< <
9 / total: 16

Wassertierfossilien (1/2)

deniz canlıları fosilleri

 

uçan balık

Fliegender Fisch

Alter: 95 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Hadjoula, Libanon

Fliegende Fische springen, angetrieben durch schnelle Bewegungen ihrer Schwanzflosse, aus dem Wasser, schweben dann eine Zeit in der Luft, um dann wieder sanft zurück ins Wasser zu gleiten. Während der Zeit in der Luft kann der Fisch eine Geschwindigkeit von 50 km/h erreichen. Es gibt keinen Unterschied zwischen heute lebenden fliegenden Fischen und solchen von vor 100 Millionen Jahren. In all der Zeit hat diese Art nicht die kleinste Änderung erfahren, was all die Behauptungen von Evolutionisten über den Ursprung und die Geschichte der Lebewesen widerlegt.

mersin balığı

Stör

Alter: 144-65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Provinz Liaoning, China

Der Stör, von dem es heute nur noch zwei Familien gibt, war immer schon ein Stör. Er hat sich weder aus einer Art entwickelt, noch zu einer anderen Art hin. Fossile Funde bekräftigen die Tatsache, dass wie alle anderen Lebewesen auch der Stör nie irgendeinen Evolutionsprozess durchlaufen hat.

Wissenschaftliche Entdeckungen haben gezeigt, dass sich Lebewesen nicht in Evolutionsstadien entwickelt haben, sondern vom allmächtigen Gott erschaffen wurden.

at nalı yengeci

Pfeilschwanzkrebs

Alter: 150 Millionen Jahre
Periode: Jura
Fundort: Solnhofener Plattenkalk, Eichstätt, Deutschland

Pfeilschwanzkrebse gehören zu einem Unterstamm der Arachnoiden, Chelicerata genannt, und sind eher mit Spinnen und Skorpionen verwandt. Das hier gezeigte 150 Millionen Jahre alte Fossil eines Pfeilschwanzkrebses zeigt einmal mehr, dass die Schöpfung eine Tatsache ist und dass ein Evolutionsprozess nie stattgefunden hat.

vatoz

Stachelrochen

Alter: 95 Millionen Jahre

Zeitalter: Kreidezeit
Fundort: Byblos, Haqil, Libanon

Stachelrochen sind Knorpelfische und leben meist auf dem Meeresgrund. Ihre Kiemen befinden sich an der Unter- oder Bauchseite ihres Körpers und ihre Augen sind oben. Die Schwanz- und Rückenflossen sind sehr klein; bei einigen Arten fehlen sie völlig.

Stachelrochen von vor ca. 100 Millionen Jahren haben die gleichen Merkmale wie heute lebende Vertreter der Art. In all dieser Zeit haben sie keinerlei Änderung durchgemacht. Dies legt nahe, dass die Evolution eine unhaltbare Theorie ist.

istiridyeler

Auster

Alter: 150 Millionen Jahre
Periode: Jura
Fundort: Chile

"Bivalve" ist der Gattungsname für eine Gruppe von im Meer lebenden Schalenmollusken, die sich von Plankton ernähren, den sie durch ihre Kiemen filtern. Da die Schalen große Mengen an Kalzium enthalten, versteinern sie sehr einfach. Das älteste bekannte Fossil einer Bivalve stammt aus dem Ordovizium (vor 490-443 Millionen Jahren). Trotz der seitdem vergangenen ungefähr halben Milliarde Jahre haben sich Bivalven nicht verändert. Bivalven, die vor 490 oder 150 Millionen Jahren lebten, zeigen keine Unterschiede gegenüber den heute lebenden Bivalven. Diese Tatsache entwertet völlig die These einer Evolution, nach der sich Lebewesen in Stadien weiterentwickelt hätten, in einer Abfolge kleinster Änderungen. Der Fossilienbestand zeigt, dass Lebewesen keinerlei Evolutionsprozess durchlaufen haben und dass Gott der Allmächtige sie erschaffen hat.

yengeç fosili

Dieses Fossil zeigt, dass es keinen Unterschied in der Struktur gibt zwischen heute lebenden Krabben und solchen von vor etwa 35 Millionen Jahren und beweist damit einmal mehr die Ungültigkeit von evolutionistischen Behauptungen. Wenn ein Lebewesen im Verlauf von zig Millionen von Jahren nicht die kleinste Veränderung erfahren hat, ist es unmöglich von einer Evolution von Lebewesen zu sprechen.

yengeç fosili

Krabbe

Alter: 38-23 Millionen Jahre
Epoche: Oligozän
Fundort: Lyby, Dänemark

Der Fossilienbestand ist reichhaltig genug, um uns ein allgemeines Verständnis über den Ursprung der Lebewesen zu erlauben, und sie liefert uns ein eindeutiges Szenarium: Die verschiedenen Arten der Lebewesen sind alle gleichzeitig auf der Erde erschienen, alle individuell und ohne sich über irgendwelche Übergangsformen durch "Evolution" entwickelt zu haben. Dies ist einer der Beweise dafür, dass Gott der Allmächtige alle Lebewesen erschaffen hat.

