< <
13 / total: 16

Fossilien von Pflanzen (1/2)

Zürgelbaumsamen

Alter: 54 - 37 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Hart Mountains, Nord-Zentral Wyoming, USA

Dieser Baum gehört zu den Celtis-Arten und wächst vorzugsweise in den gemäßigten Breiten.

Die hier abgebildeten Zürgelbaumsamen, die etwa 50 Millionen Jahre alt sind, sind ein Beweis, dass Evolution niemals stattgefunden hat. Diese Pflanze war immer ein Zürgelbaum und hat, wie alle anderen Pflanzen, niemals irgendwelche evolutionären Entwicklungsstadien durchlaufen. Der Zürgelbaum stammt nicht von einer anderen Pfanze ab und hat sich auch nie zu einer anderen Pflanze weiterentwickelt.

Evolutionisten sind sich darüber im Klaren, dass sie keine Übergangsformen als Beweis für die angebliche Evolution der Pflanzen vorweisen können. Georg Gaylord Simpson, einer der Mitbegründer des Neodarwinismus, gesteht:

"Das Fehlen von Übergangsformen beschränkt sich nicht auf Säugetiere, sondern ist ein nahezu universales Phänomen, das unter Paläontologen längst bekannt ist. Es gilt für fast alle Tierklassen, sowohl Wirbeltiere als auch Wirbellose... es gilt für die Klassen, für die hauptsächlichen Phyla und wie es scheint auch für die analogen Pflanzenkategorien." (George G. Simpson, Tempo and Mode in Evolution, New York: Verlag der Columbia Universität, 1994, Seiten 105, 107)

Zapfen der Mammutkiefer

Alter: 144 - 65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Cannonball Formation, Nord Dakota, USA

Die in Nordamerika wachsenden Mammutbäume können eine Höhe von mehr als 100 Metern erreichen. Es gibt zahllose Fossilien, die beweisen, dass sich die Blätter dieser Baumart über mehrere zehn Millionen Jahre nicht verändert haben. Das abgebildete Fossil ist etwa 140 Millionen Jahre alt. Diese Funde verurteilen Evolutionisten zum Schweigen. Anhänger der Evolutionstheorie liefern keine wissenschaftliche Erklärung für die Entstehung und die Vielfalt von Pflanzen.

Fest steht, dass jede Pflanzenart, die plötzlich und mit all ihren für sie typischen Eigenschaften im Fossilienbestand erscheint und Millionen Jahre lang ohne Veränderung existieren kann, vom Allmächtigen Gott erschaffen wurde.

Blatt des Kletterfarns

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Wyoming, USA

Die Täuschungen, Falschdarstellungen und die Fossilien, die jahrelang von Darwinisten als Beweise für die Evolution angeführt wurden, sprechen eindeutig gegen diese Theorie. David Berlinski, Mathematiker an der Princeton Universität und Gegner der Evolutionstheorie, erklärt, warum Fossilienfunde der Evolutionstheorie widersprechen:

"... Es gibt Lücken im Fossilienbestand, an deren Stelle Übergangsformen stehen sollten. Aber es gibt sie nicht. Kein Paläontologe ... streitet dies ab. Es ist schlichtweg eine Tatsache. Darwins Theorie und der Fossilienbestand stehen im Widerspruch zueinander." (David Berlinski, Controversy: Denying Darwin, Commentary, September 1996, Seite 28)

Zu diesen Fossilien zählen auch die abgebildeten Blätter des Kletterfarns. Sie zeigen, dass Kletterfarne, die vor 50 Millionen Jahren existierten, mit den heutigen Exemplaren identisch sind und erklären damit die Behauptungen der Evolutionisten für bedeutungslos.

Allophylusblatt

Alter: 54 - 37 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Douglas Pass, Colorado, USA

Die zur Familie der Polemoniaceae gehörenden Pflanzen zählen zu den Organismen, die die Evolutionstheorie widerlegen, da ihre Struktur seit Millionen Jahren unverändert ist. Die Art und Weise, wie Darwinisten auf ihrer Theorie beharren, ist darauf zurückzuführen, dass sie nicht in der Lage sind, die Bedeutung von Fossilienfunden einzuordnen. Unzählige Fossilien verdeutlichen, dass Evolution niemals stattgefunden hat.

