< <
4 / total: 16

Der Fossilienbestand Bestätigt die Schöpfung: Stasis im Fossilienbestand

Stasis im Fossilienbestand

dinazor
 

Paläontologen finden in alten Erdschichten Millionen Jahre alte Fossilien wie Spinnen, Fliegen, Frösche, Schildkröten und Fische, deren Artgenossen noch heute leben. Der Evolutionstheorie zufolge müssten sich diese Lebensformen im Lauf von Jahrmillionen verändert haben. Sie haben schon in den ältesten Perioden der Vergangenheit in sehr komplexen Formen gelebt und haben sich bis auf den heutigen Tag nicht verändert. Das heißt, sie haben sich nicht entwickelt. Der Fossilienbestand ist statisch, was er aber – den Evolutionisten zufolge – nicht sein dürfte.

Darwin hat vorausgesehen, dass über unzählige Millionen Jahre unverändert gebliebene Lebensformen ein großes Problem für seine Theorie darstellen würden, und er hat dies verschiedentlich erwähnt. Er selbst hat diese besonderen Lebensformen lebende Fossilien genannt.

Der evolutionistische Paläontologe Peter Douglas Ward hebt dieses Problem Darwins hervor:

Darwins zentraler Lehrsatz war, dass sich die meisten Organismen im Lauf der Zeit verändern. Doch veränderten sie sich alle gleichzeitig, oder variierte die Veränderungsrate? Darwin war sich sicher, dass sie variierte, denn er konnte auf viele Kreaturen verweisen, die den Fossilien, die er gesehen hatte, sehr ähnlich waren, mache davon stammten in der Tat aus sehr alten Schichten. Darwin sah sich diesem Problem mehrere Male gegenüber. Obwohl er mit seiner Erklärung in Der Ursprung der Arten zufrieden zu sein scheint, legt die Tatsache, dass er die Aufmerksamkeit des Lesers mehrfach auf diese lebenden Fossilien lenkt, nahe, dass er sich nicht so recht wohl fühlte angesichts dieses Phänomens. So schreibt er zum Beispiel: In manchen Fällen scheinen gering organisierte Formen bis auf den heutigen Tag erhalten geblieben zu sein, da sie beschränkt waren auf bestimmte Nischen, in denen sie weniger hartem Wettbewerbsdruck ausgesetzt waren und in denen ihre geringe Zahl die Möglichkeit vorteilhafter Variationen bremste. Gleichwohl war er weiterhin beunruhigt von der Existenz von lebenden Fossilien – ein Ausdruck, den er übrigens selbst geprägt hatte – was seinen zahlreichen Kritikern Argumente gegen ihn lieferte.12

kurbağa

Dieser in Deutschland gefundene fossilisierte Frosch ist 49 Millionen Jahre alt, und er ist identisch mit Fröschen, die heute leben.

Darwin beschrieb die fraglichen Lebensformen als primitiv organisierte Lebensformen, und er versuchte, das Problem herunterzuspielen, indem er vermeintliche Gründe für ihr Überleben erfand. Doch diese Fossilien sind identisch mit heutigen Exemplaren derselben Art. Sie haben überaus ausgeprägte Charakteristika. Ihr Überleben kann nicht mit ein paar Vorwänden erklärt werden, die Darwin selbst zu glauben schwer fielen.

Für Darwins Nachfolger stellte sich das Problem als bei weitem weniger begrenzt heraus, als es in Darwins eigenen Tagen gewesen war. Die Zahl der aus zahlreichen Erdschichten ausgegrabenen Fossilien wuchs in die Millionen. Die Suche nach Übergangsformen endete mit der Entdeckung lebender Fossilien: Fossilisierte Lebensformen tauchten aus Millionen Jahre alten Erdschichten auf, mit genau derselben Anatomie, wie sie ihre heute lebenden Artgenossen besitzen; Dies ist der schlagendste Beweis für die Ungültigkeit der Evolutionstheorie.

