Atlas der Schöpfung Band 1

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
11 / total: 35

6. Schädelfossilien

Schädelfossilien Widerlegen den Darwinismus

imaginär
imagination, fact, evolutionist

Jeder Evolutionist, der Fossilien untersucht, kann ein eigenes Szenarium beschreiben, basierend allein auf seiner Einbildungskraft, die nun tatsächlich keinen wissenschaftlichen Wert hat. 

Darwins These, nach der Mensch und Affe von einem gemeinsamen Vorfahren abstammen, konnte weder zu der Zeit, als sie vorgebracht wurde, noch in den Jahren, die seitdem vergangen sind, durch wissenschaftliche Befunde belegt werden – das heißt, seit etwa 150 Jahren haben sich alle Anstrengungen, die Fabel von der Evolution des Menschen zu beweisen, als Fehlschlag erwiesen.

Alle bisher gefundenen Fossilien beweisen, dass Affen immer Affen waren und Menschen immer Menschen; dass Affen sich nicht in Menschen verwandelt haben und dass Affen und Menschen keinen gemeinsamen Vorfahren haben.

Trotz der intensiven Propaganda der Darwinisten und der Einschüchterung in akademischen Kreisen haben viele Wissenschaftler den Mut gefunden, diese Wahrheit auszusprechen. Einer von ihnen ist David Pilbeam, ein Paläontologe an der Harvard Universität, der feststellt, dass die sogenannte Evolution des Menschen auf keinerlei wissenschaftlichen Daten beruht:

Wenn Sie einen klugen Wissenschaftler aus einer anderen Disziplin herein brächten und ihm die magere Beweislage zeigten, die wir haben, würde er mit Sicherheit sagen: "Vergessen Sie´s, es gibt nicht genug her, um weiter zu machen."1

William Fix, Autor des Buches The Bone Peddlers (Die Knochenverkäufer), über Paläontologie, stellt fest, dass die sogenannte Evolution des Menschen nicht durch wissenschaftliche Beweise belegt ist:

Wie wir gesehen haben, gibt es heute zahlreiche Wissenschaftler und Populisten, die die Stirn haben, uns zu erzählen, es gebe "keinen Zweifel" an der Herkunft des Menschen. Wenn sie nur auch die Beweise hätten…2

Angesichts der Enttäuschung, die der Fossilienbestand bereitet und des Fehlens jeglicher Beweise blieb den Evolutionisten nur, ihre Schädel ab und zu neu arrangieren und weiter über Schädel zu spekulieren, die sich als Fälschungen herausgestellt haben. Doch Forschungen an Affenschädeln und anderen Lebewesen und verschiedenen Menschenrassen der Vergangenheit haben ergeben, dass diese Lebewesen mit allen von Beginn ihrer Existenz an vorhandenen Eigenschaften gelebt haben, und dass sie sich im Verlauf der Geschichte nicht verändert haben.

Das heißt, dass die Lebewesen keinen Evolutionsprozess durchlaufen haben, sondern dass sie alle vom allmächtigen Gott erschaffen worden sind. Wie auch die Beispiele der folgenden Seiten enthüllen, haben sich genau so wie andere Organe und Glieder von vielen lebenden Kreaturen wie Fröschen, Eidechsen, Libellen, Fliegen und Schaben deren Köpfe nicht verändert. Von dem Moment an, in dem Löwen, Wölfe, Füchse, Nashörne, Pandas, Leoparden und Hyänen erschaffen wurden, hatten sie dieselben Schädelstrukturen, und sie behielten diese Strukturen über Millionen Jahre.

rhino skull

Ein 20 Millionen Jahre alter fossilisierter Nashornschädel

Diese sich nicht verändernde Anatomie widerlegt die Behauptung der Evolution der Lebewesen.

Dasselbe gilt auch für den Menschen. Genauso wie es an Zehntausenden lebender Arten über Millionen Jahre hinweg keine Veränderungen der Schädelanatomie gegeben hat, hat es auch keine evolutionäre Veränderungen an den Schädeln der Menschen gegeben. So wie Fische immer Fische geblieben sind, sind Vögel immer Vögel geblieben, Reptilien immer Reptilien und Menschen immer Menschen. Kein Organ und keine Struktur irgendeines Lebewesens haben sich vom Primitiven zum Komplexeren entwickelt, wie die Evolutionisten permanent behaupten.

tiger skull

Ein 20 Millionen Jahre alter fossilisierter Nashornschädel

 

Zu Keiner Zeit hat es Jemals eine Veränderung an den Schädeln Irgendeiner Art Gegeben

Wie alle anderen Organe und Merkmale sind die Schädel- und Kopfstrukturen der verschiedenen Arten über Millionen Jahre exakt dieselben geblieben. Keine evolutionäre Veränderung hat je stattgefunden am Schädel irgendeiner Kreatur. Wie alle Arten, die über Millionen Jahre dieselben geblieben sind, ohne dass es eine evolutionäre Veränderung gegeben hätte, haben auch die Menschen nie eine evolutionäre Veränderung durchlebt. Wir haben immer als Menschen existiert, mit allen unseren anatomischen Merkmalen.