Evolutionisten weigern sich die Tatsache zu akzeptieren, dass sich unter den Millionen Fossilien, die bis heute gefunden wurden, nicht eine einzige Übergangsform befindet. Stattdessen hören sie nicht auf, immer die gleichen alten Theorien zu verbreiten. Obwohl sie es gewohnt sind, Trost in diesen Märchen zu finden, können Evolutionisten die Öffentlichkeit, die inzwischen wesentlich besser über dieses Thema informiert ist als früher, nicht mehr in die Irre führen.

Pappelblatt

Alter: 54 - 37 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Utah, USA

Dieses Fossil zeigt, dass Pappeln nicht von anderen Pflanzen abstammen, und dass es keinen Vorfahren dieser Pflanze gibt. Sie hat schon immer in ihrer ursprünglichen Form existiert und stellt einen Beweis für die Schöpfung dar. Pappeln, die vor 50 Millionen Jahren existierten, sind in jeder Hinsicht mit den Exemplaren von heute identisch, was zeigt, dass Evolution nur ein Hirngespinst ist.

Zedernblatt

Nationalpark in British Columbia

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Cache Creek Formation, Kamloops, British Columbia, Kanada

Das abgebildete Fossil zeigt, dass sich die Zapfen tragenden und immergrünen Zedernbäume während der letzten 50 Millionen Jahre nicht verändert haben. Das heißt, die Behauptungen der Evolutionisten treffen nicht zu. Charles Darwin behauptete, dass sich ausnahmslos alle Lebensformen, im Laufe eines evolutionären Prozesses, schrittweise aus einem einzigen gemeinsamen Vorfahren entwickelt hätten. Der Fossilienbestand jedoch zeugt genau vom Gegenteil. Es gibt jedoch zwischen den zahllosen Überresten ausgestorbener oder noch existierender Lebensformen keinerlei Verbindung, wie sie von Darwins Theorie gefordert wird. Jedes bekannte Fossil verfügt über seine eigenen, einzigartigen Merkmale.

Naturgeschichte ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Wissensgebiete, die sich sehr stark voneinander unterscheiden und durch große strukturelle Abweichungen voneinander abgegrenzt sind.

Sumachblatt

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Utah, USA

Die Fossilien von Blütenpflanzen widersprechen am deutlichsten der Vorstellung von der Evolution der Pflanzen. Diese, der Abteilung der Bedecktsamer zugeordneten Pflanzen, sind in 43 verschiedene Familien unterteilt, von denen jede plötzlich und ohne Hinweise auf eine primitivere "Übergangsform" im Fossilienbestand erscheint.

Diese Erkenntnis ist auf das 19. Jahrhundert zurückzuführen und Darwin beschrieb die Entstehung der Bedecktsamer als ein "schreckliches Mysterium". In seinem Buch Paleobiology of Angiosperm Origins räumte der evolutionistische Paläobotaniker Norman F. Hughes Folgendes ein:

"... es gibt dafür immer noch keine befriedigende Erklärung, woraus viele Botaniker folgern, dass sich das Problem nicht anhand des Fossilienbestands lösen lässt." (N. F. Hughes, Paleobiology of Angiosperm Origins: Problems of Mesozoic Seed-Plant Evolution, Cambridge: Verlag der Universität Cambridge, 1976, Seiten 1-2)

Das bedeutet, dass bisher keine Fossilien gefunden wurden, die als Beweis für die Evolution der Pflanzen angeführt werden könnten. Und auch in Zukunft wird es solche Funde nicht geben. Denn wie das 50 Millionen Jahre alte Fossil eines Sumachgewächses verdeutlicht, sind Pflanzen nicht das Ergebnis von Evolution, sondern der Schöpfung.