Eines der Fossilien, welches die eindeutige Tatsache der Schöpfung zeigt, ist hier abgebildet: die fast 35 Millionen Jahre alten Überreste einer Krabbe.

Dieses Fossil einer Krabbe wurde in Dänemark an der Limfjord-Küste gefunden. In dieser Gegend trifft man recht häufig auf solche Fossilienformen. In Nestern konserviert, treten diese normalerweise im Winter oder nach starken Regenfällen an die Oberfläche. Die abgerundeten Steine werden aufgespaltet, um nachzusehen, ob sie Fossilien enthalten. Wird ein Fossil gefunden, wird es mit Feile und anderen Werkzeugen bearbeitet und zur Ausstellung vorbereitet.

karides

Garnele

Alter: 150 Millionen Jahre
Periode: Jura
Fundort: Solnhofener Plattenkalk, Eichstätt, Deutschland

Eine weitere wissenschaftliche Entdeckung, die zeigt, dass es keinen Evolutionsprozess gegeben hat, wie dies Darwinisten behaupten, ist die hier abgebildete versteinerte Garnele. Seit die erste Garnele existiert hat, sind ihre Organe und Merkmale immer alle gleich geblieben, so wie heute, und sie hat in all der Zeit niemals eine Veränderung durchgemacht. Dieses Fossil einer Garnele zeigt eindeutig, dass die Evolution ein imaginäres Szenario darstellt.

dikenli vatoz ve ringa

Stachelrochen und Hering

Alter: 54-37 Millionen Jahre
Epoche: Eozän
Fundort: Green River Formation, Wyoming, USA

Hier sehen wir einen Stachelrochen der Familie der Dasyatidae und einen Hering, die zusammen versteinert sind. Diese Fossilien zeigen, dass heutige Stachelrochen und Heringe sich nicht von denen unterscheiden, die vor zig Millionen Jahren umhergeschwommen sind; Sie gehören zu den zahllosen Beweisen, die die Evolutionstheorie widerlegen.

ıstakoz

Hummer

Alter: 144-65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Lower Greensand, Atherfield, Isle of Wight, Großbritannien

Es gibt keinen Unterschied zwischen diesem Hummer, der vor zig Millionen Jahren gelebt hat, und solchen die heute leben. Dies versetzt der Evolutionstheorie einen gewaltigen Schlag. Das hier abgebildete Fossil eines Hummers aus der Kreidezeit (vor 144-65 Millionen Jahren) beweist, dass die Behauptungen von Evolutionisten im Hinblick auf die Naturgeschichte völlig unhaltbar sind.

Lebewesen haben sich nicht entwickelt; sie wurden von Gott erschaffen, dem Herrn aller Welten.

keman vatozu

Geigenrochen

Alter: 95 Millionen Jahre
Epoche: Kreidezeit
Fundort: Haqil, Libanon

Die Paläontologie hat zahlreiche Beweise dafür geliefert, dass sich Lebewesen nicht durch Evolution entwickelt haben, sondern von Gott erschaffen worden sind. Einer dieser Beweise ist dieser 95 Millionen Jahre alte versteinerte Geigenrochen. Diese Fische leben in tropischen und subtropischen Gewässern und haben sich im Verlauf von ca. 100 Millionen Jahren nicht verändert. Darwinisten können keine wissenschaftliche Erklärung für ein solches Fossil geben, welches zeigt, dass es keinerlei Evolutionsprozess durchlaufen hat. Heutige Geigenrochen unterscheiden sich nicht von solchen von vor ca. 100 Millionen Jahren – was einmal mehr die Tatsache von Gottes Schöpfung unterstreicht.

ıstakoz

Hummer

Alter: 144-65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Lower Greensand, Atherfield, Isle of Wight, Großbritannien

Das Fehlen jeglicher Übergangsform unter den Fossilien unterwandert die Evolutionstheorie völlig. Nach Jahren von Ausgrabungen und Forschungen wurde nicht ein einziges Fossil gefunden, welches gezeigt hätte, dass jemals irgendein primitives unvollständiges Lebewesen mit halb entwickelten Organen existiert hat. Alle bis heute entdeckten Fossilien zeigen, dass alle Merkmale der jeweiligen Art vollständig und gleichzeitig vorhanden waren; das heißt, dass sie erschaffen wurden.

