Meter Durchmesser verschmilzt, die Biwak genannt wird. Nun ist die gesamte Kolonie von 200.000 bis 750.000 Individuen zu Hause. In der Mitte ruhen die Königin und ihre Brut. Morgens beginnen die Ameisen sich zu entwirren und verlassen den Ort, für ihre nächsten Raubzüge.

Legionärameisen zerstückeln ihr Opfer dort, wo sie es finden und tragen es in kleinen Stücken zu ihren temporären Nestern. Für eine Legionärameisenkolonie ist eine große Menge an Nahrung erforderlich. Der ungefähre tägliche Bedarf an tierischer Nahrung einer mittelgroßen Kolonie von 80.000 erwachsenen Ameisen und 30.000 Larven ist circa eine halbe Gallone (2,27 Liter).35

Da Legionärameisen kein stationäres Nest haben, ziehen sie immer weiter. Die Wanderungen der Kolonien hängen vom Reproduktionszyklus ab. Die Königin produziert jeden Monat zwei Tage lang ungefähr 25.000-35.000 Eier. Einige Tage vor dem Legen der Eier hält die Kolonie an und sammelt sich in einem großen Gebiet. Die Ameisen hängen sich durch ihre hakenförmigen Beine aneinander und bilden ein temporäres Nest. Der leere Platz in der Mitte dient als Raum, welcher der Königin und der neuen Generation zur Verfügung steht. Hier sind natürlich die Beine und Gelenke der Ameisen an der Oberseite einem großen Druck ausgesetzt. Da sie jedoch so geschaffen sind, dass sie ihr Gewicht mehrere hundertmal aushalten können, stützen sie die gesamte Kolonie ohne große Probleme.36

Um möglichst effizient zu jagen, richten die Ameisen ihre Wanderungen nach den Bedürfnissen ihrer Brut und wechseln zwischen sesshaften und nomadischen Phasen. Während der Ruhepause von ungefähr 20 Tagen produziert die dicke, unbewegliche Königin 50.000 bis 100.000 Eier während sich andere Nachkommen bewegungslos in der Entpuppungsphase befinden. An den meisten Tagen unternehmen Arbeiterinnen in rosettenartiger Formation kurze Überfälle vom Nest aus, um für sich und die Königin Nahrung zu suchen. Bei jedem Überfall verändern sie ihre Richtung um durchschnittlich 123 Grad und vermeiden somit das Durchkämmen desselben Areals.37

Ameisen können zielsicher 123 Grad errechnen, etwas, das Menschen ohne ein Instrument nicht berechnen können. Dieses scheint ein gründliches Wissen über Mathematik zu zeigen. Jedoch kennen Ameisen keine Mathematik und können nicht einmal zählen. Dies zeigt, dass sie alles durch spezielle Inspiration tun und nicht bewusst.

Wenn die ersten Larven schlüpfen, sammeln die Arbeiterinnen Nahrung, und in der Zwischenzeit bleibt die Gemeinschaft sesshaft. Nahrungsstücke werden den Larven direkt zugeführt. Die Bereitschaft der Königin, wieder Eier zu legen, stimmt normalerweise zeitlich mit dem Übergang der früheren Larven in das Puppenstadium überein. In diesem Stadium stoppt die Gemeinschaft noch einmal. Die Übereinstimmung des Legezeitpunkts der Eier mit dem Beginn des Verpuppungsstadiums der Larven zeigt eine bewusste Planung, da es die Zeit verkürzt, in der die Armee stoppt.

Die Entwicklung der Larven veranlasst die älteren Ameisen, einen neuen Wanderzyklus zu beginnen. Dies funktioniert wie folgt: Die Larven geben ein Sekret ab, wenn sie von den Arbeiterinnen geleckt und gesäubert werden. Forschungen haben gezeigt, dass diese Flüssigkeit die Entscheidung zu wandern bewirkt.38

Es wäre Schwäche an Logik zu behaupten, dass Larven, die noch nicht einmal die Identität einer Ameise gewonnen haben, sich überlegt haben, solch eine Flüssigkeit abzusondern und die ganze Kolonie dahin gelenkt haben, ihren Bedarf zu erfüllen. Das einzige, was ein intelligenter Beobachter entdecken kann, ist die Existenz eines erhabenen Schöpfers und seiner Kenntnis und Oberherrschaft, die sich ringsherum um uns befinden.