Die Schädel, die als Beweis für die sogenannte Evolution vorgeschoben werden, gehören entweder ausgestorbenen Affenarten oder ausgestorbenen Menschenrassen; und keiner von ihnen kann als Beweis für die Existenz von Evolution akzeptiert werden.

fossils, rabbit, frog, fish, grasshopper

a) Ein 54 – 37 Millionen Jahre alter Kahlhechtfossil
b) Ein 108 – 92 Millionen Jahre alter fossilisierter Grashüpfer

c) Ein 50 Millionen Jahre alter fossilisierter Frosch
d) Ein 30 Millionen Jahre alter fossilisierter Hase

 

fossil, wasp, herring, neuropteran, trout-perch

a) Ein 48 – 37 Millionen Jahre alter fossilisierter Hering
b) Eine 48 – 37 Millionen Jahre alte fossilisierte Wespe

c) Ein 125 Millionen Jahre altes Insektenfossil der Ordnung Neuroptera
d) Ein 54 – 37 Millionen Jahre altes Barschfossil

 

Homo erectus

Manche heute lebenden Rassen, wie dieser Malaysier haben vorspringende Augenbrauen und die Stirn ist nach hinten geneigt – Merkmale, die auch den Homo erectus Schädel auszeichnen. 

Während Evolutionisten über die sogenannte Evolution des Menschen reden, fabrizieren sie ihre eigenen evolutionären Arrangements und ihre Stammbäume des Lebens, und sie präsentieren vorstehende Augenbrauen oder Stirnanatomien von Schädeln, die sie ausgegraben haben, als Beweis. Doch solch strukturelle Differenzen sind unter keinen Umständen ein Beweis für Evolution, denn manche dieser Schädel gehörten zu verschiedenen Menschenrassen, während andere zu ausgestorbenen Affenarten gehören. Es ist vollkommen natürlich, dass unterschiedliche Menschenrassen unterschiedliche Schädelstrukturen haben. Auch der Kopf eines Lachses sieht völlig anders aus, als der eines Aals, und doch sind beides Fische.

So gibt es auch Unterschiede der Schädelstruktur verschiedener menschlicher Rassen. Es gibt Unterschiede bei Stirn, Augenhöhlen, Augenbrauenvorsprüngen und Schädelvolumen zwischen Pygmäen und Briten, Russen und Chinesen, Aborigines und Inuit oder Schwarzen und Japanern. Doch diese Unterschiede bedeuten nicht, dass sich eine Rasse aus einer anderen entwickelt hat oder dass eine bestimmte Rasse primitiver oder fortgeschrittener ist als irgendeine andere.

Unterschiede Der Schädel Menschlicher Rassen

Es ist vollkommen natürlich, dass ein Japaner einen anderen Schädel hat als ein Schwarzer, ein Inuit oder ein Deutscher. Diese Unterschiede bedeuten nicht, dass irgendeine Rasse mehr oder weniger entwickelt ist, als eine andere und können nicht als Beweis für Evolution dienen. Diese Unterschiede reflektieren lediglich die Vielfalt und Überlegenheit von Gottes Schöpfung.

skull, human

a) Ein Mann mittleren Alter aus Bengalen
b) Ein Peruaner, der im 15. Jahrhundert gelebt hat
c) Ein Deutscher, 25 – 30 Jahre alt

d) Ein Mann aus Zaire, 35 – 45 Jahre alt
e) Ein Mann, der 1893 auf den Salomon-Insel im Südwestpazifik starb
f) Ein Inuit, 35 – 40 Jahre alt

Zum Beispiel haben manche gebürtigen Malaysier die stark vorspringenden Augenbrauen und die nach hinten geneigte Stirn, die man gemeinhin als Charakteristikum des Schädels von Homo erectus ansieht, den Evolutionisten "primitiv" nennen. Wären die Vorstellungen der Evolutionisten richtig, so wären diese Malaysier unterentwickelte Menschen, die sich erst vor kurzem aus Affen entwickelt haben. Natürlich ist das nicht der Fall. Die Tatsache, dass manche anatomischen Besonderheiten des Homo erectus Schädels auch heute zu sehen sind, verdeutlicht, dass H. erectus keine primitive Art war und dass das evolutionistische Szenarium vom "Stammbaum des Menschen" schlicht eine Lüge ist.

Die Tatsache, Dass Unterschiedliche Menschenrassen Existiert Haben, ist Kein  Beweis für Evolution!

Neandertaler (Homo neanderthalensis) waren Menschen, die vor 100000 Jahren in Europa auftauchten und vor etwa 35000 Jahren ausgestorben sind – oder sich mit anderen Rassen vermischt haben und assimiliert wurden. Die Hauptunterschiede zwischen ihnen und dem heutigen Menschen bestehen in ihrem etwas kräftigeren Skelett und dem etwas größeren Schädelvolumen.

Wissenschaftliche Befunde bestätigen, dass Neandertaler eine menschliche Rasse waren, mit einem Intelligenzgrad und einer Kultur, die nicht anders war, als unsere. Auch der Cro-Magnon Mensch ist eine Rasse, die vor etwa 30000 Jahren lebte. Er hatte einen gewölbten Schädel und eine breite Stirn. Sein Schädelvolumen von 1600 Kubikzentimetern ist größer, als das des durchschnittlichen heutigen Menschen. Er hatte dicke Augenbrauenwölbungen und eine Wölbung an der Schädelrückseite, die auch für Neandertaler charakteristisch war.

Neandertaler: Eine Menschenrasse

Neanderthals

Neandertaler sind eine ausgestorbene Menschenrasse, die einen ausgeprägten Sinn für Kunst und Ästhetik besaß. Evolutionisten haben den Neandertaler als affenähnlichen Vorfahren des Menschen dargestellt, doch diese Behauptungen wurden durch jüngste wissenschaftliche Entdeckungen definitiv widerlegt.

