< <
11 / total: 16

Vogelfossilien

kuş fosillleri

 

confuciosornis

Confuciusornis

Alter: 120 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Liaoning, China

Die Evolutionstheorie behauptet, dass Vögel von kleinen fleischfressenden Sauriern (Therapoden) abstammen – also von Reptilien. Tatsache ist jedoch, dass anatomische Vergleiche zwischen Vögeln und Reptilien diese Annahme ebenso widerlegen wie Fossilienfunde.

Das abgebildete Fossil gehört zu der ausgestorbenen Vogelart Confuciusornis, von der das erste Exemplar 1995 in China entdeckt wurde. Confuciusornis hat große Ähnlichkeit mit heutigen Vögeln und hat die Theorie über den Verlauf der Evolution von Vögeln, die Evolutionswissenschaftler Jahrzehnte lang vertreten haben, widerlegt.

confuciosornis

Wenn Evolutionisten den wahrscheinlichen Verlauf der Vogelevolution beschrieben, haben sie Jahre lang den als Archaeopteryx bekannten Vogel als Nachweis angeführt. Alle späteren wissenschaftlichen Befunde haben diese Annahme jedoch als falsch erwiesen. Das Fossil des Confuciusornis ist ein weiterer Beweis, dass Archaeopteryx nicht der angenommene Vorläufer der Vögel sein kann.

Dieser Vogel, der aus der gleichen Zeit stammt, wie Archaeopteryx (etwa vor 140 Millionen Jahren), hat keine Zähne. Sein Schnabel und seine Federn haben die gleichen Eigenschaften wie die von heutigen Vögeln. Weiterhin ist auch seine Skelettstruktur identisch mit der von jetzt lebenden Vögeln, und er hat ebenso wie Archaeopteryx Krallen an seinen Flügeln. Die Pygostyl genannte Struktur, die die Schwanzfedern unterstützt, ist auch bei diesem Vogel vorhanden. Kurz gesagt hat dieser Vogel, den die Evolutionisten, ebenso wie Archaeopteryx – als den vermeintlich ältesten Vorläufer der Vögel angesehen haben – halb Reptil und halb Vogel –, eine sehr große Ähnlichkeit mit heute lebenden Vögel. Diese Tatsache widerlegt die These der Evolutionisten, dass Archaeopteryx der primitive Urahn aller Vögel ist.

messel kuşu

Messel Vogel

Messelornis cristata

Alter: 50 Millionen Jahre

Zeitalter: Eozän
Fundort: Grube Messel, Deutschland

Das Fossil dieses Vogels wurde nach der berühmten Grube Messel, in dem es entdeckt wurde, benannt. Keiner der körperlichen Mechanismen von Vögeln, die gegenüber Landlebewesen eine völlig unterschiedliche Struktur besitzen, kann anhand irgendeines stufenweisen Evolutionsmodells erklärt werden. Da wären zunächst die Flügel, das wichtigste Merkmal, das Vögel zu dem macht was sie sind; für die Evolutionstheorie stellen sie eine totale Sackgasse dar. Selbst Evolutionisten bemerken die Unmöglichkeit, dass ein Reptil fliegen können soll und die Tatsache, dass diese Annahme im Gegensatz steht zu den Fossilienfunden. Der Ornithologe Alan Feduccia zum Beispiel fragt: "Wie führt man Vögel auf ein schweres, landgebundenes, zweibeiniges Reptil mit starkem Körper, schwerem Schwanz, um die Balance zu halten und verkürzten vorderen Extremitäten zurück? Biophysikalisch ist das unmöglich." ("Jurassic Bird Challenges Origin Theories", Geotimes, Januar 1996, S. 7)

messel kuşu

Die Versteinerung von Vögeln ist sehr selten aufgrund der hohlen Struktur ihrer Knochen. Sehr gut erhaltene Vogelfossilien mit all ihren Extremitäten findet man jedoch häufig in der Grube Messel in Deutschland. Der gezeigte Messelornis cristata ist eine der hier am häufigsten angetroffenen Arten. Sie wird zur Familie der Kraniche gezählt. Der Vogel hat kurze Federn, lange Beine und kurze Krallen. Die Schwanzfedern sind sehr lang. Die Haube auf seinem Kopf ähnelt einem Helm. Die Gesamtlänge des Skeletts beträgt 25 bis 30 cm.