Samtameisen

Die Samtameisen (Mit dem Begriff "Samtameisen" werden keine Ameisen bezeichnet, sondern er steht für die Familie der Mutillidae, die in deutscher Fachsprache auch als Ameisenwespen, Bienen- oder Spinnenameisen betitelt werden), die ihr Leben in der Wüste führen, haben übermäßig behaarte Körper. Ihr natürlicher Mantel dient als hitzeisolierende Schicht. Während der kalten Nächte in der Wüste bewahrt er die Wärme im Innern und schützt die Ameisen vor der Hitze am Tag. Wegen ihrer Flügel können männliche Samtameisen der Hitze des Sandes durch Fliegen aus dem Weg gehen. Jedoch müssen weibliche Samtameisen, weil sie keine Flügel haben, auf heißem Sand laufen. Sie benötigen diesen Mantel, um sowohl vor der Hitze des Bodens als auch der Sonne geschützt zu werden.

Was ist demnach die Erklärung dafür, dass das Insekt solch einen Mantel als Schutz vor widrigen Wetterbedingungen besitzt? Es ist unmöglich zu behaupten, dass das Tier ihn als Teil des Evolutionsprozesses durch Anpassung an die Natur erworben hat, weil dieses zu viele Fragen unbeantwortet lassen würde: Starben die weiblichen Samtameisen wegen der hohen Temperaturen, bevor sie solch einen Mantel hatten? Wenn dieses der Fall war, wie warteten sie seit Jahrhunderten darauf, durch "Zufall" einen Mantel zu bekommen? Durch welchen Zufall bekamen sie diesen Körper?

Auf diese Fragen gibt es selbstverständlich keine Antworten, weil diese Insekten ihre "Mäntel", die sie vor der Hitze schützen, nicht durch die Mechanismen, die die Evolutionisten beständig vorschlagen, erworben haben können, weil sie nicht ohne diesen Mantel leben können und sie keine Zeit haben, auf Mutationen zu warten, die sehr selten auftreten - und alle schädlich sind. Es ist offensichtlich, dass die Tiere von Anfang an entwickelt worden sind, um dem Klima zu widerstehen, in dem sie leben.

In diesen Abbildungen werden zwei Samtameisen unterschiedlicher Spezies gezeigt. Die gemeinsame Eigenschaft der Samtameisen ist, dass sie einen "Mantel" besitzen, der sie vor der Hitze der Umgebung schützt, in der sie leben.

karınca kıskaçları
küçük karıncalar

Weibliche Samtameisen suchen nach jeder Art von Insektennest oder Bienenstock, die sie benutzen können, nachdem sie den Ort ihrer Paarung verlassen haben. Wenn sie fündig geworden sind, gehen sie in das Nest. Sie sind ausgerüstet, um alle möglichen Vertreibungsversuche abzuwehren und schließlich bleiben sie im Nest, weil die Samtameisen starke Arme und einen Schild besitzen, die es ermöglichen, sogar in Bienenstöcke zu gehen. Ihre äußere Hülle ist ungewöhnlich dicht und fest. Zoologen behaupten, dass es schwierig ist, den Brustkorb der Samtameise mit einer Nadel aus Stahl zu durchbohren.39

Wenn die Samtkönigin, die alle Arten von Ausrüstung besitzt, um sich in Bienenstöcken niederzulassen, einmal ins Innere gelangt ist, beginnt sie, sich von dem dort vorhandenen Honigvorrat zu ernähren. Sie hinterlässt auch ihre Eier in den Puppenzellen der Bienen oder ihren Kokons. Die geschlüpften Samtameisenlarven ernähren sich von den Gastgeberpuppen und werden später ebenfalls zu Puppen. Bienen verlassen das Nest am Ende des Sommers. Samtameisen verbringen als Puppen den Winter in diesem Nest. Laut einer Dokumentation sind in einem Bienenstock 76 Samtameisen und nur zwei Bienen gefunden worden.40 Dieses Beispiel zeigt, wie effektiv und erfolgreich die weibliche Samtameise mit der weiblichen Biene fertig wird. Die Samtameisenkönigin erobert mit subtilen Taktiken das Nest von innen heraus und gewinnt die Kontrolle über das Nest.

