Atlas der Schöpfung Band 1

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
7 / total: 35

2. Fossilien aus Nord - Und Südamerika (5/5)

Fossilien aus Peru

 

 

 

ECUADOR
PERU
BRASILIEN
DIE ANDEN
DER PAZIFIK

Peru map

Perus geologische und geographische Struktur offenbart verschiedene Fossilien in verschiedenen Gebieten des Landes. Das Land besteht aus drei Regionen: das Küstengebiet, die Zentralregion, die die Anden umfasst und das Amazonas Becken, das den Amazonas Regenwald einschließt. Die meisten Fossilienbetten liegen in den Anden und in Gebieten im Norden des Landes.

Eines von Perus großen Fossilienbetten ist die Cajamarca-Formation im Norden des Landes. Kalkstein spielt die Hauptrolle in der Felsstruktur der Formation. Ein anderes wichtiges Fossilienbett ist die Pisco-Formation, weithin bekannt für Fischfossilien. Dort wurden Fossilien von Tausenden verschiedener Meerestiere gefunden, einschließlich Wale, Delphinen, Seelöwen, Pinguinen und Seeschildkröten. Diese Formation, etwa 30 Kilometer von der Küste entfernt, liefert wesentliche Informationen über Perus Geologie in den Frühzeiten der Erdgeschichte.

Das Wichtigste an den in Peru entdeckten Fossilien ist, dass auch sie die Evolutionstheorie widerlegen. Die gesamte Fossilienforschung, in der sich die Evolutionisten seit Mitte des 19. Jahrhunderts engagiert haben, hoffend, Fossilien zu finden, die die Evolutionstheorie stützen würden, war umsonst. Trotz aller ihrer Bemühungen ist kein einziges Fossil, das als Beweis für die Theorie präsentiert werden könnte, je ausgegraben worden. Alle Ergebnisse der Ausgrabungen und Forschungen haben bewiesen, dass im Gegensatz zu den Erwartungen der Evolutionstheorie die Lebewesen plötzlich und vollständig ausgebildet erschienen sind. Sie zeigen auch, dass Lebewesen nie irgendwelche Änderungen seit dem Moment erlebten, in dem sie zuerst auf die Welt kamen. Das ist der Beweis, dass sie keinem Entwicklungsprozess unterworfen werden.

The Pisco Formation, fossil

Die Pisco-Formation im Süden des Landes ist eines der Hauptfossilienbetten.

 

The Pisco Formation, Limestone, Cajamarca

Cajamarca Kalkstein enthält sehr viele Fossilien.
Die in Pisco gefundenen Exemplare zeigen wie alle anderen auch, dass Evolution nie stattgefunden hat.

 

bivalve, bivalves, fossil

Bivalve

Alter: 23 – 5 Millionen Jahre
Größe: 7,6 cm
Ort:Cajamarca, Peru
Epoche: Miozän 

Bivalven, 23 – 5 Millionen Jahre alt, sind dieselben wie heutige Bivalven und widerlegen die Evolutionstheorie. Bivalven wurden erschaffen und haben sich nicht entwickelt.

 

bivalve, fossil

Bivalve

Alter: 208 – 146 Millionen Jahre
Größe: etwa 8 cm
Ort:Bambamarca, Cajamarca, Peru
Periode: Jura

Die Bivalve im Bild ist 208 – 146 Millionen Jahre alt und ist genauso beschaffen, wie heute lebende Bivalven. Das widerlegt die Evolutionstheorie.

 

bivalve, fossil

Bivalve

Alter: 208 – 146 Millionen Jahre
Größe: etwa 8 cm
Ort:Bambamarca, Cajamarca, Peru
Periode: Jura

Der Fossilienbestand ist von Organismen angefüllt, die für Hunderte Millionen Jahre unverändert geblieben sind. Ein weiteres Beispiel ist diese 208 – 146 Millionen Jahre alte fossilisierte Bivalve. Wie alle anderen Fossilienfunde widerlegt auch dieses Fossil die Evolutionstheorie.

Fossilien aus Argentinien

 

 

URUGUAY

ARGENTINIEN

DER ATLANTISCHE OZEAN

PATAGONIEN

Argentina map

Die meisten in Argentinien entdeckten Fossilien kommen aus Patagonien, dem Gebiet, das die südlichen Teile Chiles und Argentiniens auf dem südamerikanischen Kontinent umfasst. Im Osten der Anden liegt der argentinische Teil Patagoniens. Dort finden sich Fossilien sehr verschiedener Lebensformen wie Pinguine, Wale, Seehunde, Strauße und Seelöwen.

Ein Fossilienbett dieses Gebiets ist die Ischigualasto-Formation. Die geologische Forschung hat gezeigt, dass vor ungefähr 230 Millionen Jahren dieses Gebiet eine Tiefebene war, die reichlichen saisonalen Regenfällen ausgesetzt war und aktive Vulkane besaß. Dort finden sich Fossilien einer großen Zahl von Säugetieren und Meereswesen, die der Trias (vor 248 – 206 Millionen Jahren) angehörten. Die Bedeutung der Region wurde schließlich in den 1950er Jahren erkannt, und es wurden zahlreiche Ausgrabungen ausgeführt.

Ein anderer Fossilienfundort in Argentinien ist der Wald von Jaramillo in Santa Cruz, der aus 350 Millionen Jahre alten versteinerten Bäumen besteht. Er steht stellvertretend für alle Pflanzenarten, die seit Hunderten Millionen Jahren unverändert geblieben sind und Evolution nie erlebt haben.