Flöte von Neandertalern

Die im wesentlichen selbe Art von Unterschieden wie zwischen dem Cro-Magnon Menschen und dem Neandertaler existiert auch heute zwischen den verschiedenen Rassen. So wie die Unterschiede zwischen einem Amerikaner und einem Inuit oder einem Afrikaner und einem Europäer keine Überlegenheit des einen über den anderen beweisen, machen auch die physischen Merkmale solcher ausgestorbenen Rassen diese nicht primitiv oder affenähnlich. Diese Rassen wurden von anderen assimiliert oder sie verließen die Bühne der Geschichte aus einem unbekannten Grund. Jedenfalls waren sie keine ”Primitiven” oder ”Halbaffen”. Sie waren Menschen.

Aborigines werden Aborigines bleiben, solange sie sich nicht mit anderen Rassen vermischen. Sie werden zum Beispiel keine europäische Rasse werden. Ganz gleich wie lange es dauert, dieses Volk wird keine anderen Eigenschaften bekommen. Ihr Schädelvolumen wird nicht größer werden, als es heute ist, und sie werden keine anderen anatomischen Merkmale ”entwickeln”.

Beispiele aus dem Falschen Neandertal Szenarium

Neanderthals

”Rekonstruktionen” imaginärer Neandertaler

Kurz, die Tatsache, dass manche Menschenrassen der Vergangenheit unterschiedliche anatomische Strukturen aufweisen, ist kein Beweis für die Existenz von Evolution. Anatomische Unterschiede gibt es in jedem Alter und zwischen allen Menschenrassen. Die Schädel von Amerikanern und Japanern, Europäern und Aborigines, Inuit, Schwarzen und Pygmäen sind nicht dieselben. Doch das bedeutet nicht, dass irgendeine dieser Rassen entwickelter oder primitiver ist als eine andere.

Aborigines

Aborigines werden Aborigines bleiben, solange sie sich nicht mit anderen Rassen vermischen. Sie werden zum Beispiel keine europäische Rasse werden. Ganz gleich wie lange es dauert, dieses Volk wird keine anderen Eigenschaften bekommen. Ihr Schädelvolumen wird nicht größer werden, als es heute ist, und sie werden keine anderen anatomischen Merkmale ”entwickeln”.

Wenn in einigen Tausend Jahren ein Wissenschaftler den Schädel eines heute lebenden 1,90 großen Amerikaners finden wird und ihn vergleichen wird mit dem Schädel eines 1,60 großen Japaners, der ebenfalls am Beginn des 21. Jahrhunderts gelebt hat, so wird er viele Unterschiede feststellen, wobei die Größe wohl das Erste sein wird.

Wenn er nun aufgrund dieser Unterschiede behaupten würde, Amerikaner seien weiter entwickelt gewesen und Japaner einfache Hominiden, so würde dies weit neben der Wahrheit liegen.

Außerdem ist die Schädelgröße kein Maßstab für menschliche Intelligenz und Fähigkeiten. Viele Menschen haben "normal" entwickelte Körper, doch begrenzte mentale Fähigkeiten; und es gibt sehr viele intelligente Menschen, deren Körper und Schädel tatsächlich kleiner sind als andere. Eine Einteilung und Bewertung menschlicher Schädel allein aufgrund ihrer Größe hat keinerlei wissenschaftlichen Wert, denn keine solche Einteilung würde die Fakten widerspiegeln. Unterschiedliche Schädelvolumen bedeuten keinen Unterschied bei Intelligenz und Fähigkeiten.

Der Schädel eines Menschen, der in seinem Leben mental sehr aktiv ist, wächst nicht. Er wird lediglich bessere mentale Fähigkeiten bekommen. Intelligenz ändert sich nicht mit der Größe des Hirnvolumens, sondern entsprechend des Organisationsgrads der Neuronen und Synapsen im Gehirn.3

Imitationsfähigkeiten bei Affen bedeuten nicht die Möglichkeit der Verwandlung von Affen in Menschen

Darwinisten behaupten, die Fähigkeit der Affen zur Nachahmung menschlicher Gesten würde beweisen, dass sich Affen zu Menschen entwickelt hätten. Nun können Affen tatsächlich Gesten und bestimmtes Verhalten imitieren. Wenn man sie trainiert, können sie Formen und Farben von Objekten unterscheiden und intelligent auf bestimmte Reize reagieren. Doch das heißt nicht, dass sie sich im Lauf der Zeit zu Menschen entwickelt hätten. Wäre das der Fall gewesen, so sollte man erwarten können, dass sich alle Arten, von denen bekannt ist, dass sie intelligent sind – Hunde, Katzen, Pferde – schrittweise zu Menschen entwickeln.

In Keiner Periode der Geschichte Gab es
ein Primitives Menschliches Wesen

primitive human

Wesen, halb Affe, halb Mensch, wie Sie sie hier abgebildet sehen, oder wie Sie sie in Zeitungen, Magazinen und sogar Schulbüchern sehen können, haben nie existiert. Affen sind immer Affen gewesen und Menschen sind immer Menschen gewesen. Diese Zeichnungen sind verfehlte Phantasieprodukte von Evolutionisten und haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun.

imaginary = imaginär

Wenn zum Beispiel Papageien trainiert werden, können sie quadratische Formen von Kreisen unterscheiden, rot von blau und sie können Objekte an den richtigen Ort zurück bringen. Weiter haben Papageien die Fähigkeit, zu sprechen, indem sie menschliche Stimmen imitieren, was Affen nicht können. Entsprechend der unvernünftigen, unwissenschaftlichen Logik der Darwinisten müssten demnach Papageien eine bessere Möglichkeit haben, sich zu intelligenten Menschen zu entwickeln.

