< <
7 / total: 16

Fossilien von Landtieren (2/2)

Wieselschädel

Alter: 60 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Shan Dong, China

Bei der Betrachtung evolutionistischer Veröffentlichungen finden sich viele, reichlich mit wissenschaftlicher Terminologie ausgestattete Geschichten darüber, wie sich Reptilien in Säugetiere verwandelten. Jedoch finden sich keine rationalen und wissenschaftlichen Erklärungen dafür, wie die kaltblütigen Reptilien begannen Körperwärme zu erzeugen und sich somit in warmblütige Säugetiere verwandelten, wie es ihnen möglich war, ihr Schuppenkleid in Fell zu verwandeln oder wie sie es schafften, ohne die notwendigen Drüsen Milch zu produzieren.

Evolutionisten können keine Antworten auf solche Fragen geben. Fragt man einen Darwinisten, ob es Fossilien gibt, die diese Verwandlung belegen, so wird man keine Antwort erhalten. Denn trotz all ihrer Bemühungen haben Evolutionisten keine solchen Fossilien gefunden.

Vielfrass-Schädel

Alter: 60 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Gan Su, China

Evolutionistische Szenarien über die Entstehung der Säugetiere sind nichts weiter als ausschweifende Fantasien. Es gibt nicht den geringsten Beweis für irgendeine ihrer Behauptungen, und vom wissenschaftlichen Standpunkt betrachtet ist es unmöglich, dass sich Reptilien in Säugetiere verwandeln. Wie das abgebildete, 60 Millionen Jahre alte Fossil zeigt, widersprechen die einzigartigen Eigenschaften der verschiedenen Säugetierarten dem Konzept eines gemeinsamen Vorfahren. Seit die Säugetierarten auf der Erde in Erscheinung traten, haben sie ohne jegliche Veränderung überlebt.

Tigerschädel

Alter: 80 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Gan Su, China

In seinem Buch Shattering the Myths of Darwinism beschreibt der Wissenschaftsschriftsteller Richard Milton, dass Darwinisten, trotz all ihrer irreführenden Darstellungen, über keinerlei Beweise verfügen, die ihre Theorie untermauern: "Jemand der wirklich objektiv ist, kann unmöglich sagen: 'Hier ist der endgültige wissenschaftliche Beweis, den ich gesucht habe.'" (Richard Milton, Shattering the Myths of Darwinism, Seite 14)

Laut Milton wird jeder, der nach Beweisen für die Evolutionstheorie sucht, seine Suche mit leeren Händen beenden. Der Fossilienbestand wird bei dem Suchenden für eine riesige Enttäuschung sorgen. In zirka 150 Jahren Forschung wurde nicht ein einziges Fossil entdeckt, das die Evolutionstheorie untermauert. Alle Fossilienfunde weisen darauf hin, dass sich das Leben nicht entwickelt hat, sondern erschaffen wurde.

Wieselschädel

Alter: 5 - 23 Millionen Jahre
Periode: Miozän
Ort: China

Die Tatsache, dass die Strukturen der Wiesel, die zur Familie der Mustelidae gehören, über Millionen Jahre hinweg unverändert geblieben sind, widerspricht ebenfalls der Evolutionstheorie.

Wie alle anderen Wissenschaftszweige, widerlegt auch die Forschung auf dem Gebiet der Geologie die Evolutionstheorie und liefert Beweise für die Schöpfung. Edmund J. Ambrose, Professor für Zellbiologie an der Universität von London, äußert dazu Folgendes:

"Nach dem momentanen Erkenntnisstand der geologischen Forschung müssen wir zugeben, dass in den geologischen Aufzeichnungen nichts gegen die Sichtweise der konservativen Kreationisten spricht, Gott sei der Schöpfer jeder einzelnen Spezies ..." (Edmund J. Ambrose, The Nature and Origin of the Biological World, John Wiley & Sons, 1982, Seite 164)

Schädel Eines Gefleckten Hirsches

Alter: 78 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Xin Jiang, China

Die Vorstellung vom Leben als Ergebnis eines nicht zielgerichteten, zufällig ablaufenden Vorganges ist ein Irrglaube aus dem 19. Jahrhundert. Alle bisherigen Entdeckungen und Funde bestätigen diese Tatsache. Zu diesen Entdeckungen gehört auch der Fossilienbestand selbst. Bisher konnten keine Fossilien gefunden werden, welche die Evolutionstheorie stützen.