Mag Darwin sich bereits unwohl gefühlt haben bei dem Gedanken an lebende Fossilien, so konnte er sich deren Zahl kaum bewusst sein, und er konnte auch nicht wissen, wie viele in zukünftigen Jahren ans Tageslicht kommen würden. Spätere Jahre produzierten ständig neue Exemplare lebender Fossilien anstelle der von Darwin erwarteten Übergangsformen, was sich als große Enttäuschung für seine Theorie herausstellte.

Millionen Fossilien wurden bisher ausgegraben. Manchen von ihnen wurde die Aufmerksamkeit der Medien zuteil, doch die Mehrzahl verschwand in den Kellern verschiedener Museen. Doch es gibt zu viele lebende Fossilien, als dass man sie alle verstecken könnte, denn jede Fossilien enthaltende Schicht produziert ständig neue Exemplare lebender Fossilien. Wer der Presseberichterstattung folgt, stellt sich vielleicht vor, es gebe nur wenige lebende Fossilien, und sie würden nur selten gefunden. Doch das ist nicht der Fall. Sie finden sich überall.

Diese Stabilität im Fossilienbestand, die sich Darwin nicht erklären konnte, konnte auch von denen, die nach ihm kamen, nicht erklärt werden. Anfangs behaupteten die Evolutionisten, dass beispielsweise 350 Millionen Jahre alte Schaben sich deswegen nicht verändern würden, weil sie in praktisch allen Umgebungen überleben und sich auf verschiedene Weise ernähren könnten.

Doch Evolutionisten diskutierten kaum die Frage, wie ein solches Insekt vor 350 Millionen Jahren überhaupt entstanden sein könnte, mit all seinen komplexen Eigenschaften, und das zu einer Zeit, die den Evolutionisten zufolge nur äußerst primitive Lebensformen erlaubte. Sie ignorierten absichtlich die Tatsache, dass dieses Insekt sich – der Evolutionstheorie zufolge – schrittweise entwickelt haben musste, ganz gleich wie gut es an seine Umgebung angepasst war.

kedi balığı

Konfrontiert mit diesem Fossil eines Katzenhais, der vor 95 Millionen Jahren lebte und identisch ist mit heutigen Katzenhaien, haben die Darwinisten keine Alternative, als einzugestehen, dass ihre Theorien lediglich Produkte ihrer Phantasie sind.

Über andere Lebensformen wurden später ähnliche Behauptungen aufgestellt: Obwohl sich beispielsweise auch die Brückenechse im Verlauf von 200 Millionen Jahren bis auf den heutigen Tag nicht verändert hat, behaupteten sie immer noch, alle Lebewesen würden sich graduell entwickeln. Doch aus irgendeinem Grund gilt das nicht für sich rapide vermehrende Schaben oder für Archaebakterien, die sich minütllich fortpflanzen, von denen man aber Fossilien gefunden hat, die 3,5 Milliarden Jahre alt sind!

Das ist der Grund, warum Evolutionisten nur einigen wenigen lebenden Fossilien Bedeutung beimessen. Unwissenschaftliche, unlogische und inkonsistente Bewertungen sind nichts Ungewöhnliches für Evolutionisten. Würde allen lebenden Fossilien dieselbe Bedeutung beigemessen, wäre es weder möglich, noch glaubwürdig, für die Existenz jedes Einzelnen eine andere Erklärung zu finden.

Das Magazin New Scientist beschrieb das permanente Bedürfnis der Evolutionisten nach immer neuen Erklärungen und deren regelmäßige Erfolglosigkeit: Evolutionäre Zwänge können die hartnäckige Existenz lebender Fossilien nicht erklären. In dem Magazin heißt es weiter:

All das vermittelt ein eher kompliziertes Bild im Allgemeinen und im Besonderen. Lebe kurz oder lang. Einfach oder nicht einfach. Sei zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wenn all das nicht klappt, werde zu einer Super-Spezies, gesegnet mit einer Physiologie, die schlicht alles aushalten kann.13

hamam böceği

Ein 125 Millionen Jahre altes Schabenfossil versetzt der Evolutionstheorie einen schweren Schlag, denn diese behauptet, die Lebewesen befänden sich in einem Prozess ständiger Entwicklung. Diese Tiere jedoch blieben über Millionen Jahre unverändert.