Der Fuchs ist ein weiteres Tier, das für seine Intelligenz bekannt ist. Entsprechend der unvernünftigen und unwissenschaftlichen Logik der Darwinisten müsste der Schädel des Fuchses allmählich wachsen, in direkter Korrelation mit ihrer Intelligenz, und im Lauf der Zeit müssten sich diese Säugetiere zu einer Art entwickeln, die so intelligent und sich selbst bewußt ist, wie der Mensch. Doch diese Transformation geschieht nicht. Füchse sind immer Füchse geblieben.

Es ist verblüffend, Leute mit akademischen Laufbahnen zu beobachten, wenn sie ernsthaft diese unvernünftigen Behauptungen erklären wollen, indem sie sie mit wissenschaftlichen Begriffen und lateinischen Vokabeln anreichern. Ganz gleich, wie die Affen ihre mentalen Fähigkeiten auch entwickeln oder imitieren, was sie in ihrer Umgebung sehen, das wird sie nicht eines Tages zu Menschen machen. Affen sind immer Affen gewesen, und das wird auch immer so bleiben. Ganz gleich, wie sehr die Evolutionisten auch argumentieren mögen, die Wahrheit ist offensichtlich: Der Mensch kam nicht durch irgendeinen evolutionären Prozess auf die Welt, sondern er wurde von Gott erschaffen, mit der Intelligenz, der Erkenntnisfähigkeit und dem Gewissen, die Gott ihm gegeben hat.

Der Mensch wurde als Mensch erschaffen und hat seit seiner Schöpfung als Mensch gelebt. Das ist die Wahrheit, die uns Weisheit und Wissenschaft gezeigt haben.

Das Märchen der menschlichen Evolution ist voller Täuschungen

Über 6000 Affenarten haben inzwischen gelebt, und die meisten von ihnen sind ausgestorben. Heute gibt es nur noch 120 Affenarten auf der Erde. Doch die etwa 6000 ausgestorbenen Arten sind eine reichhaltige Quelle für die Evolutionisten. Sie erfanden ein ihren Zwecken dienendes Szenarium der menschlichen Evolution, indem sie Schädel ausgestorbener Affenarten und Menschenrassen der Größe nach anordneten und sie mit ihren vorurteilsbehafteten Beschreibungen versahen. Seit Jahren versuchen sie nun damit, Anhänger für die Evolutionstheorie zu finden und die Menschen in die Irre zu führen. Doch jetzt müssen sie erkennen, dass ihre Methoden nicht mehr länger greifen.

Hier nun einige der fabrizierten "Beweise" der Evolutionisten, die ihnen zufolge andere überzeugen sollen, dass das Szenarium der menschlichen Evolution der Wahrheit entspricht:

Quelle der Inspiration: Ein Einzelner Kieferknochen

Ramapithecus

Das erste Ramapithecus Fossil, das gefunden wurde, bestand aus einem in zwei Teile zerfallenen Kieferknochen (unten). Doch evolutionistische Künstler hatten keinerlei Probleme, eine fiktive Umgebung und selbst seine Familie zu zeichnen, alles basierend auf diesem einzigen Kieferknochen. Als herauskam, dass diese Kreatur, deren Umgebung und Familie aufgrund eines einzigen Kieferknochens ”rekonstruiert” wurde, ein ordinärer Affe gewesen ist, wurde Ramapithecus stillschweigend wieder aus dem fiktiven Stammbaum des Menschen entfernt. (David Pilbeam, “Humans Lose an Early Ancestor”, Science, April 1982, S. 6-7.)

False= Falsh

1. Der Piltdown Mensch, entdeckt von Charles Dawson im Jahr 1912 und angeblich 500000 Jahre alt, wurde als der endgültige Beweis menschlicher Evolution präsentiert. Doch 40 Jahre nach der Entdeckung des "Fossils" stellten Wissenschaftler bei einer neuen Untersuchung fest, dass es sich um eine erstaunliche Fälschung handelte. Der Schädel gehörte zu einem Menschen, der gut 500 Jahre tot war und der Unterkieferknochen stammte von einem erst kurz zuvor gestorbenen Affen. Die Zähne waren manuell eingesetzt und die Kiefergelenke mit einer Feile bearbeitet worden, um sie denen eines Menschen ähnlicher zu machen. Das ganze Arrangement war dann mit Kaliumdichromat behandelt worden, um ihm ein prähistorisches Aussehen zu verleihen.

2. 1922 erklärte Henry Fairfield Osborn, Direktor des Amerikanischen Museums für Naturgeschichte, er habe einen fossilisierten Backenzahn aus dem Pliozän bei Snake Brook in Nebraska gefunden. Der Zahn hatte angeblich Merkmale von Menschen und Affen, weshalb man flugs eine neue Art erfand und sie "Nebraska Mensch" nannte. Basierend auf diesem einzigen Zahn wurden Kopf und Körper des Nebraska Menschen "rekonstruiert". Mehr noch, man ging so weit, den Nebraska Menschen mit samt seiner ganzen Familie darzustellen! 1927 wurden jedoch weitere Teile des Skeletts gefunden, und nun stellte sich heraus, dass der Zahn weder zu einem Menschen, noch zu einem Affen gehört hatte, sondern zu einer ausgestorbenen nordamerikanischen Schweineart namens Prosthennops.