Wie an diesem Exemplar eines 78 Millionen Jahre alten gefleckten Hirsches zu erkennen ist, haben sich Lebewesen selbst im Laufe von Millionen Jahren nicht verändert. Das ist einer der stichhaltigsten Beweise dafür, dass Evolution nie stattgefunden hat.

Schädel Eines Weiblichen Marderbären

Alter: 88 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: South Yunnan, China

Diese Tiere aus der Familie der Viverridae (Schleichkatzen) gehören zur Ordnung der Carnivora (Raubtiere). Evolutionisten sind nicht in der Lage, eine Erklärung für die Abstammung des Marderbären zu liefern, was auch für alle anderen Lebewesen zutrifft. Im Fossilienbestand gibt es weder Hinweise auf einen Vorfahren dieser Tiere noch Fossilien, die eine allmähliche Entwicklung dieser Art belegen.

Wie das hier abgebildete, 88 Millionen Jahre alte Fossil offenbart, haben sich diese Tiere seit ihrer Entstehung nicht verändert und weisen immer noch die gleichen Merkmale auf. Sie haben sich seit Millionen Jahren nicht verändert. Mit anderen Worten, sie sind nicht das Ergebnis einer Entwicklung, sondern der Schöpfung.

Wildschweinschädel

Alter: 87 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Yunnan, China

Es gibt drei verschiedene Arten von Wildschweinen. Sie gehören zur Familie der Suidae (Schweine). Wie alle anderen Lebensformen haben auch die Wildschweine immer in ihrer jetzigen Form existiert und stammen nicht von einer anderen Art ab. Und sie haben sich auch nicht zu einer "späteren Form" weiterentwickelt.

Fossilienfunde belegen diese Tatsache. Die Demagogie und Propaganda der Evolutionisten ist angesichts des abgebildeten Fossils völlig bedeutungslos. Es zeigt, dass Wildschweine vor 88 Millionen Jahren exakt die gleichen Merkmale besaßen wie die heutigen Exemplare. Evolutionisten können sich weiterhin selbst etwas vormachen. Sie sind aber nicht mehr in der Lage, rational und logisch denkende Menschen durch Täuschung in die Irre zu führen.

Vielfrass-Schädel

Alter: 5 - 23 Millionen Jahre
Periode: Miozän
Ort: China

Die seit 150 Jahren andauernde Suche der Darwinisten nach dem Fossil einer Übergangsform hat sich als erfolglos erwiesen. Evolutionisten von heute verfügen über keinerlei Funde, die sie als Beweise anführen könnten. Der Antropologe Jeffrey H. Schwartz beschreibt, warum der Fossilienbestand dem Darwinismus widerspricht:

"... Anstatt die Lücken im Fossilienbestand mit den angeblich fehlenden Bindegliedern zu schließen, mussten die meisten Paläontologen erkennen, dass die Lücken zwischen den dokumentierten Arten keinerlei Hinweis auf Übergangsformen lieferten." (Jeffrey H. Schwartz, Sudden Origins, 1999, Seite 89)

Antilopenschädel

Alter: 83 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: He Zheng, Gan Su, China

Der Fossilienbestand bedeutet das Ende des Darwinismus. Doch Evolutionisten versuchen beharrlich diese Tatsache zu ignorieren. Anstatt über ihre Fossilienfunde zu berichten, ziehen es Evolutionisten vor, sich Szenarien auszudenken und Demagogie zu betreiben, um ihre Propagandamaschinerie am Leben zu erhalten.

So sehr sich Evolutionisten auch immer vor der Wahrheit zu verstecken versuchen, Millionen Fossilien, wie der abgebildete, 83 Millionen Jahre alte Antilopenschädel offenbaren, dass Evolution niemals stattgefunden hat.

Tibetfuchsschädel

Alter: 86 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Bezirk Du Lan, Qing Hai, China

Tibetfüchsegehören zur Ordnung der Carnivora. Sie ernähren sich hauptsächlich von Laufvögeln, Kaninchen und anderen Nagetieren.

