Die Astana Friedensgespräche: Die Diplomatie hat wieder einmal militärische Einsätze verhindert.

Es gibt kein Zweifel daran, dass das Thema Syrien seit 6 Jahren auf der globalen Tagesordnung steht. Seit 2012 gibt es seitens der Vereinten Nationen Versuche für Friedensgespräche, aber nichts hat zu einer erwarteten stabilen Lösung geführt. Doch seit der kürzlich unternommenen Annäherung der Türkei mit Russland und dem Iran wurden neue vielversprechende Schritte unternommen, um diesem blutigen Konflikt ein Ende zu setzen. Die letzten Ergebnisse wurden bei den Friedensgesprächen am 23. bis 24. Januar in der kasachischen Hauptstadt Astana getroffen.

Die Wichtigkeit der Diplomatie

Seit fast einem Jahr nach dem Absturz des russischen Jets an der türkisch-syrischen Grenze erlebte die Türkei eine harte Zeit, in Bezug auf ihre Beziehungen zu Russland. Nachdem jedoch einige Initiativen zur Normalisierung der Beziehungen zu Russland eingeleitet wurden, haben beide Länder in den vergangenen Monaten in einem raschen Prozess der Aussöhnung bedeutende Erfolge in den Bereichen Militär, Handel und Energie erzielt. Definitiv waren die wichtigsten von allen bilateralen Treffen, die sowohl in einer offenen, aber auch in einer geheimen Weise stattfanden, jene welche den syrischen Bürgerkrieg beenden sollten. Der Iran unterstützte diese Treffen voll und ganz, um seinen guten Willen zu zeigen, um diese neu gegründete Allianz zu stärken und um zu demonstrieren, dass sie bereit sind ihren Platz in der internationalen Arena einzunehmen. Zuerst haben sie die Evakuierung der Zivilbevölkerung in Aleppo erreicht, denen es schwer an humanitärer Hilfe fehlte. Das Erste offizielle Treffen hielt das Trio am 20. Dezember 2016 in Moskau ab, um das Syrien-Problem zu lösen. Mit der Zustimmung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zu diesem Moskauer Abkommen begann am letzten Tag ein integrativer Waffenstillstand in Syrien und der politische Prozess. Der nächste Schritt war, den Entwurf umzusetzen und ihn zu erhalten, um die Friedensgespräche ununterbrochen fortzusetzen zu können.

Was macht Astana anders?

Die Friedensgespräche von Astana waren ein großer Erfolg, um die bewaffnete Opposition, das syrische Regime, den Iran, Russland und die Türkei zum ersten Mal an einem internationalen Treffen zu Tisch zu bringen, um zu helfen den Konflikt zu lösen und zu verhandeln. Die breite Anwesenheit der bewaffneten Opposition zu sehen war bemerkenswert, denn gewöhnlich nahm nur die politische Opposition an solchen Versammlungen teil. Es war auch bemerkenswert, dass auf den Karten vor den Teilnehmern statt "Regierung" oder "Opposition", "Syrisch Arabische Republik“ stand. Es war das Ergebnis der Türkei, die nach einer Reihe von Treffen in Ankara diese Oppositionsgruppen überzeugte, sich an einem Tisch zu versammeln. Auch die Gruppen, die nicht am Astana-Treffen teilnahmen, hielten am 31. Dezember den Waffenstillstand ein. Das Ziel dieser Gespräche war es, den Waffenstillstand zu erweitern und Lösungen für den Bürgerkrieg zu finden. Der Ausschluss der PYD war wichtig, weil sie mit der PKK verbunden sind, die von der UN und der Türkei als Terroristen eingestuft sind. Ihre nicht Teilnahme war auch deshalb wichtig, damit sie keine Legitimität gewannen, um sich irrsinniger Weise, als die Vertreter der Kurden auszugeben.

