Die wahre Diktatur ist der Kommunismus

In der kommunistischen Ideologie gelten all jene als „die Anderen“, welche nicht die Ansätze des Kommunismus verfolgen. Die Anhänger dieser Ideologie sehen sich selbst als Fortgeschrittene und die Anderen als Zurückgebliebene oder Faschisten und bauen somit Druck auf ihnen auf. Die Geschichte ist voll mit Beispielen dieser Unterdrückung. In den 1950er und 60er war die Publikation des materialistischen Dudens sehr populär. Die Definition für das Wort „Kommunismus“ war so eindeutig und paradox, dass man es als Referenz nehmen konnte. In diesem Wörterbuch, war als Gegenteil von „Faschist“ , „Nicht Kommunist“ angegeben. Diese seltsame Logik ist seitdem dieselbe und hat sich nie verändert.

Die Parolen sind immer dieselben, Freiheit, Unabhängigkeit und Gleichberechtigung wird den Menschenmassen immer wieder vorgehalten. Doch wenn man die kommunistischen Länder betrachtet, kann man genau das Gegenteil feststellen. Freiheitsberaubung, keine Gleichberechtigung, keine Erlaubnis für andere Farben oder Stimmen. Ein einziger grauenvoller Mechanismus. Wenn wir die weltweite kommunistische Geschichte analysieren, sehen wir das die Länder mit dem kommunistischen Regimen immer Massenmorde und Hinrichtungen ohne Prozess ausgesetzt waren. Religion, Personenrechte und Freiheiten sind die Feinde eines kommunistischen Regimes. Laut ihren Angaben ist der Begriff Freiheit nur eine Fassade, welche auf dem Weg zur Diktatur für die Arbeiterklasse verwendet wird. Der Mensch und seine Taten haben in diesem System keinen Wert. Nur der materielle Gewinn ihrer Ideologie zählt.

Die Geschichte des Kommunismus ist voll mit dieser paradoxen Logik, die mit Schmerzen und Tränen übersät ist. In der sowjetischen Union, sowie in Kambodscha und China wurden im Namen des Kommunismus etliche Morde begangen, welche ein Schandfleck in der Menschheitsgeschichte sind. Eines der populärsten Figuren der sowjetischen Union, war der Diktator Stalin. In der Diktatur von Stalin, starben allein auf sowjetischem Boden, 6 Millionen Menschen an Hunger und Elend.

Die grausamen Methoden des Stalin, in der Menschenleben verachtet wurden, waren damit nicht begrenzt. Im zweiten Weltkrieg war die Stalingrad Belagerung eines der blutigsten Kämpfe. Stalin forderte seine Truppen zum Ansturm auf, egal um welchen Preis. In diesem Kampf wurden von den deutschen Soldaten schätzungsweise 1, 2 Millionen russische Soldaten und Zivilisten getötet. Von seinem engsten Kreis wurde Stalin als Paranoid und geisteskrank beschrieben. Er hat Millionen Menschen ermordet, nur weil sie keine Kommunisten waren. Es wird ihm nachgesagt, das er sogar seine Frau hat umbringen lassen...

Die blutige Geschichte des Kommunismus begrenzt sich nicht auf den Zeitabschnitt der sowjetischen Union. Nahezu gleichzeitig wurde in China ein ähnliches Grauen erlebt. Mit dem Slogan „Bauernklasse an die Macht“ hat der Diktatur Mao Zedung seine chinesische kommunistische Partei bis an die Regierungsspitze befördert. Ab dann wurde diese Regierung zu einer Menschentötungsmaschine. 1960 wurde mit dem Befehl von Mao´s eine landesweite Massaker Serie gestartet, unter dem Namen „Kulturrevolution“. Er behauptete das die kommunistische Ideologie nicht vollständig ausgeführt wurde und gab daraufhin sogar den Mordbefehl seiner engsten Freunde seiner Partei. Somit ging er mit seinen Schandtaten in die Menschheitsgeschichte ein. Auch wieder mit dem Befehl von Mao gingen Jugendliche auf die Straßen. Sie wurden die „Roten Garden“ genannt. Sie nahmen auf Befehl Professoren, Anwälte, Uni – Lehrer kurz gesagt alle fest, von denen sie dachten das sie den Kommunismus nicht zustimmen. Diese festgenommenen Menschen wurden erst gefoltert, verachtet und zuletzt erhängt. Das Grauen nahm einen extremen Verlauf, woraufhin nicht einmal die Parteimitglieder und seine engsten Freunde ihr Leben retten konnten.

In den darauffolgenden Jahren nahm der kambodschanische Diktator Pol Pot, Mao als Vorbild und ließ alle Brillenträger in seinem kommunistischem Land ermorden. Mao´s unmenschliche Gedanken wurden später in dem englischen Sender BBC ausgestrahlt. Der Dokumentarfilm hieß „Mao´s China: Die Ein Mann Revolution“. Sir Percy Cardock war damals der amtierende englische Botschafter. Ihm sagte Mao, dass er sich mit „Cin Si Huang“ dem Ersten chinesischen Kaiser vergleiche. Er protzte damit das der Kaiser 460 Intellektuelle exekutiert hätte, doch er hätte weit aus mehr ermordet, nämlich 46.000.

Wie man aus den Beispielen der Sowjets und Chinas sehen kann, gewährt die kommunistische Ideologie nicht einmal den eigenen Mitgliedern Meinungsfreiheit oder gar Lebensfreiheit. Deshalb kann auch in einer kommunistischen Umgebung, keine andere Ideologie weder zur Sprache gebracht, noch gelebt werden. Auch in den Demo´s der Kommunisten, ist kein Platz für anders denkende. Man wird dabei mit Reaktionen wie: „Hau ab“, „Das hier gehört uns“ konfrontiert, dies ist ein Beweis dafür, dass die Ideologie auf Druck basiert. Der Grund eine monotone Gesellschaft zu erzeugen ist, weil die Anhänger selbst ihrer eigenen Ideologie unsicher sind.

Wenn der Kommunismus wirklich so Freiheitsliebend ist wie sie es behaupten und noch wichtiger, wenn sie ihrer Ideologie wirklich vertrauen, dann würden sie die Gegenideologie nicht zum schweigen bringen. Im Gegenteil würden sie es begrüßen, wenn andere Meinungen verbreitet und gelebt werden. Der lieblose, geistlose starre Kommunismus kann nicht in einer freien demokratischen Umgebung gedeihen und sich stärken, sondern in einer Atmosphäre voller Unwissenheit und Druck. Wobei doch der Geist des Menschen Freiheit anstrebt und weiträumiges denken liebt. Deshalb hat ALLAH im Quran verordnet, dass jeglicher Druck auf Menschen aufgehoben werden muss.

Allah animiert uns zu einer freien und bequemen Gesellschaft. In einer Atmosphäre in der Religion und Moral etabliert sind und gelebt werden, können Juden, Christen, Muslime, Hindu´s, Buddhisten ihre Religion ausleben. Ebenso die Atheisten, Kommunisten können ihre Meinung frei äußern. Die Religion zwingt die Menschen nicht zu einem bestimmten Gesellschaftstyp. Die Moral des Quran ist der Weg, um Ideologien wie den Kommunismus, welcher die Menschen seelisch wie auch körperlich unterdrückt, aufzuheben.

So wie unser erhabener Herr im Quran auch gebietet und empfiehlt, ist Liebe, Verständnis, Freiheit und Verständnis das Rezept des Quran. Dieser Ansatz wird die depressiven Menschen retten.

2014-11-17 18:18:47

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top