Was hier gesagt werden kann, ist, dass die Samtameise die Bienen sehr gut kennt und es außerdem sehr gut versteht, sie zu täuschen. Kann es also jemand anders als der Schöpfer der Biene sein, der ihnen ihre körperlichen Eigenschaften, ihre Lebensweise und Neststruktur eingegeben hat? Die einzige logische Erklärung ist die Annahme der Existenz eines alleinigen Schöpfers, der Samtameisen, Bienen und alle anderen Lebewesen erschaffen hat.

Feuerameisen

Die Feuerameisen sind rote Insekten von winziger Größe. Trotz ihrer Winzigkeit können sie große Dinge erreichen. Die Königinnen dieser Ameisen, von denen es allein in Amerika 20 Arten gibt, können pro Tag bis zu 5.000 Eier hervorbringen. Während viele Kolonien von Ameisenarten einige Hundert Arbeiterinnen haben, besitzen die Kolonien dieser Spezies ungefähr eine halbe Millionen Arbeiterinnen. Eine einzige sich paarende Feuerameisenkönigin kann eine Kolonie von 240.000 Arbeiterinnen erzeugen.41

Feuerameisen-Arbeiterinnen greifen ihre Opfer sehr aggressiv mit Giftnadeln an. Es wurde dokumentiert, dass junge Feuerameisen Reptilien oder neu geborene Hirsche verletzt oder sogar getötet haben. Auch können diese Feuerameisen Stromausfälle verursachen, indem sie Stromkabel zerfressen. Eine Zeit lang suchten sie Südamerika heim und verursachten erschreckenden Schaden. Die Journale und Zeitschriften des entsprechenden Jahres berichten, dass die Ameisen elektrische Kabel zerfressen und Stromausfälle verursacht haben; sie haben Ernten im Wert von mehreren Milliarden Dollar verwüstet; sie haben Autobahnen zusammenbrechen lassen und Menschen gebissen, die einen allergischen Schock erlitten haben. All dies haben sie mit ihren starken Unterkiefern angerichtet, sogar das Graben von Tunneln, was zum Zusammenbruch von Autobahnen und Straßen sowie anderen Umweltschäden geführt hat.

Schutz vor Erregern

Amerikanische Experten haben verschiedene Methoden untersucht, um die oben erwähnten Schäden durch Feuerameisen zu verhindern. Sie erwogen, eine ansteckende Krankheit innerhalb der Kolonie zu verbreiten, indem sie Erreger in die Fliegen einspritzten, von denen sich die Ameisen ernähren. Mit Erstaunen wurde jedoch festgestellt, dass solche Fliegen mit ihren Erregern den Ameisen in keiner Weise schadeten. Bei der Analyse wurde herausgefunden, dass die Ameisen eines der wirkungsvollsten Verteidigungssysteme in der Welt der Lebewesen haben: Einen Mechanismus in ihrem Rachen, der sie vor Erregern schützt... Aufgrund dieses Mechanismusses werden die Bakterien bei der Nahrungsaufnahme bereits im Rachen aufgehalten, ohne dass sie in den Körper der Ameise gelangen können.

Doch wir sind noch nicht am Ende des Schutzsystems der Feuerameisen angelangt, das das Produkt eines überlegenen Intellekts ist. Sie sprühen außerdem eine antibiotische Flüssigkeit um das Nest herum und auf die Larven, die in ihren Giftbeuteln produziert wird. So erzielen sie eine vollständige Desinfektion des Nestes und der Larven.42

Diese Ameisen, die mit einem außerordentlichen Verteidigungssystem ausgerüstet sind, sind sich dessen zweifellos nicht bewusst. Weder kann man mit gutem Gewissen behaupten, dass solch ein System zufällig entstanden ist, noch kann behauptet werden, dass die Ameisen selbst solch ein System errichtet hätten. Wer aber hat dann diesen Filter in den Rachen der Ameisen gelegt und wer inspirierte sie dazu, eine antibiotische Flüssigkeit zu produzieren? Ohne Zweifel ist der Schöpfer solcher Eigenschaften, die der Mensch, die Ameisen und purer Zufall nicht hervorbringen können, Allah, der allwissend ist.