Das Sammelsurium von Fossilien verschiedener Vogelarten aus der Grube Messel umfasst unter anderen:

  • Aenigmavis
  • Messelornis
  • Palaeotis (eine Straußenart)
  • Parargornis (eine Fliegenschnäpper-Art)
  • Selmes
  • Specht
  • Habicht
  • Flamingo
liaoxiornis

Liaoxiornis

Alter: 144 – 65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Provinz Liaoning, China

Alle ausgegrabenen Fossilien zeigen, dass Vögel schon immer als Vögel existiert haben und dass sie nicht aus einer anderen Lebensform hervorgegangen sind. Darwinisten, die darauf bestehen, dass Vögel von Landtieren abstammen, sind sich dieser Fakten wohl bewusst; es ist ihnen nicht möglich, zu erklären, wie Flügel und der Flugmechanismus aus einem Evolutionsprozess oder durch Zufallsmechanismen wie Mutation entstanden sein sollen.

Der türkische Biologe Engin Korur erkennt die Unmöglichkeit einer Evolution von Flügeln an: "Das gemeinsame Merkmal von Augen und Flügeln ist, dass sie ihre Funktion nur dann entfalten können, wenn sie voll ausgebildet sind. Mit einem mangelhaften Auge kann man nicht sehen, und mit einem halben Flügel kann man nicht fliegen. Wie diese Körperwerkzeuge aufgetaucht sind, ist noch immer eines dieser Geheimnisse der Natur, für die es bis jetzt keine einleuchtende Erklärung gibt." (Engin Korur, "Gozlerin ve Kanatlarin Sirri" ("Das Geheimnis der Augen und Flügel"), Bilim ve Teknik, Nr. 203, Oktober 1984, S. 25)

Kraftvolle Flügelmuskeln müssen sicher am Brustbein des Vogels befestigt sein und eine Struktur haben, die dazu geeignet ist, den Vogel in die Luft zu heben, während des Fluges die Balance zu halten und Bewegungsfreiheit in alle Richtungen zu erlauben. Auch ist es wesentlich, dass die Flügel- und Schwanzfedern des Vogels leicht und biegsam sind und dass sie zueinander im richtigen Verhältnis stehen – dass sie also eine perfekte aerodynamische Funktionsstrukur bilden, die den Vogelflug ermöglicht.

An diesem Punkt steht die Evolutionstheorie einem großen Dilemma gegenüber: Die Frage, wie diese fehlerlose Anatomie der Flügel als Ergebnis von zufälligen Mutationen entstanden sein könnte, bleibt unbeantwortet. "Evolution" kann nicht erklären, wie sich die vorderen Extremitäten eines Reptils durch Mutationen zu einwandfreien Flügeln entwickelt haben sollen, denn Mutationen sind nichts anderes als Beeinträchtigungen der genetischen Erbinformation.

In dem Zitat auf der vorhergehenden Seite wurde bereits ausgeführt, dass ein Vogel mit einem halben Flügel nicht fliegen kann. Selbst wenn wir annehmen, dass eine wie auch immer geartete Mutation bei den vorderen Extremitäten eines Reptils irgendeine Änderung verursacht hat, ist es immer noch unlogisch, anzunehmen, dass ein Flügel durch Zufall entstanden sein könnte, als ein Ergebnis weiterer Mutationen. Jede Mutation an den vorderen Extremitäten würde das Tier nicht mit Flügeln ausstatten, sondern ihm die Nutzbarkeit der Vorderbeine nehmen. Dies würde das Tier mit einer körperlichen Behinderung im Vergleich zu anderen Vertretern seiner Art zurücklassen, es wäre ein Krüppel.