Eines dieser zahlreichen Beispiele ist ein Hummer, der vor 144-65 Millionen Jahren gelebt hat.

deniz kestanesi

Seeigel

Alter: 150 Millionen Jahre
Periode: Jura
Fundort: Charente Maritime, Frankreich

Evolutionisten behaupten, dass Fische von wirbellosen Meereslebewesen abstammen, Amphibien und heutige Fische also von einem imaginären prähistorischen Fisch. Wieder laut den Evolutionisten stammten Reptilien hingegen von den Amphibien ab, Vögel und Säugetiere entwickelten sich unabhängig voneinander aus Reptilien, und schließlich entwickelten sich Affen und Menschen aus einem gemeinsamen, inzwischen ausgestorbenen Vorfahren.

Um solche Behauptungen wissenschaftlich nachzuweisen, ist es notwendig Zwischenformen zu finden, die die Veränderungen während des Übergangs zwischen einer der "früheren" Arten hin zu ihrem späteren Vertreter aufzeigen. Aber es gibt keine Spur solcher imaginären Lebewesen. Im Gegenteil, alle heutigen Arten zeigen die gleichen Merkmale, die sie schon vor Millionen von Jahren hatten. Dieser 150 Millionen Jahre alte Seeigel ist nur eines der hunderttausenden von Fossilien, die dies belegen.

yengeç

Krabbe

Alter: 70 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Belgien

Der Fossilienbestand widerspricht in jeder Hinsicht klar der Evolutionstheorie. Krabben gehören zur Ordnung der Decapoda (Zehnfußkrebse) bei den Krustentieren. Krabben sind über Jahrmillionen unverändert geblieben, daher gehören sie zu den Lebewesen, die die Evolutionstheorie widerlegen können. Die hier abgebildete versteinerte Krabbe ist 70 Millionen Jahre alt und zeigt die gleichen physiologischen Merkmale wie heute lebende Krabben.

Krabben haben sich in 70 Millionen Jahren nicht verändert, was die Behauptung widerlegt, dass sich lebende Arten über Jahrmillionen entwickelt hätten. Dieses und ähnliche Fossilien beweisen die Tatsache, dass Krabben keine Evolution durchlaufen haben, sondern von Gott dem Allmächtigen erschaffen worden sind.

çamur balığı

Kahlhecht

Alter: 54-37 Millionen Jahre
Epoche: Eozän
Fundort: Grube Messel, Nähe Frankfurt, Deutschland

Kahlhechte leben heute hauptsächlich in Südamerika. Sie gehören zur Klasse der Actinopterygii und haben sich in Jahrmillionen nicht verändert. Sie gehören weiterhin zur Oberordnung der Holostei (Knochenfische), und es wurden viele Fossilien von ihnen entdeckt. Diese Fossilien zeigen alle die Merkmale heutiger Kahlhechte und beweisen, dass sie über zig Millionen Jahre keinerlei Änderung durchgemacht haben. Das veranschaulicht, dass diese Lebewesen sich nicht aus irgendeiner vorhergehenden Art entwickelt haben, sondern in ihrer jetzigen Form erschaffen wurden, durch Gottes höchste Macht und Weisheit.

çamur balığı

Dieses Fossil eines Kahlhechtes aus dem Eozän mit unveränderter Struktur über zig Millionen von Jahren fordert die Evolutionstheorie heraus.

testereli vatoz

Sägerochen

Alter: 95 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Hajoula, Byblos, Libanon

Der Oberkiefer dieser Fische ragt nach außen hervor und hat an jeder Seite scharfe Auswüchse. Daher werden sie Sägefische genannt.

Alle versteinerten Sägefische im Fossilienbestand sind identisch mit den heute lebenden Vertretern ihrer Art. Diese Übereinstimmung war schon 100 Millionen Jahre lang so und beweist, dass die hypothetischen Behauptungen der Darwinisten ungültig sind und dass eine Evolution niemals stattgefunden hat.

vatoz

Stachelrochen (mit seinem Gegenstück)

Alter: 95 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Haqil, Libanon

Das hier abgebildete Fossil eines Stachelrochens ist 95 Millionen Jahre alt, und es gibt keinen Unterschied zwischen ihm und heute lebenden Stachelrochen. Diese physiologische Stabilität über 95 Millionen Jahre hinweg zeigt klar, dass diese Lebewesen sich nicht aus einer früheren, primitiveren Form zu einer weiter fortgeschrittenen Art entwickelt haben. Jede Behauptung, dass dem so wäre, ist falsch, und wissenschaftliche Untersuchungen haben diese Behauptung widerlegt.