Hart arbeitende Ameisen

Die auf Verteidigung spezialisierten Feuerameisen sind sehr geschickt und fleißig. Sie können 30 cm hohe und 60 cm breite Hügel bauen oder labyrinthartige Tunnel graben, die 1,5 m tief unter die Erde gehen können. In bestimmten Bereichen haben Feuerameisen bis zu 350 Hügel aufgebaut. Die Leistungsfähigkeit solch kleiner Wesen, so große Nester zu errichten, hängt selbstverständlich von ihrem Fleiß ab. Durch welche Macht aber werden die Ameisen zu einem der fleißigsten Wesen der Welt? Es ist wirklich erstaunlich, dass sie den ganzen Tag ohne Unterbrechung arbeiten, und Nester bauen, die sich über ein großes Gebiet erstrecken. Keine einzige sagt: "Ich habe heute zu hart gearbeitet, lasst mich ein bisschen ausruhen". Oder: "Ich möchte heute nicht arbeiten, lasst mich in der Ecke sitzen". Es darf nicht vergessen werden, dass es Zeiten gibt, in denen Menschen der Erschöpfung nachgeben, selbst wenn sie wissen, dass sie eine Aufgabe beenden müssen, und es gibt Zeiten, in denen sie nicht ihre Willenskraft aufbringen, weil sie müde sind oder zu faul. Ameisen jedoch zeigen große Bemühung und den Willen, jede Arbeit, die sie beginnen, zu Ende zu führen. Der, der den Ameisen diesen starken Willen und diese Entschlossenheit gibt, die stärker ist als die der Menschen, ist der alleinige Herrscher aller Wesen, Allah.

Meister in der Überwindung von Verteidigungssystemen

Der erschreckendste Feind der Feuerameisen ist die Solenopsis Davgeri, eine parasitäre Ameisenart. Bei diesem Lebewesen, das ein meisterhaftes Verteidigungssystem durchdringen kann, das selbst Menschen schwer verstehen können, handelt es sich um eine andere Ameisenart. Es ist nicht bekannt, wie die Parasitenameise in das Nest der Feuerameise gelangen kann. Sobald sie allerdings im Nestinneren ist, greift die Parasitenameise sofort die Königin an und klemmt sich an ihren Fühler, ihre Beine oder ihren Brustkorb. Da die Arbeiterinnen normalerweise jeden möglichen Angreifer vernichten würden, scheint es schwer zu erklären zu sein, warum sie nichts gegen diese speziellen Feind tun. Dennoch gibt es eine einfache Antwort: Indem er sich an ihrer Kehle befestigt, imitiert der Parasit die Pheromone der Königin. Folglich bemühen sich die Arbeiterinnen die Parasiten zu ernähren, ein halbes Dutzend, das die Königin unterjocht, weil sie glauben, dass dies Parasiten, die nur Pheromone nachahmen, ihre Königin ist. Die Königin verhungert in vollem Anblick der Arbeiterinnen, die "glauben", ihr zu dienen.43

Wüstenameisen

In heißem Sand bei 50 Grad Celsius zu leben ist für viele Lebewesen einschließlich der Menschen unmöglich. Dennoch gibt es Ameisen, die bei diesen Temperaturen leben können. Wie kann die Namib Ocymyrmex, eine mittelgroße, langbeinige, schwarze Wüstenameise, in solch intensiver Hitze leben?

Ein typischer Tag für Namib-Ameisen beginnt in der Wüste nicht zu einer bestimmten Uhrzeit. Der Tag beginnt, wenn die Oberflächentemperatur des Sandes 30 Grad erreicht hat. Zu diesem Zeitpunkt verlassen die Ameisen ihre unterirdischen Nester, um nach Nahrung zu suchen. Da ihre Körper sehr kalt sind, können sie sich nicht geradeaus bewegen sondern laufen schwankend umher. Wenn sich die Temperatur erhöht, kommen mehr Ameisen heraus und beginnen sich schneller zu bewegen. Der Verkehr zum und aus dem Nest ist bei einer Temperatur von 52,2 Grad am höchsten. Wenn die Temperatur über diesen Punkt hinausgeht, geht die Bewegung weiter, aber sobald sie 67,8 Grad erreicht, stoppt der Verkehr. Diese Temperatur wird ungefähr eine Stunde vor Mittag erreicht. Am Nachmittag, wenn die Temperatur zu sinken beginnt, beginnt die Nahrungsmittelsuche wieder und dauert an, bis die Oberflächentemperatur auf 30 Grad fällt.

Diese Ameisen können bis zu sechs Tage lang entfernt von ihrem Nest nach Nahrung suchen, ohne ein Opfer für andere Tiere zu werden. Während dieser Zeit tragen sie Nahrungsmittel nach Hause, die das 15 bis 20-fache ihres eigenen Gewichts wiegen.