3. Ramapithecus ist als der größte und der am längsten andauernde Betrug in der Geschichte der Evolutionstheorie bekannt geworden. Man gab diesen Namen einigen 1932 in Indien gefundenen Fossilien, die angeblich das erste Stadium der Aufspaltung in Mensch und Affe belegen sollten, ein Ereignis, dass vor 14 Millionen Jahren stattgefunden haben sollte. Das Fossil diente den Evolutionisten über 50 Jahre lang als solider Beweis. Spätere Analysen ergaben jedoch, dass die dentalen Charakteristika von Ramapithecus so ziemlich dieselben waren, wie die mancher lebender Schimpansen. Theropithecus galada beispielsweise, ein im äthiopischen Hochland lebender Pavian, hat Schneide- und Eckzähne, die im Vergleich zu anderen Affenarten relativ klein sind, auch hat er ein kurzes Gesicht, wie Ramapithecus. In der Ausgabe vom April 1982 brachte Science einen Artikel mit dem Titel "Der Mensch verliert einen frühen Vorfahren", der feststellte, Ramapithecus sei nichts weiter als eine ausgestorbene Orang-Utan Art gewesen.

4. Im Juli 1984 wurde im Turkana See in Kenia ein fossilisiertes, offenbar von einem Menschen stammendes, vollständiges Skelett gefunden. Es wird angenommen, dass das Skelett einem Jungen gehört hat, der bei seinem Tod 12 Jahre alt gewesen ist. Der Junge, der unter dem Namen "Turkana Junge" bekannt wurde, wäre etwa 1,83 m groß geworden, wenn er das Erwachsenenalter erreicht hätte. Die aufgerichtete Skelettstruktur unterscheidet sich nicht im Geringsten von der eines heutigen Menschen. Die lange Gestalt paßt zu den Skeletten von Menschen, die heute in den tropischen Regionen der Welt leben. Richard Leakey sagte, dieser Junge würde in einer Menschenmenge von heute nicht weiter auffallen.4 Da dieses menschliche Skelett aber in einer Schicht gefunden wurde, die auf 1,6 Millionen Jahre datiert wird, wurde es allein aufgrund seines Alters als weiteres Exemplar eines Homo erectus klassifiziert. Der Turkana Junge ist das typische Bespiel einer vorurteilsbehafteten und tendenziösen Interpretation von Fossilien durch Evolutionisten.

5. "Lucy" ist der Name eines Fossils, das 1974 von dem Anthropologen Donald Johanson entdeckt wurde. Viele Evolutionisten behaupteten, Lucy sei die Übergangsform zwischen Menschen und deren sogenannten hominiden Vorfahren gewesen. Doch weitere Analysen an diesem Fossil bewiesen, dass es sich bei "Lucy" nur um eine ausgestorbene Affenart handelt, die unter dem Australopithecus bekannt ist. Die Hirngröße von Australopithecus entspricht etwa der von Schimpansen. Viele weitere Einzelheiten wie die Details des Schädels, der Augenabstand, die scharfen Backenzähne, die Anatomie des Unterkiefers, die langen Arme und kurzen Beine belegen, dass diese Kreaturen sich nicht von heutigen Schimpansen unterscheiden. Selbst das Becken ist dem der Schimpansen ähnlich.5

Das Märchen von Lucy Musste Sich Verabschieden
Leb Wohl, Lucy...

Lucy, Science et Vie

Zwei evolutionistische Anatomen, Solly Zuckerman und Charles Oxnard, untersuchten das "Lucy" genannte Fossil, das nach seiner Ausgrabung 1974 zum zweibeinigen Vorfahren aller Menschen erklärt worden war. Sie verwarfen diese Annahme und erklärten, Lucys Anatomie und Gang erinnerten in keiner Weise an die von Menschen, "Lucy" sei eine Affenart gewesen.

In den folgenden Jahren wurde "Lucy" definitiv als Affe eingestuft, unter anderem auf der Titelseite des Magazins Science et Vie. Die Evolutionisten mussten sich von "Lucy" als Vorfahr des Menschen verabschieden.

1. Es gibt große anatomische Unterschiede zwischen den Füßen von Affen und Menschen. Affenfüße sind länger und im Gegensatz zum Fuß des Menschen nicht gewölbt.

2. Der Oberkörper des Menschen ist aufgerichtet und wir gehen aufrecht auf zwei Beinen. Das ist unsere charakteristische Art, uns fortzubewegen. Affen gehen, indem sie ihren Oberkörper nach vorn beugen und sich mit ihren Armen abstützen. Dieser anatomische Unterschied kann unmöglich überwunden werden und widerlegt das Märchen von der Evolution der Menschheit vollständig.

3. Wie Sie an diesen Illustrationen sehen können, gibt es den über zwei Achsen beweglichen Daumen, ein charakteristisches Merkmal der Hand des Menschen, bei Affen nicht.

Schon diese Unterschiede reichen aus, zu zeigen, dass die Entwicklung vom Affen zum Menschen unmöglich ist.

6. Richard Leakey präsentierte den Schädel KNM-ER 1470 – von dem er sagte, er sei 2,8 Millionen Jahre alt – als die größte Entdeckung der Geschichte der Anthropologie. Die Kreatur, zu der der Schädel gehörte, hatte ein geringes Schädelvolumen, ähnlich dem des Australopithecus, jedoch ein Gesicht, ähnlich dem des heutigen Menschen. Es sei der "Missing Link" zwischen Australopithecus und dem Menschen. Doch kurze Zeit später stellte sich heraus, dass das menschenähnliche Gesicht des Schädels KNM-ER 1470, der oft auf den Titelseiten wissenschaftlicher Journale und populärwissenschaftlicher Magazine auftauchte, aufgrund fehlerhaften Zusammensetzens der Schädelfragmente zustand gekommen war – ein "Fehler" der auch absichtlich gemacht worden sein kann.