Anders gesagt: Die Evolutionisten sind bereit, das Phänomen der lebenden Fossilien allen möglichen Gründen zuzuschreiben, nur einem nicht – der Schöpfung. Falls alle Erklärungen nicht tragfähig sind, dann sehen sie einen bestimmten Organismus ganz einfach als Super-Spezies an, wie im New Scientist beschrieben. Das einzige, was für einen Darwinisten völlig undenkbar ist, ist zuzugeben, dass die fragliche Lebensform erschaffen worden ist.

Diese inkonsistenten Behauptungen – die schon Darwin zu verdecken versuchte und die von heutigen Darwinisten gar nicht erwähnt werden – sind angesichts der außergewöhnlich hohen Zahl an Fossilien, die den Stillstand des Fossilienbestandes demonstrieren, vollständig widerlegt. Es gibt mehr lebende Fossilien, als die Evolutionisten Szenarien erfinden können, und sie weisen klar darauf hin, dass es Evolution nie gab.

Der Evolutionstheorie zufolge ging einst ein an einen Wolf erinnerndes Tier ins Meer, und seine Nachkommen wurden im Verlauf von 50 Millionen Jahren zu gigantischen Meeressäugern, den Walen.14 Wenn, trotz der offensichtlichen Unlogik dieser Vorstellung, die Evolution einen Landsäuger in einer nach geologischen Maßstäben relativ kurzen Zeit in einen Wal verwandeln kann, wie konnte dann ein Salamander 160 Millionen Jahre lang unverändert bleiben? Kein Evolutionist hat eine wissenschaftliche Antwort auf diese Frage.

Doch das gilt nicht nur für den Salamander, sondern für zahllose weitere Arten und alle lebenden Fossilien. In späteren Kapiteln dieses Buches werden Sie derartige Exemplare sehen. Zahllose Arten bestätigen die Stabilität im Fossilienbestand, wie der evolutionistische Paläontologe Niles Eldredge vom Amerikanischen Museum für Naturgeschichte feststellt:

Der Stillstand ist nunmehr als herausragendes paläontologisches Muster reichlich dokumentiert in der Evolutionsgeschichte der Arten.15

Die entdeckten Arten beweisen, dass vor Millionen Jahren sehr viele Lebewesen dieselben anatomischen Merkmale hatten, die sie heute haben. Es ist in der Tat so, dass 84% der Insektenfamilien, die schon vor 100 Millionen Jahren lebten, noch heute leben.16 Die Botanikerin Margaret Helder zitiert Niles Eldredges Ansichten und beschreibt die wunderbare Vielfalt der lebenden Fossilien so:

bilim adamları

Die in den vergangenen 150 Jahren überall auf der Erde durchgeführten Ausgrabungen haben nicht ein einziges Fossil zutage gefördert, das die Evolutionstheorie stützen würde. Alle ausgegrabenen Fossilien bestätigen die Tatsache der Schöpfung.

Die Klassifizierung eines Organismus als lebendes Fossil hängt ab von dem Maß an Ähnlichkeit, das der Betrachter an lebenden und fossilisierten Kreaturen sucht. Definiert man anhand allgemeiner Merkmale der Organismen, beispielsweise bei Schwämmen oder bei Farnen und selbst bei spezifischen Gruppen von Farnen, dann, so sagt Niles Eldredge, ist bei Verwendung eines solchen Maßstabs praktisch alles ein lebendes Fossil.17

Ob man eine Definition nun so weit fasst oder nicht, man ist auf der sicheren Seite, wenn man feststellt, dass lebende Fossilien nicht selten sind.18

 

Zweifellos kann das Auftauchen dieser Lebensformen in großer Zahl keine Überraschung sein für einen rational denkenden Menschen. Wenn die Menschen sehen können, dass Gott alle Lebewesen erschaffen hat, dann können sie auch die Beweise verstehen, die sich im Fossilienbestand manifestieren. Die Organismen haben sich nicht entwickelt in der Geschichte des Lebens, sondern sie tauchten plötzlich und mit komplexen und perfekten Eigenschaften auf.

akrep

Dieses 110 Millionen Jahre altes Fossil eines Skorpions und das 108 bis 92 Millionen Jahre alte Fossil eines Grashüpfers zeigen, dass diese Kreaturen über Dekaden von Millionen Jahren dieselben Strukturen beibehalten haben und dass keinerlei Veränderung erfolgte. Das heißt, für sie gab es keine Evolution.