Wenn die Ameisen nicht zum Nest zurückkehren können, weil die Temperatur in der Wüste unerträglich hoch geworden ist, verwenden sie einen interessanten Trick zum Schutz vor der Hitze. Während die Temperatur des Sandes beispielsweise 67,8 Grad beträgt, liegt die Lufttemperatur in geringer Höhe über dem Sand bei nur 55 Grad. Die Ameisen klettern daher auf Objekte wie Pflanzen und bleiben dort für eine Weile, um sich abzukühlen, wenn die Sandoberflächentemperatur über 52,2 Grad beträgt. Die Temperatur des kleinen Ameisenkörpers fällt bald auf die Temperatur der Umgebung. In den Baumstämmen schwankt die Temperatur zwischen 30 und 38,3 Grad. Die Pause, in der die Ameisen sich abkühlen, macht es ihnen möglich, wenn auch nur periodisch, in der glühenden Hitze nach Nahrung Ausschau zu halten.

Wenn die Ameise bei hohen Temperaturen nicht innerhalb einiger Sekunden einen kühlen Platz findet, stirbt sie in der Hitze. Bei Sandtemperaturen von über 52,2 Grad nehmen sie jedes Mal diese Gefahr auf sich, wenn sie ihre Nester verlassen. Wie entgehen die Wüstenameisen diesem scheinbar unvermeidlichen Ende? Da sie die Temperatur nicht mit einem Thermometer messen können, können wir sicher sagen, dass sie mit dem Bewusstsein geschaffen worden sind, was genau sie bei welcher Temperatur zu tun haben – und dies bereits wissen, wenn sie das allererste Mal das Nest verlassen.

Die Wüstenameise ist mit speziellen Eigenschaften erschaffen und ausgestattet worden, um in der Wüste leben zu können. Allah, der den scharfen Unterkiefer für die Blattschneideameisen erschaffen hat, hat auch den Wüstenameisen das Wissen eingegeben, wie sie sich schützen können.

 

Fussnoten

19   National Geographic, Juli 1995, S. 100.

20   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 597 - 598.

21   The Insects (Die Insekten), Peter Farb und die Herausgeber des Buches Time-Life, S. 164.

22   National Geographic, Juli 1995, S. 104.

23   National Geographic, Juli 1995, S. 100.

24   National Geographic, Juli 1995, S. 104.

25   National Geographic, Juli 1995, S. 100.

26   National Geographic, Juli 1995, S. 104.

27   Harun Yahya, For Men of Understanding (Für Denkende Menschen), Ta-Ha Publishers, 1999, S. 148 - 149

28   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 626.

29   The Insects (Die Insekten), Peter Farb und die Herausgeber des Buches Time-Life, S. 163.

30   National Geographic, Juni 1984, S. 803.

31   Bilim ve Teknik Dergisi (Journal der Wissenschaft und Technik), Juni 1978, Nr. 127, S. 44.

32   National Geographic, Juni 1984, S. 813.

33   Bert Hölldobler - Edward O.Wilson, The Ants (Die Ameisen), Harvard University Press, 1990, S. 176 - 177, 450.

34   The Insects (Die Insekten), Peter Farb und die Herausgeber des Buches Time-Life, S. 164.

35   Encyclopaedia of Animals, Maurice-Robert Burton, C.P.B.C Publishing Ltd., S. 14.

36   National Geographic, Juni 1984, S. 797.

37   National Geographic, Juni 1984, S. 801.

38   Encyclopaedia of Animals, Maurice-Robert Burton, C.P.B.C Publishing Ltd., S. 15.

39   Encyclopaedia of Animals, Maurice-Robert Burton, C.P.B.C Publishing Ltd., S. 199.

40   Encyclopaedia of Animals, Maurice-Robert Burton, C.P.B.C Publishing Ltd.

41   New Scientist, 4. November 1995, S. 29.

42   Bert Hölldobler-Edward O.Wilson, Journey to The Ants (Reise zu den Ameisen), Harvard University Press, Cambridge, 1994, S. 6.

43   Science, Band 263, 18. März 1994.

 

5 / total 10
Sie können das Buch Das Wunder der Ameise des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top
iddialaracevap.blogspot.com ahirzamanfelaketleri.blogspot.com adnanoktarhukuk.com adnanoktarakumpas.com adnanoktargercekleri.com ingilizderindevleti.net