Ischigualasto, fossil bed

Jaramillo Fossilienwald aus versteinerten Bäumen

Ischigualasto ist heute ein reichhaltiges Fossilienbett, doch vor etwa 230 Millionen Jahren war die Gegend eine Tiefebene, die regelmäßig überflutet wurde.

Fossilien aus Chile

 

 

DER PAZIFIK

CHILE

ARGENTINIEN

Chile, map

Außerhalb der Atacama Wüste im Norden des Landes gibt es zahlreiche Fossilienfundstätten. Eine der an Fossilien reichsten Regionen ist Patagonien im Süden des Landes. Auch in den Anden gibt es Fossilienbetten.

Verschiedene Säugetierfossilien, Fossilien von Meerestieren, Reptilien und Pflanzen finden sich auch in der Quiriquina-Formation, die meisten von ihnen stammen aus der Kreidezeit. Durch sie konnten wichtige Information über das im Meer existierende Leben der Kreidezeit erhalten werden. Auch Fossilienbetten im zentralen Chile, besonders in den Anden, sind für ihren Reichtum an Säugetierfossilien weithin bekannt.

Alle Fossilien aus diesen Gebieten bringen die Darwinisten wieder in das bekannte Dilemma, weil sie offenbaren, dass Lebewesen keinerlei Veränderungen im Ablauf der geologischen Perioden erlebten.

Anders ausgedrückt: Welche Form auch immer eine Art gehabt hat, als sie zum ersten Mal im Fossilienbestand auftauchte, diese Form wurde über Hunderte Millionen Jahre beibehalten, bis die Art entweder ausstarb oder sogar bis zum heutigen Tag überlebte. Das ist ein klarer Beweis, dass Lebewesen nie Evolution erlebten.

Wie die Fossilien beweisen, erschienen die Arten auf der Erde plötzlich und nicht allmählich durch Evolution. Plötzliches Erscheinen impliziert Schöpfung. Gott schuf alle Lebewesen fehlerlos aus dem Nichts. Die Fossilienfunde offenbaren diese Wahrheit.

Andes region, fossil bed

Fossilien verschiedener Säugetiere wurden in den Anden entdeckt.

 

Araucaria, fossil

Schnitt durch einen Araukarienzapfen

Alter: 165 Millionen Jahre
Größe: 5,6 x 7 cm
Ort:Jaramillo, Santa Cruz, Patagonien, Argentinien
Periode: Jura

Diese Scheibe eines 165 Millionen Jahre alten Araukarienzapfenfossils wurde im versteinerten Wald in Jaramillo gefunden. Der Zapfen mit seinen Details ist eines der Beispiele, dass sich diese Art nie entwickelte. Die Eigenschaften von heutigen Zapfen sind dieselben wie diejenigen von 165 Millionen Jahre alten Zapfen.

 

fossil, crab

Krabbe

Alter: 23 – 5 Millionen Jahre
Ort:Rio de la Plata, Patagonien, Argentinien
Epoche: Miozän

Einer der häufigsten Organismen im Fossilienbestand ist die Krabbe. Der Beweis, dass es keinen Unterschied zwischen Millionen Jahre alten Krabben und heute lebenden Krabben gibt, ist diese 23 – 5 Millionen Jahre alte Krabbe. Diese Krabbe ist dieselbe wie heute lebende Krabben.

 

Araucaria, fossil, cone

Araukarienzapfen

Alter: 208 – 146 Millionen Jahre
Größe: 7,6 cm je Hälfte
Ort:Cerro Cuadrado, Patagonien, Argentinien
Formation: Versteinerter Wald
Periode: Jura

Dieser fossilisierte Araukarianzapfen, 208 – 146 Millionen Jahre alt und identisch mit denen von heute, ist ein Beweis, dass die Evolutionstheorie hohl ist und ein großer Betrug. Der gesamte Fossilienbestand dokumentiert ganz klar die Tatsache von Gottes Schöpfung.

 

cormorant skull, fossil

Kormoranschädel

Alter: 18 Millionen Jahre
Größe: 12,7 cm
Ort:Chile
Epoche: Miozän

Der abgebildete Kormoranschädel, 18 Millionen Jahre alt, ist ein Beweis, dass Kormorane aus prähistorischer Zeit dieselben waren, wie die, die heute leben. Das Fehlen jeglichen Unterschieds zeigt, dass die Vögel sich in Millionen Jahren nicht veränderten; also entwickelten sie sich nicht.

 

cormorants, fossil

Kormoranschädel

Alter: 18 Millionen Jahre
Größe: 15,2 cm
Ort:Chile
Epoche: Miozän 

Der Kormoran ist ein Seevogel der Familie der Phalacrocoracidae mit 38 verschiedenen heute lebenden Arten. Der Fossilienbestand beweist, dass Kormorane vor Millionen Jahren dieselben Eigenschaften von Kormoranen hatten, die heute leben. Da sich diese Tiere also nicht entwickelt haben, erleiden die Evolutionisten auch hier eine Niederlage.

 

crabs, crab, fossil

Krabbe

Alter: 25 Millionen Jahre
Größe: 15 cm
Ort:Concepción, Südchile
Epoche: Oligozän

Der Fossilienbestand widerlegt die Evolution in jedem Aspekt. Eines der Beispiele, die die Evolutionstheorie widerlegen, ist diese 25 Millionen Jahre alte Krabbe. Seit Millionen Jahren unverändert geblieben, bestätigt diese Krabbe noch einmal, dass sich die Arten nicht entwickelten, und dieses Fossil unterscheidet sich nicht von Krabben, die noch heute leben.

 

7 / total 35
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 1 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top