Biophysikalischen Studien zufolge finden Mutationen nur sehr selten statt. Es ist daher unmöglich, anzunehmen, dass derart behinderte Tiere Millionen Jahre darauf warten, dass ihre halb entwickelten, funktionslosen Flügel durch kleine Mutationen vervollständigt werden.

confuciosornis

Confuciusornis

Alter: 120 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Provinz Liaoning, China

Das französische Wissenschaftsjournal Science et Vie schrieb folgendes über Confuciusornis sanctus: "Chinesischen und amerikanischen Paläontologen zufolge, die das Fossil untersucht haben … handelt es sich hier um eine erstklassige Entdeckung. Dieser flugfähige Vogel, etwa so groß wie eine Wasserratte, ist ca. 157 Millionen Jahre alt ... älter als Archaeopteryx." (Jean-Philippe Noel, "Les oiseaux de la Discorde", Science et Vie, Nr. 961, Oktober 1997, S. 83)

Die Bedeutung dieser Entdeckung ist offensichtlich; die Tatsache, dass der Confuciusornis zur gleichen Zeit gelebt hat, wie eine Lebensform, die als der vermeintliche Vorläufer des Vogels angesehen wird – und die Tatsache, dass er eine sehr große Ähnlichkeit zu heute lebenden Vögeln aufweist – wirft die Annahmen der Evolutionisten völlig über den Haufen.

In der Morphologie gibt es zwischen Vögeln und Reptilien mehrere Unterschiede, einer der wichtigsten ist die Knochenstruktur. Die Knochen von Sauriern, die von Evolutionisten als die Vorfahren der Vögel angesehen werden, sind dick und massiv, was sie sehr schwer macht. Vogelknochen hingegen sind hohl und somit sehr leicht, was für die Flugfähigkeit ein sehr wichtiger Faktor ist. Ein weiterer Unterschied zwischen Vögeln und Reptilien ist deren unterschiedliche Intensität des Stoffwechsels. Reptilien haben einen der langsamsten Stoffwechsel aller Lebensformen der Erde, während der von Vögeln am schnellsten stattfindet. Aufgrund des schnellen Stoffwechsels eines Sperlings kann dessen Körpertemperatur manchmal bis auf 48°C (118,4 F) ansteigen. Reptilien können ihre eigene Körperwärme nicht selbst erzeugen und wärmen sich daher, indem sie ihren Körper in der Sonne baden. Reptilien verbrauchen von allen Tieren am wenigsten Energie, während Vögel den höchsten Energieverbrauch haben.

Obwohl er ein Evolutionist ist, lehnt Alan Feduccia die Theorie, Vögel und Saurier seien verwandt, entschieden ab. Zur angeblichen Saurier-Vogel-Evolution sagt er folgendes:

"Nun, ich habe 25 Jahre lang Vogelschädel untersucht, und ich sehe keinerlei Ähnlichkeiten. Ich sehe einfach nichts dergleichen … Meiner Meinung nach wird sich der therapode Ursprung von Vögeln als die größte Behinderung der Paläontologie des 20. Jahrhunderts herausstellen." (Pat Shipman, "Birds Do It … Did Dinosaurs?", New Scientist, 1. Februar 1997, S. 28.)

liaoningornis

Liaoningornis

Alter: 140 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Provinz Liaoning, China

Das hier gezeigte Fossil von Liaoningornis ist eine weitere Entdeckung, die die Behauptung von Evolutionisten bezüglich des Ursprungs der Vögel entkräftet. Die Existenz dieses Vogels, etwa 140 Millionen Jahre alt und im November 1996 erstmals in China entdeckt, wurde von den Ornithologen Lianhin Hou sowie Martin und Alan Feduccia in einem Artikel in der Zeitschrift Science enthüllt.

Liaoningornis hatte ein Brustbein, mit dem die Flugmuskulatur verbunden war, so wie dies auch bei heutigen Vögeln der Fall ist. Auch in allen anderen Bereichen war Liaoningornis identisch mit heute lebenden Vögeln. Der einzige Unterschied war der, dass sein Kiefer Zähne hatte. Dies zeigte, dass zahntragende Vögel (Odontornithen), keinesfalls eine so primitive Anatomie aufwiesen, wie die Evolutionisten behaupteten. In der Tat stellt Alan Feduccia in einer Analyse in der Zeitschrift Discover fest, dass Liaoningornis die Behauptung, Saurier seien der Ursprung der Vögel, widerlegt. ("Old Bird", Discover, 21. März 1997)

Eine der unglaublichsten Behauptungen der Evolutionisten ist die These, mit der sie erklären wollen, wie Landtiere zu fliegen begonnen haben könnten. Dieser Geschichte zufolge, die selbst Grundschüler lächerlich finden würden, haben sich die vorderen Extremitäten von Fliegen fangenden Reptilien in Flügel verwandelt, und die Tiere begannen zu fliegen. Diese Theorie, mit einer absolut jämmerlichen Logik, ist nur eines von unzähligen Beispielen von Verlegenheitslösungen um jeden Preis, mit denen sich der Darwinismus derzeit identifiziert. Das Fehlen jeglicher Logik dieser darwinistischen Behauptung führt dazu, dass die Frage nicht einmal in Betracht gezogen wurde, wie denn die Fliegen diese Insekten fliegen gelernt hatten.