ıstakoz

Hummer

Alter: 95 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Haqil, Libanon

Dieses Fossil eines 95 Millionen Jahre alten Hummers besitzt die gleiche physische Struktur wie heutige Hummer.

Manche Hummer haben eine Neigung zur Wanderschaft. Im Verlauf solcher Wanderungen reihen sich die Hummer hintereinander auf, so dass einer den vor ihm postierten anderen berühren kann. So bildet sich ein Konvoi von 50 bis 60 Hummern, der mehrere Tage und Nächte über den Meeresboden wandert.

In einer Reihe hintereinander zu wandern, erleichtert die Reise der Hummer; denn der Wasserwiderstand, gegen den ein einzelner Hummer anzukämpfen hat, wird halbiert, wenn ein anderer Hummer vor ihm herwandert. (Das gleiche Prinzip wird heute von modernen Trucks und Rennwagen ausgenutzt.) Aufgrund dieser Fortbewegung in einer Reihe können Hummer eine größere Distanz in kürzerer Zeit zurücklegen, und sie verbrauchen dabei weniger Energie. Man konnte Arten beobachten, die auf diese Weise einen Kilometer pro Stunde zurückgelegt haben.

ıstakoz

Hummer

Alter: 144-65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Fundort: Lower Greensand, Atherfield, Isle of Wight, Großbritannien

Das hier abgebildete 144-65 Millionen Jahre alte Fossil zeigt einmal mehr, dass die Evolutionstheorie Unsinn ist. Hummer haben über Millionen Jahre unverändert existiert und widerlegen damit die darwinistische Behauptung, dass sich Lebewesen aus einem angenommenen primitiven Stadium zu fortgeschritteneren Formen entwickelt hätten.

fosiller

Die Friar´s Bucht in Ost-Sussex (links) ist eine reiche Fundgrube, in der viele Fossilien zutage gefördert wurden – meist Ammoniten und andere Schalentiere. Das Bild unten zeigt Untersuchungen an Fossilien in dieser Gegend.

 

deniz atı ve Centriscus

Kugelfisch

Alter: 150 Millionen Jahre
Periode: Jura
Fundort: Ohmden, Holzmaden, Baden-Württemberg, Deutschland

Die meisten dieser Fische aus der Familie der Tetradontidae enthalten Tetradoxin, ein durch Bakterien in deren Körper produziertes starkes Gift. Tetradoxin legt die Kommunikationsfähigkeit der Nervenzellen lahm. Schon 1 Milligramm kann beim Menschen zum Tode führen. Die Haut dieses Fisches ist rau und geschmeidig. Dank eines Knochens unter ihrem Kinn können sie ihre Grösse verdoppeln, indem sie Wasser schlucken und das Wasser durch diesen Knochen einschliessen, wenn sie in Gefahr sind.

Abgebildet ist ein 150 Millionen Jahre alter Kugelfisch mit identischer Anatomie wie heute lebende Kugelfische. Dieses Fossil zeigt wieder einmal, dass die Evolutionstheorie reine Spekulation ist.

In diesen Bildern ist die Fossilien-Lagerstätte in Solnhofen zu sehen. Hier, aus einer der bedeutendsten Fossilien-Lagerstätten wurden viele Tier- und Pflanzenfossilien ausgegraben. Jedes Fossil zeigt, dass diese Lebewesen sich im Verlauf ihrer Existenz niemals verändert haben. Evolution gab es nicht.

deniz kestaneleri

Sanddollar

Alter: 150 Millionen Jahre
Periode: Jura
Fundort: Madagaskar

Sanddollars leben seit ca. 300 Millionen Jahren, haben sich aber in all der Zeit nicht verändert. Das hier gezeigte Fossil ist 150 Millionen Jahre alt. Als wirbelloser Meeresbewohner haben Sanddollars weiche, mit einer dünnen Schale ummantelte Körper, die als Schutz vor Feinden mit Stacheln bewehrt sind. Sie können diese Stacheln bewegen; bei einigen Arten sind sie giftig und erreichen eine Länge von 30 cm. Saugfüße, die aus dem Körper hervorragen, heften sich an Felsen, so dass sie sich bequem über den Meeresboden fortbewegen können.

Fossile Entdeckungen zeigen, dass Sanddollars all diese Merkmale seit dem ersten Moment ihrer Existenz besessen haben, und dass sie seitdem keinerlei Änderungen durchgemacht haben. Die Erklärung ist klar: Sanddollars haben sich nicht entwickelt, sondern wurden vollständig mit all ihren Merkmalen erschaffen.

 

9 / total 16
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 2 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top