çekirge

Das zeigt, dass alle Lebewesen erschaffen worden sind. Für Gott ist es ein Leichtes, heute ein Lebewesen zu erschaffen, das dieselben erstaunlichen Eigenschaften hat, wie ein Lebewesen, das Er bereits vor Millionen Jahren erschuf. Für den, der dies richtig einzuschätzen weiß, ist die Existenz lebender Fossilien ein Beweis für Gottes Schöpfung. Niles Eldredge ist nur einer jener Evolutionisten, die dies zugeben:

Simple Extrapolation funktioniert hier nicht. Das habe ich in den 60er Jahren herausgefunden, als ich vergeblich versucht habe, Beispiele langsamer, zielgerichteter Veränderungen zu dokumentieren, von denen wir alle annahmen, es gebe sie, seitdem Darwin uns lehrte, die natürliche Auslese müsse exakt solche verräterischen Spuren hinterlassen haben, die wir finden würden, wenn wir unsere Fossilien aus den Felsen holen. Stattdessen fand ich, wenn eine Art im Fossilienbestand einmal aufgetaucht ist, tendiert sie kaum zu Veränderungen. Es ist klar ersichtlich, dass die Arten unerschütterlich resistent bleiben gegenüber dem Zufall.19

All dies zeigt, dass die Behauptungen der Evolutionisten über Beweise im Fossilienbestand, den Evolutionsprozess, und graduelle oder sprunghafte Veränderungen der Lebewesen pure Spekulation sind. Niemand, der die Fakten anschaut, kann die Schlussfolgerungen Darwins glauben – spekulative Behauptungen, die sich in den folgenden Kapiteln in Luft auflösen werden.

Pierre-Paul Grassé, der weltberühmte französische Zoologe und Evolutionist, macht den Irrtum der Evolutionstheorie in dieser Frage deutlich:

Die Evolution in Action von J. Huxley und anderen Biologen besteht ganz einfach aus der Beobachtung demographischer Fakten, lokaler Fluktuationen von Genotypen und geographischer Verteilungen. Oftmals sind die besagten Arten über Jahrhunderte praktisch unverändert geblieben! Durch die Umstände bedingte Fluktuationen, auch wenn sie mit der Modifikation des Genoms einhergehen, implizieren nicht Evolution, und wir haben greifbare Beweise dafür bei vielen panchronischen Arten [i.e. lebende Fossilien, die über Millionen Jahre unverändert geblieben sind]...20

Die Regierungen von Ländern, in denen Exemplare lebender Fossilien gefunden werden, sollten dies weithin bekannt machen und sie der Welt als wichtige wissenschaftliche Beweise präsentieren. Geschieht dies nicht, so wird auch weiterhin eine Konzeption, die den wissenschaftlichen Fakten Hohn spricht, blinde Unterstützung genießen, durch Propaganda und Desinformation. Der die Naturgeschichte des Lebens auf der Erde dokumentierende Fossilienbestand zeigt, dass Lebewesen sich nicht entwickelten, sondern plötzlich und voll ausgebildet, mit all ihren komplexen Charakteristika erschienen sind. Fossilien dokumentieren die Tatsache der Schöpfung.

aslan, kaplan

Die Evolutionstheorie kann die Entstehung des Lebens nicht erklären, und genauso hilflos ist sie angesichts der Artenvielfalt.

Zeitgenossen mit wenig Interesse an wissenschaftlichen Themen glauben aufgrund von Presseberichten, man fände bei Ausgrabungen nur selten Fossilien, und die Presse vermittelt den Eindruck, die entdeckten Fossilien seien Beweise für die Evolutionstheorie.

Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus. Bis heute wurden Millionen Fossilien entdeckt, und weitere Tausende werden immer noch in Großbritannien, im Libanon, in Russland, Kanada, Madagaskar, China, den USA, Brasilien, Peru und auf der ganzen Welt ausgegraben. Diese Fossilien werden in den Museen der Welt aufbewahrt oder in den Privatsammlungen von Wissenschaftlern. Ganz gleich, wie die Evolutionisten diese Fossilien auch verfälschen, bevor sie sie der Öffentlichkeit zeigen oder wie oft sie versuchen, den größten Teil des Fossilienbestandes von den Augen des Publikums fernzuhalten, sie können die Fakten nicht mehr länger verbergen.

Folgendes sind die Fakten:

1. Das Leben ist nicht in verschiedenen Stadien entstanden. Alle Arten, lebende und ausgestorbene erschienen plötzlich im Fossilienbestand.
2. Die Organismen haben sich nie verändert, seit sie zum ersten Mal auf der Erde erschienen sind.

fosil koleksiyonu

Fossilien, Ausgestellt im Hakel Museum, Libanon

Eine Auswahl aus der Privatsammlung von Professor Robert Cross, Dem Ehemaligen Präsidenten Des Proctor Museums für Naturwissenschaft

I) Ein Rochen, gefunden im Libanon
II) Ein fossilisierte Seepferdchen, über 300 Millionen Jahre alt
III) Drei Seelilienfossilien, über 300 Millionen Jahre alt
IV) Ein fossilisierter Salamander aus dem Miozän (vor 23 bis 5 Millionen Jahren) gefunden in Deutschland.
V) Ein Froschfossil, ausgegraben in China
VI) Ein Hummer, gefunden im Libanon
VII) Fossilisierte Überreste eines Marlin

Das heißt, die darwinistische These, die Arten würden aufgrund kleiner Veränderungen voneinander abstammen, ist falsch. Tatsache ist, dass Gott das Leben aus dem Nichts erschaffen hat.

Darwinisten können nicht ein einziges Fossil vorweisen, an dem sich zeigen ließe, dass sich das Leben entwickelt hat. Doch mittlerweile zeigen die Millionen in den Museen ausgestellten und zum großen Teil in deren Kellern verborgenen Fossilien sowie die Fossilien in den paläontologischen Abteilungen der Universitäten und die in Privatsammlungen befindlichen Fossilien, dass das Leben erschaffen wurde. Angesichts der steigenden Zahl dieser unverändert gebliebenen Fossilien haben die Evolutionisten keine andere Alternative, als zu akzeptieren, dass Fossilen die Evolutionstheorie nicht unterstützen.

fosil koleksiyonu
 

Tatsächlich geben viele Evolutionisten jetzt zu, dass der mittlerweile riesige Fossilienbestand keinen Hinweis auf Evolution liefert, sondern, dass er im Gegenteil die Evolutionstheorie widerlegt.

Professor T. Neville George von der Universität Glasgow gehört zu ihnen:

Man braucht sich nicht weiter für den unzulänglichen Fossilienbestand zu entschuldigen. In gewisser Weise ist er fast unermesslich reichhaltig, und die Klassifizierung hält mit der Geschwindigkeit der Entdeckung neuer Funde nicht SchrittÅc Trotzdem scheint der Fossilenbestand im Wesentlichen aus Lücken zu bestehen. (T. Neville George, Fossils in Evolutionary Perspective, Science Progress, Band. 48, Januar 1960, S. 1)

 

Fussnoten

12. Peter Douglas Ward, On Methuselah's Trail, W. H. Freedman and Company, 1992, S. 10

13. The Creatures Time Forgot, New Scientist, 23 Oktober 1999, S. 36

14. Balinalarin Evrimi (The Evolution of Whales), National Geographic Turkey, November 2001, S. 156-159

15. Niles Eldredge, Reinventing Darwin, 1995, S. 77

16. http://www.icr.org/index.php?module=articles&action=view&ID=774

17. Eldredge and Steven M. Stanley. Eds., 1984, Living Fossils, New York Springer Verlag, 1984, S. 3

18. Margaret Helder, Living Fossils: How Significant Are They?; http://www.create.ab.ca/articles/lfossils.html

19. Niles Eldredge, Reinventing Darwin, 1995, S. 3

20. Phillip E. Johnson, Darwin On Trial, Intervarsity Press, Illinois, 1993, S. 27

4 / total 16
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 2 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top