Tatsache ist, dass Fliegen über ein absolut fehlerfreies Flugsystem verfügen. Während der Mensch mit seinen Armen nicht einmal 10 Auf- und Abbewegungen pro Sekunde schafft, kann eine Fliege 500mal in der Sekunde mit den Flügeln schlagen. Darüber hinaus schlagen beide Flügel simultan. Die kleinste Ungleichmäßigkeit in den Bewegungen der Flügel würde dazu führen, dass die Fliege ihr Gleichgewicht verliert. Eine solche Ungleichmäßigkeit kommt jedoch niemals vor. Der Biologe Robin Wootton beschreibt die Perfektion der Flügel einer Fliege:

ara form

1. Die zahllosen bis heute entdeckten Fossilien von Stechmücken zeigen, dass diese Tiere schon immer Stechmücken gewesen sind, dass sie nicht aus einer anderen Lebensform hervorgegangen sind und dass sie niemals irgendwelche Zwischenstadien durchlaufen haben.

2. Eine der Grundlagen des Fossilienbestandes ist, dass Lebewesen im Verlauf von sehr langen geologischen Zeiträumen unverändert bleiben. Es gibt keinen Unterschied zwischen diesem 50 Millionen Jahre alten Fossil einer Fliege und heute lebenden Arten.

3. Im Fossilienbestand trifft man häufig auf Fluginsektenarten, manche sind 300 Millionen Jahre alt. Das Alter des im Bild gezeigten Fossils einer Märzfliege ist 50 Millionen Jahre.

Gemäss Dem Evolutionistischen Traum – Eher Albtraum –
Müsste Folgendes Zutreffen

Geparden müssten eines Tages Flügel wachsen und sie müssten zu fliegen beginnen und Tiger müssten sich eines Tages in riesige Vögel verwandeln. Kein vernünftig denkender Mensch kann einer solch irrationalen Theorie glauben.

"Je besser wir die Funktionsweise von Insektenflügeln verstehen, umso raffinierter und schöner erscheint uns deren Form ... Üblicherweise liegt der Zweck bestimmter Strukturen darin, sich so wenig wie möglich zu verformen; der Zweck bestimmter Mechanismen ist es, einzelne Bestandteile in vorhersehbarer Art und Weise zu bewegen. Insektenflügel kombinieren beides gleichzeitig, indem hier hochelastische Bestandteile vorhanden sind, die so elegant zusammengefügt sind, dass sie geeignete Verformungen im Einklang mit den wirkenden Kräften erlauben, um die Luft in bestmöglicher Weise auszunutzen. Technologisch gibt es dazu, wenn überhaupt, nur wenige Parallelen – noch." (Robin J. Wootton, "The Mechanical Design of Insect Wings", Scientific American, Nr. 263, November 1990, S. 120)

Würden die Behauptungen der Darwinisten zutreffen, dann würden sehr viele andere Tiere, die für ihre Geschwindigkeit gerühmt werden, auch Fliegen fangen, und Löwen, Leoparden, Geparden und Pferde sollten eines Tages anfangen zu fliegen, weil ihnen Flügel gewachsen sind. Darwinisten schmücken diese Behauptungen mit wissenschaftlicher lateinischer Terminologie, und Millionen von Menschen glauben ihnen in naiver Art und Weise. Tatsache ist jedoch, dass wissenschaftliche Funde offen und eindeutig die Ungültigkeit evolutionistischer Behauptungen aufzeigen. Im Fossilienbestand wurde nicht ein einziges Lebewesen entdeckt, dem im Lauf der Zeit Flügel gewachsen sind. Untersuchungen haben ergeben, dass eine solche Entwicklung unmöglich ist.

 

11 / total 16
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 2 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top