Wie Sie gesehen haben, gibt es keine wissenschaftliche Entdeckung, die die Evolutionstheorie unterstützen würde, ganz zu schweigen von einer, die sie bestätigen würde; es gibt nur einige Wissenschaftler, die blind an sie glauben. Diese Wissenschaftler glauben an den Mythos der Evolution, obwohl ihm jedes wissenschaftliche Fundament fehlt, und sie versuchen, die andere die Theorie glauben zu machen, indem sie irreführende "Rekonstruktionen" verwenden und vorurteilsbehaftete Interpretationen abgeben. All die Nachrichten über den so genannten "Vorfahren des Menschen" und die Illustrationen dieser Nachrichten sind simple Fälschungen. Solide Beweise haben das Märchen der menschlichen Evolution zerstört.

Auf den folgenden Seiten geben wir einige Beispiele für die zahllosen fossilisierten Schädel, die die Evolutionstheorie widerlegen. Diese Schädel gehören zu den Beweisen, dass keine dieser Kreaturen sich je verändert hat im Verlauf der Geschichte, dass sich keine in eine andere Art verwandelt hat und dass jede Art immer existiert hat, mit allen Eigenschaften, die sie von Anfang an gehabt hat.

Mit diesen Beweisstücken werden die Irrationalität und das Fehlen jeglicher Logik im darwinistischen Gedankengut bloßgestellt. Darwinisten behaupten zum Beispiel, die Arten entwickelten sich durch ständige Veränderung. Doch wie erklären sie den Stillstand, der generell bei allen Lebewesen zu beobachten ist? Die Evolutionstheorie, die behauptet, die Menschen stammten vom Affen ab, sollte dann auch erklären, warum andere Arten nicht einen ähnlichen Transformationsprozess durchgemacht haben, wie die Affen ihn angeblich erfahren haben.

Darwinisten haben keine Antwort auf die Frage, warum Bären nicht eines Tages beschlossen haben, auf zwei Beinen zu laufen oder warum ein Fuchs sich nicht zu einem fähigen Professor entwickelt hat, indem er seine Intelligenz weiter entwickelte, oder warum ein Panda kein Maler wurde, der eindrucksvolle Kunstwerke schafft. Das Thema der Evolution wurde anhand von Beispielen und mit einer Logik dargestellt, deren unfaßbare Irrationalität selbst Kinder leicht zurückweisen könnten. Der Darwinismus wird präsentiert, als sei er eine wissenschaftliche Theorie, in Wahrheit ist er jedoch eine unvorstellbar irrationale Ideologie.

Wie Sie sehen werden, ist der Darwinismus der größte Skandal der Geschichte, er gründet ausschließlich auf Lügen und irrationalen und unlogischen Behauptungen. Die ganze Welt wird im 21. Jahrhundert Zeuge des endgültigen Zusammenbruchs des Darwinismus werden.

Fussnoten

1. Richard E. Leakey, The Making of Mankind, London: Michael Joseph Limited, 1981, S. 43.

2. William R. Fix, The Bone Peddlers, New York: Macmillan Publishing Company, 1984, S. 150-153.

3. Marvin Lubenow, Bones of Contention, Grand Rapids, MI: Baker, 1992, S. 136.

4 ebenda, S. 83.

5 Richard Allan und Tracey Greenwood, "Primates and Human Evolution" in Lehrbuch für das 13. Jahr Biologie, 1999, Student Resource and Activity Manual, (Biozone International, gedruckt in Neuseeland), S. 260.

 

skull, structure, fox

Fuchsschädel

Alter: 8,6 Millionen Jahre
Ort:China
Epoche: Miozän

Wenn Evolutionisten behaupten, der Mensch stamme vom Affen ab, verweisen sie auf verschiedene Schädel, die dies angeblich beweisen. Szenarien, die auf der Grundlage dieser Schädel konstruiert werden – Schädel, die entweder von ausgestorbenen Affenarten stammen oder von Menschenrassen, die einmal existiert haben – sind allesamt absichtliche Täuschungen. In der allgemeinen Anatomie und Schädelstruktur hat es niemals im Lauf der Zeit bei irgendeinem Lebewesen eine Veränderung gegeben, und es ist unrealistisch, zu glauben, es hätte sie bei Affen gegeben.

Wie der hier abgebildete 8,6 Millionen Jahre alte Fuchsschädel zeigt, haben sich Fuchsschädel nie verändert. Füchse haben sich nicht plötzlich entschieden, ihre Intelligenz weiter zu entwickeln, ihr Hirnvolumen zu vergrößern und sich in ein anderes Raubtier zu verwandeln, indem sie ihre Strukturen veränderten. Füchse waren immer Füchse, Löwen haben immer als Löwen existiert, und Affen sind immer Affen gewesen.

Wie konkrete Funde immer klarer machen, ist die Behauptung, dass Lebewesen voneinander abstammen und dass der Vorfahr des Menschen eine Affenart gewesen sei, eine Lüge.

 

wolf skull, fossil

Wolfschädel

Alter: 9.5 Millionen Jahre
Ort: China
Epoche: Miozän

Der hier abgebildete 9,5 Millionen Jahre alte Wolfschädel zeigt, dass die Schädelstruktur von Wölfen sich über Millionen Jahre nicht verändert hat. Dies gilt auch für alle anderen Lebewesen. Es gab keine Veränderungen an Wolf-, Tiger-, Pferde-, Bären-, oder Affenschädeln. Daher ist es unlogisch, darauf zu bestehen, Affen hätten ihre Anatomie im Lauf der Zeit allmählich verändert und seien zu Menschen geworden.

