Atlas der Schöpfung Band 1

DAS BUCH DOWNLOADEN

Download (DOC)
Download (PDF)
Kommentare

KAPITEL DES BUCHES

< <
17 / total: 35

Vorwort: Eines Der Grössten Wunder Unserer Zeit:
Der Glaube An Den Evolutionsbetrug

All die Millionen auf der Erde lebenden Arten besitzen wunderbare Eigenschaften, einzigartige Verhaltensweisen und optimale Anatomien. Jedes einzelne dieser Lebewesen wurde mit seinen einmaligen Merkmalen erschaffen. Pflanzen, Tiere und der Mensch vor allem wurden mit großem Wissen und großer Kunstfertigkeit erschaffen, von ihrer äußeren Erscheinung bis zu den für das nackte Auge unsichtbaren Zellen. Heute gibt es zahlreiche Wissenschaftszweige, in denen Hunderttausende Wissenschaftler arbeiten, die jedes Detail dieser Kreaturen erforschen, die wunderbaren Aspekte dieser Details entdecken und die versuchen, eine Antwort zu finden auf die Frage, wie sie ins Dasein gekommen sind.

Viele dieser Wissenschaftler staunen über die Strukturen, die sie entdecken und über die Intelligenz hinter deren Erschaffung, und sie werden Zeugen des unendlichen Wissens und der Weisheit, die daran beteiligt sind.

Andere wiederum behaupten überraschenderweise, all diese wunderbaren Eigenschaften seien das Ergebnis des blinden Zufalls. Diese Wissenschaftler glauben an die Evolutionstheorie. Ihrer Ansicht nach sind die Zellen und Organe, aus denen diese Lebewesen bestehen, durch eine Verkettung von Zufällen entstanden. Es ist verwunderlich, dass solche Menschen, die jahrelang studiert haben, Forschungsreihen durchgeführt und Bücher über das wunderbare Funktionieren einer Organelle in einer Zelle geschrieben haben, die zu klein ist, als dass man sie mit dem bloßen Auge sehen könnte, ernsthaft glauben, diese außergewöhnlichen Strukturen seien durch Zufall entstanden.

Dass die herausragenden Professoren an die Kette der Zufälle glauben, ist für den außenstehenden Beobachter um so verblüffender. Diesen Professoren zufolge kamen einige einfache chemische Substanzen zusammen und bildeten ein Protein – was genauso unmöglich ist, als dass eine Ansammlung von Buchstaben aus sich selbst heraus ein Gedicht formuliert. Weitere Zufälle sollen dann zur Bildung weiterer Proteine geführt haben. Diese fügten sich dann angeblich wiederum zufällig in einer definierten Ordnung zusammen. Nicht nur Proteine, sondern DNS, RNS, Enzyme und Hormone, die alle äußerst komplizierte Strukturen sind, sollen zufällig aufgetaucht und zusammen gekommen sein. Als Ergebnis von Milliarden Zufällen sei dann die erste Zelle entstanden. Doch die mirakulösen Fähigkeiten des Zufalls gehen noch darüber hinaus, denn nun haben die Zellen auch noch angefangen, sich zu vermehren. Weiterer Zufall organisierte diese Zellen anschließend und produzierte aus ihnen die allererste Lebensform.

Milliarden ganz unmöglicher Ereignisse hätten stattfinden müssen, um nur das Auge eines Tieres zu bilden. Doch auch hier kommt wieder der blinde Zufall ins Spiel: Zuerst öffnete er zwei passende Löcher am passenden Ort im Schädel, dann begannen Zellen, die sich zufällig an der richtigen Stelle befanden, das Auge zu konstruieren.

dna, bilim adamları

Wie wir gesehen haben, handeln Zufälle in dem Wissen, was sie herstellen wollen. Von Beginn an wußte der Zufall, was Sehen, Hören und Atmung sind, selbst wenn es dafür zu jener Zeit auf der ganzen Welt kein einziges Beispiel gab. Er zeigte hohe Intelligenz, Bewußtsein, plante bemerkenswert voraus und konstruierte Schritt für Schritt das Leben. Das ist das völlig irrationale Szenario, dem sich diese Professoren, Wissenschaftler und Forscher, die hoch geschätzt werden und deren Gedanken so einflußreich sind, verschrieben haben. Mit infantiler Starrköpfigkeit schließen sie jeden, der solche Ammenmärchen nicht glauben will, aus ihrem Kreis aus und klagen ihn an, unwissenschaftlich und engstirnig zu sein. Zwischen ihnen und den ignoranten, mittelalterlichen Fanatikern, die jene bestraften, die behaupteten, die Erde sei nicht flach, gibt es wirklich keinen Unterschied.

Manche dieser Menschen behaupten sogar, sie seien Muslime und glaubten an Gott. Sie finden es unwissenschaftlich, auszusprechen: “Gott erschuf alles Leben”, und doch sind sie in der Lage, zu glauben, die Behauptung: “Das Leben entstand in einem unbewussten Prozeß, der aus Milliarden Zufällen bestanden hat”, sei wissenschaftlich.

Würden Sie diesen Leuten einen behauenen Stein oder einen hölzernen Götzen hinstellen und ihnen erzählen: “Sehen Sie, dieser Götze erschuf diesen Raum und alles in ihm Befindliche”, so würden sie erwidern, das sei völlig blödsinnig und sie würden es nicht glauben. Trotzdem halten sie den Unsinn, “Ein unbewußter Prozeß namens Zufall kreierte diese Welt und er brachte all die Milliarden wunderbaren Lebewesen durch eine enorme Planungsanstrengung ins Dasein”, für die größte wissenschaftliche Erklärung.

Kurz, diese Menschen sehen den Zufall als Gott an und behaupten, er sei intelligent, bewußt und machtvoll genug, Leben zu erschaffen und all die sensiblen Gleichgewichte des Universums. Sagt man ihnen, es sei Gott gewesen, der Besitzer unendlicher Weisheit, der alle Lebewesen erschaffen habe, dann weigern sich diese evolutionistischen Professoren, diese Tatsache zu akzeptieren, und sie bleiben dabei, unbewußte, unintelligente, machtlose Milliarden von Zufällen ohne eigenen Willen seien eine kreative Kraft.

Die Tatsache, dass intelligente, gebildete und kenntnisreiche Menschen als Gruppe an die irrationalste und unlogischste Behauptung der Geschichte glauben können, wenn auch unter einem Zauber, ist ein großes Wunder. So wie Gott auf wunderbare Weise etwas wie die Zelle mit ihren außergewöhnlichen Eigenschaften erschafft, erschafft Er diese Menschen auf genau so wunderbare Weise blind und verständnislos, dass sie nicht sehen, was sich doch direkt unter ihrer Nase befindet. Es ist eines von Gottes großen Wundern, dass Evolutionisten nicht imstande sind, Tatsachen zu erkennen, die selbst kleine Kinder sehen können und dass sie sie nicht begreifen, egal wie oft es ihnen erklärt wird.

Sie werden diesem Wunder häufiger begegnen, während Sie dieses Buch lesen, und Sie werden auch sehen, dass der Darwinismus angesichts der wissenschaftlichen Fakten nicht nur total zusammengebrochen ist, sondern dass er ein großer Betrug ist, völlig inkompatibel mit Verstand und Logik, so dass sich die, die ihn verteidigen, nur selbst ein Armutszeugnis ausstellen.

 

17 / total 35
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 1 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top