Tatsächlich hat die PYD ihre Hebelwirkung gegenüber den Kurden, nur mit Hilfe von Streitkräften.

Die Ergebnisse der Astana-Gespräche

Die Astana Gespräche endeten mit der Ankündigung eines trilateralen Mechanismus zur Überwachung des Waffenstillstands, um das Engagement aller Parteien für Syrien zu gewährleisten und mögliche Verletzungen des Waffenstillstandes zu verhindern. Die drei Garanten haben überzeugt ausgedrückt, dass es keine militärische Lösung für den syrischen Konflikt gibt und dass es nur durch einen politischen Prozess gelöst werden kann. Sie äußerten auch den Wunsch, die Bereitschaft der bewaffneten Oppositionsgruppen, zur Teilnahme an den Genfer Gesprächen am 8. Februar, zu unterstützen. Sie schworen auch ihr Engagement für den Schutz der Souveränität, Unabhängigkeit und der territorialen Integrität Syriens, als demokratisches Land. Darüber hinaus sagte Staffan de Mistura, dass es nicht die Zeit dafür sei, einen weiteren Waffenstillstand zu beenden, aber es sei die Zeit für die internationale Gemeinschaft, in all ihren Dimensionen, zusammenzukommen und einen integrierten politischen Verhandlungsprozess zu unterstützen. Aleksandr Lavrentiev von der russischen Delegation in Astana sagte, dass die trilaterale operative Gruppe, ab Februar aktiv daran arbeiten wird, um den Waffenstillstand zu überwachen.

Die Zukunft Syriens

Syrien nach einem langen Bürgerkrieg wieder auf die Beine zu stellen, ist für die Region wichtig. Die Entscheidung, ob Assad regieren oder Syrien verlassen soll, sollte den Syrern in den demokratischen Wahlen überlassen werden. Daher wäre es klug, eine vorübergehende technokratische Regierung zu bilden, die niemanden oder irgendwelche Meinungen unterdrückt. Es sollte eine liberale Regierung sein, die alle Sekten des Islams, der Christen, Juden und sogar Ungläubige umfasst. Das neue Syrien, sollte von Waffen und Bomben gereinigt und ihre Zukunft in die Hände des syrischen Volkes überlassen werden.

Wie man Frieden in der Region erreicht

Es wäre falsch zu glauben, dass ein dauerhaftes Friedensabkommen über Nacht erzielt werden kann. Zum Beispiel gab es nach dem 1. Weltkrieg und nach dem Koreakrieg keinen offiziellen Vertrag. Eine dauerhafte Vereinbarung wurde fast zwei Jahre nach dem Waffenstillstand unterzeichnet. Es dauerte Monate, bis das Daytona Abkommen im Bosnien-Krieg unterzeichnet wurde. Dennoch haben sich die Türkei, Russland und Iran sehr bemüht, so weit zu kommen und in so kurzer Zeit, wichtige Ergebnisse in diesem Friedensprozess zu erreichen. Sie zeigen ihre Bereitschaft dieses Blutvergießen in der Region zu beenden, während einige Politiker oder Medienorganisationen diese Friedensgespräche als eitel und negativ ansehen, um ihre soliden Schritte zu sabotieren. Allerdings werden sich diese Länder, die sich zur Erfüllung dieser wichtigen Aufgabe gewidmet haben, sich durch solche Provokationen nicht täuschen lassen. Dies ist ein wichtiger Prozess für alle, die an diesem Prozess beteiligt sind und sie sollten niemals aufgeben, an der Einheit zusammen zu arbeiten. Mit dieser starken Entschlossenheit, hat die Türkei im Bündnis mit Russland und dem Iran, die Macht anderen Ländern in Krisen, wie dem Irak und dem Jemen, Frieden zu bringen.

--

Das war der Artikel von Herrn Adnan Oktar, welcher in der Zeitung „The Jakarta Post“ veröffentlicht  wurde.

2017-04-24 11:53:42

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top