Seit dem späten 19. Jahrhundert täuschen Darwinisten die Menschen mit zahllosen Unwahrheiten in wissenschaftlicher Verkleidung. Heutzutage jedoch, wo die Wissenschaft fortgeschritten ist und das Internet weit verbreitet, kann diese nicht länger fort bestehen.

 

tiger skull, fossil

Tigerschädel

Alter: 79 Millionen Jahre
Ort:China
Periode: Kreidezeit

Kein Tiger dachte sich eines Tages, "Warum sollte ich nicht auf zwei Beinen laufen?", und fing an, seine Skelettstruktur zu verändern.

Wie das hier abgebildete 79 Millionen Jahre alte Fossil offenbart, haben Tiger niemals einen Veränderungsprozess durchgemacht. Das gilt für alle Lebewesen. Jede Art kam mit ihren eigenen besonderen Merkmalen auf die Welt und blieb so während ihres gesamten Daseins auf der Erde. Die Vorstellung, dass Lebewesen einer ständigen Veränderung unterliegen, dass sie sich vom Primitiven zum Komplexen entwickeln und dass sie voneinander abstammen – all das sind Hirngespinste, die durch keinerlei wissenschaftliche Befunde gestützt werden.

 

fossils, fox skull

Fuchsschädel

Alter: 95 Millionen Jahre
Ort:China
Periode: Kreidezeit

Darwinisten glauben, wenn im Verlauf von Millionen Jahren wiederholte Zufälle auftreten, geschähen Wunder. Sie glauben, der blinde Zufall könne unbelebte Materie wie Erde in Lebewesen verwandeln und eine lebende Art in eine andere – Fische in Krokodile, Krokodile in Saurier, Saurier in Vögel oder Bären in Wale. Tatsache ist, dass kein Fuchs und kein Krokodil, keine Eidechse und kein Fisch und keine Alge sich je verändert haben. Hunderte Millionen Jahre alte Fossilien haben bewiesen, dass Lebewesen sich niemals, zu keiner Zeit, je verändert haben. Wie auch dieses 95 Millionen Jahre alte Fuchsfossil hier, offenbaren alle Fossilien, dass der Darwinismus falsch ist.

 

Brown bears, Brown bear, fossil, skull

Braunbärschädel

Alter: 90 Millionen Jahre
Ort:China
Periode: Kreidezeit

Braunbären (Ursos arctos), gehören zur Familie der Ursidae und haben braunes, manchmal beigefarbenes Fell. Sie leben in bergigen, bewaldeten Gebieten.
Kein Braunbär sagte sich jemals, "Warum steigere ich nicht meine Intelligenz, verändere meinen Schädel und gründe eine Zivilisation?" und begann, Städte zu bauen, Kunstwerke herzustellen, Literatur zu produzieren und wissenschaftliche Entdeckungen zu machen. Bären haben immer als Bären existiert und sich nie zu einer anderen Lebensform entwickelt.

Alle Lebewesen haben überlebt mit genau denselben Eigenschaften, die sie immer schon besessen hatten. Es ist völlig unlogisch und irrational, zu behaupten, Affen hätten sich in Menschen verwandelt, und es gibt nicht die geringste wissenschaftliche Basis für diese Behauptung.

 

fossil, wolf skull

Wolfschädel

Alter: 9,3 Millionen Jahre
Ort:China
Epoche: Miozän

Entsprächen die Behauptungen der Evolutionisten den Tatsachen, dann müssten die Schädel von Wölfen, die vor 9,3 Millionen Jahren lebten, erheblich verschieden sein von Schädeln heute lebender Wölfe. Doch wie an diesem Exemplar hier zu sehen ist, sind ein heutiger Wolfschädel und dieser 9,3 Millionen Jahre alte Wolfschädel identisch. Kein Wolf hat sich in all den Millionen inzwischen vergangenen Jahren gefragt, "Warum sollte ich nicht meine Fähigkeiten erweitern und eine Oper komponieren?" und sich in einen Komponisten verwandelt oder sich gefragt, "Warum soll ich keine Paläste entwerfen?" und versucht, Architekt zu werden.

Wie der Fossilienbestand eindeutig nachweist, haben nicht nur Wölfe, sondern überhaupt keine Lebewesen irgendwelche Änderungen ihrer physischen Struktur erfahren, und keine Lebensform hat sich je in eine andere verwandelt. Darwinisten jedoch behaupten, es habe evolutionäre Veränderungen – von denen an Fischen, Insekten, Reptilien, Vögeln und Säugetieren nichts zu sehen ist – bei Affen gegeben und dass irgendeine Affenart sich in Menschen verwandelt hätte. Doch die völlig unveränderte Anatomie aller lebenden Arten allein reicht aus, zu demonstrieren, dass diese Behauptung eine Lüge ist.

 

fox skull, fossil, Creation

Schädel Eines Arktischen Fuchses

Alter: 8,2 Millionen Jahre alt
Ort:China
Epoche: Miozän

Beeinflußt von den mimischen Fähigkeiten der Affen behaupten Darwinisten, diese Tiere hätten es geschafft, ihre Intelligenz zu steigern und sich zu Menschen zu entwickeln. Tatsache ist jedoch, dass viele Lebewesen in der Natur mimische Fähigkeiten besitzen oder bekannt sind für ihr hoch intelligentes Verhalten. Füchse sind zum Beispiel sehr intelligent und schlau. Doch kein Fuchs sagte sich eines Tages, "Da ich nun ein so intelligentes Tier bin, warum werde ich nicht Wissenschaftler?" und begann, die Zellen, aus denen sein eigener Körper bestand, unter einem Elektronenmikroskop zu untersuchen! Ganz gleich wie schlau sie auch sein mögen, Füchse sind immer Füchse geblieben.