Blatt der Wolfsmilch

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Utah, USA

In dem Artikel The Evolution of Flowering Plants schreibt der Paläobotaniker Daniel Axelrod über die Entstehung der Blütenpflanzen:

"Die Vorfahren der Bedecktsamer konnten im Fossilienbestand noch nicht identifiziert werden, und kein existierendes Exemplar lässt eine Verbindung zu einem Vorfahren erkennen." (D. I. Axelrod, The Evolution of Flowering Plants in Evolution After Darwin: Vol. 1: The Evolution of Life, Hrsg. S. Tax, Chicago, IL: Verlag der Universität von Chicago, 1960, Seiten 264-274)

Diese Aussage verdeutlicht, dass die Suche nach Fossilien während der letzten ca. 150 Jahre nicht ein einziges Exemplar hervorgebracht hat, das als Vorfahre der Blütenpflanzen interpretiert werden kann. Das spricht gegen die Behauptung von Darwinisten, dass sich Pflanzen, über einen langen Zeitraum und durch schrittweise Veränderungen, zu anderen Pflanzen weiterentwickeln.

Wie das abgebildete, 50 Millionen Jahre alte Blatt eines Wolfsmilchgewächses zeigt, unterliegen Pflanzen, auch über einen Zeitraum von mehreren zehn Millionen Jahren, keinem Veränderungsprozess. Das heißt, Pflanzen sind nicht das Ergebnis eines evolutionären Entwicklungsprozesses.

Ballonrebe

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Utah, USA

Vor 150 Jahren beschrieb Darwin ein bedeutendes Problem der Evolutionstheorie:

"An der Geschichte der Pflanzenwelt scheint mir nichts bemerkenswerter, als die Tatsache der scheinbar plötzlichen oder abrupten Entwicklung [taxonomisch] höherer Pflanzen." (Francis Darwin, The Life and Letters of Charles Darwin, Von Charles Darwin an J. D. Hooker, 6. August 1881, Seite 248)

Der Grund für Darwins Bezugnahme auf die abrupte Entwicklung der Pflanzen ist, dass die Pflanzenarten nicht allmählich und als Ergebnis einer schrittweisen Entwicklung entstanden sind. Mit anderen Worten, es gibt keinen Beweis für die Evolution der Pflanzen. Da sogar Darwin erkannte, dass die Fossilien von Pflanzen gegen die Evolution sprechen, ist es völlig unlogisch, dass Evolutionisten von heute an dem Mythos der Evolution der Pflanzen festhalten.

Pappelblatt

Green River Formation, Utah, USA

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Utah, USA

Eine unüberwindbare Hürde für die Befürworter der Evolution der Pflanzen ist die Frage nach der Entstehung der ersten pflanzlichen Zelle. Desweiteren, wie die erste Pflanze aus einer einzigen Zelle entstanden ist, und wie tausende von Pflanzenarten aus dieser ersten Pflanze entstanden sind. Es existiert kein Fossil irgendeiner Übergangsform, das auf einen solchen Vorgang hindeutet. Es existieren keine Fossilien primitiver Pflanzen, mit halb entwickelten Organen und Systemen. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass eine Pflanzenart der Vorgänger einer anderen sein könnte. Fossilien zeigen jedoch, dass jede Pflanzenart plötzlich, individuell und mit ihren eigenen, für sie typischen Merkmalen entstanden ist. Diese zahllosen Pflanzenarten haben sich über den gesamten Zeitraum ihrer Existenz nicht verändert.

Ein Beispiel dafür ist das 50 Millionen Jahre alte Fossil eines Pappelblatts, das mit den Blättern heutiger Pappeln identisch ist.

Eichenblatt

Feuille De Chene fossile
Green River Formation, Utah,USA

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Utah, USA

Wie Fossilienfunde belegen, wurde jede Pflanzenart mit den für sie typischen Merkmalen erschaffen. Jede Art mit unterschiedlichen Eigenschaften und ohne eine evolutionäre Verbindung zu anderen Arten. Wie der evolutionistische Paläontologe E. C. Olson einräumt: "Viele neue Gruppen von Pflanzen und Tieren treten plötzlich in Erscheinung, scheinbar ohne einen offenkundigen Vorfahren." (E. C. Olson, The Evolution of Life, New York: The New American Library, 1965, Seite 94)

Ein Beweis dafür ist das abgebildete, 50 Millionen Jahre alte Eichenblatt. Dieses Fossil, das zeigt, dass sich Eichenblätter im Laufe von 50 Millionen Jahren nicht verändert haben, widerlegt die Evolutionstheorie.

 

13 / total 16
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 3 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top