Genauso, und die Wissenschaft hat es bewiesen, haben Affen immer als Affen existiert und Menschen immer als Menschen. Wenn die Evolutionisten die wissenschaftlichen Beweise ignorieren und versuchen, diese Fakten zu vertuschen, ändert das nichts daran. Der Ursprung des Lebens ist die Schöpfung.

 

panda, fossil, skull

Pandaschädel 

Alter: 88 Millionen Jahre
Ort:China
Periode: Kreidezeit

Der Fossilienbestand hat bewiesen, dass Pandas immer als Pandas existiert und nie eine Evolution durchlaufen haben. Eines dieser Beweisstücke ist dieser hier abgebildete 88 Millionen Jahre alte Pandaschädel.

Kein Panda, der je gelebt hat, sagte sich eines Tages "Manchmal kann ich auf zwei Beinen stehen, warum laufe ich also nicht immer auf zwei Beinen und stehe aufrecht?" und ging anschließend daran, seine Skelettstruktur zu verändern. Pandas sind immer genau dieselben geblieben, mit allen Eigenschaften, die sie noch heute besitzen, obwohl Millionen Jahre vergangen sind.

Was für die Pandas gilt, gilt auch für alle anderen Lebensformen. Kein Lebewesen durchlief jemals einen Evolutionsprozess oder irgendeine Transformation.

 

tiger, skull, fossil

Tigerschädel

Alter: 78 Millionen Jahre
Ort:China
Periode: Kreidezeit

Veränderungen an Schädeln ausgestorbener Affenarten vorzunehmen und diese als Beweise für eine angebliche Evolution des Menschen zu präsentieren, ist schon eine Gewohnheit geworden für die Darwinisten. Obwohl ihre Betrügereien jedesmal aufgedeckt wurden, hören sie nicht auf damit, was ein Hinweis auf ihre Verzweiflung ist – denn Millionen Schädelfossilien, die zu zahllosen Lebensformen gehören, haben bewiesen, dass weder die Lebewesen, die wir heute sehen, noch die, die in der Vergangenheit lebten und auf die wir in Hülle und Fülle im Fossilienbestand stoßen, jemals eine Evolution durchlaufen haben.

Fossilien dokumentieren, dass Tiger immer als Tiger existiert haben, Wölfe als Wölfe, Nashörner als Nashörner und Orang-Utans als Orang-Utans.

Das 78 Millionen Jahre alte hier abgebildete Tigerfossil ist nur ein Beispiel. Es gibt keinen Unterschied zwischen Schädeln von Tigern, die vor 78 Millionen Jahren existierten und denen, die heute leben.

 

Fossils, bear

Bärenschädel

Alter: 80 Millionen Jahre
Ort: China
Periode: Kreidezeit

Die Art und Weise, wie die Medien den Darwinismus als selbstverständliche wissenschaftliche Tatsache beschreiben, ist in Wahrheit Ausdruck eines ideologischen Kampfes. Tatsächlich ist wohlbekannt, dass der Darwinismus eine veraltete Theorie ist, die zunehmend mit wissenschaftlichen Fakten in Konflikt gerät. Fossilien gehören zu den vielen Entdeckungen, die dies verifizieren.

Evolutionisten behaupten, Menschen und Affen stammten von einem gemeinsamen Vorfahren ab, doch sie sind nicht in der Lage das Fehlen der geringsten Veränderung am Schädel, der Kopfstruktur oder am Skelett eines beliebigen Lebewesens in den vergangenen Millionen Jahren zu erklären. Die Frage, warum Affen sich eines Tages zu Menschen entwickelt haben, wenn es eine solche Veränderung der Anatomie bei keinem anderen Lebewesen gegeben hat, bleibt unbeantwortet. Evolutionisten haben keine rationale Antwort auf die Frage, warum Affen und Bären nicht zu sprechen begannen, nicht komponierten, Bilder und Statuen herstellten, eindrucksvolle Gebäude konstruierten, Romane schrieben, Gedichte, Theaterstücke und Drehbücher, keine technologischen Entdeckungen machten und nicht den Weltraum erkundeten.

Wie ein Bär sich eines Tages nicht entschied, fortgeschrittene Eigenschaften zu akquirieren und zu einer anderen Lebensform zu werden, haben sich Affen auch nicht in Menschen verwandelt. Bären haben immer als Bären existiert, Affen als Affen und Menschen als Menschen.

Das hier abgebildete 80 Millionen Jahre alte Bärenfossil unterscheidet sich nicht von den Exemplaren, die heute leben, eine Tatsache, die für alle deutlich sichtbar ist.

 

Siberian wolf, fossil, skull

Schädel eines Sibirischen Wolfes

Alter: 80 Millionen Jahre
Ort: China
Periode: Kreidezeit

Dieser 80 Millionen Jahre alte Schädel eines Wolfes beweist, dass sibirische Wölfe immer als sibirische Wölfe existiert haben, was bedeutet, dass sie sich im Verlauf der Geschichte nie veränderten. Ganz gleich welche Eigenschaften der sibirische Wolf hatte, als erschaffen wurde, andere sibirische Wölfe haben sie im Verlauf von Millionen Jahren behalten. Niemals gab es eine Evolution für sie.

 

11 / total 35
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 1 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top