Der Fossilienbestand beweist, dass sich der Tibetfuchs nicht aus einer anderen Lebensform entwickelt hat. Dieses 86 Millionen Jahre alte Fossil eines Tibetfuchsschädels, das mit den Schädeln heute lebender Exemplare identisch ist, zeigt klar, dass Evolutionisten in ihrer Theorie nur ihre Träume zum Ausdruck bringen. Keiner der von Darwinisten vorgeschlagenen Vorgänge hat jemals stattgefunden und es gibt keine wissenschaftlichen Beweise zur Untermauerung evolutionistischer Hypothesen.

Braunbärschäde

Alter: 75 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Liao Yang, Liaoning, China

Die Herkunft der Säugetiere - wie auch die anderer Gruppen – stimmt in keiner Weise mit der Evolutionstheorie überein. George Gaylord Simpson, eine der wichtigsten Autoritäten unter den Evolutionisten, gestand diese Tatsache schon vor vielen Jahren zu:

Dies gilt für alle 32 Ordnungen der Säugetiere... Die frühesten und primitivsten bekannten Ordnungen (von Säugetieren) haben bereits die grundlegenden Merkmale ihrer Ordnung und in keinem Fall ist ein approximativer, kontinuierlicher Übergang von einer Ordnung zur anderen bekannt. In den meisten Fällen ist der Bruch so glatt und die Kluft ist so breit, dass der Ursprung einer Ordnung spekulativ und Gegenstand vieler Diskussionen ist.... (George G. Simpson, Tempo and Mode in Evolution, New York: Columbia University Press, 1944, Seiten 105, 107.)

Wie es auch die Evolutionisten zugeben, sind die Behauptungen des Darwinismus über den Ursprung des Lebens nichts anderes als Spekulation.

Konkrete Beweise wie dieses abgebildete, 74 Millionen Jahre alte Fossil eines Braunbärschädels zeigen, dass die Schöpfung eine offenbare Tatsache ist.

Pandaschädel

Alter: 96 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Xi Zang, China

Pandabären, die sich ausschließlich von Bambusschößlingen ernähren, gehören zur Familie der Ailuridae und leben in den westlichen Gebieten Chinas.

Pandabären die vor 96 Millionen Jahren lebten, verfügten über die gleichen Merkmale wie die heutigen Exemplare. Diese durch den Fossilienbestand belegte und damit für jedermann deutlich sichtbare Tatsache widerspricht der Evolutionstheorie. Dass Darwinisten diese Beweise beharrlich ignorieren, ändert nichts an der Wahrheit. Das Leben ist nicht durch irgendeine Form von Evolution entstanden. Lebewesen und auch alles Andere sind das Werk Gottes.

Wolfschädel

Alter: 65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Nordost Ji Lin, China

Einer der Fossilienfunde, der Darwinisten zum Verzweifeln bringt, ist das abgebildete, 65 Millionen Jahre alte Fossil eines Wolfschädels. Evolutionisten können nicht einen einzigen Fund vorweisen, der auf den imaginären evolutionären Prozess hinweist, in dessen Verlauf sich diese Tiere angeblich entwickelt hätten. Es gibt jedoch zahllose Fossilien die beweisen, dass sich diese Wölfe nicht entwickelt haben, sondern Teil der Schöpfung sind.

Schädel Eines Fischermarders

Alter: 78 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: He Zheng, Gan Su, China

Fischermarder, die vor 78 Millionen Jahren lebten, unterscheiden sich nicht von heutigen Exemplaren. Wären die Behauptungen von Evolutionisten zutreffend, dann müssten sich Fischermarder während des vergangenen, mehrere zehn Millionen Jahre dauernden Zeitraums erheblich verändert und allmählich in eine andere Art verwandelt haben. Doch so eine Veränderung hat nie stattgefunden. Die Tatsache, dass sich Lebewesen über Millionen Jahre hinweg nicht verändert haben, bedeutet für die Evolutionstheorie das Ende.

Hyänenschädel

Alter: 90 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Si Chuan, Gan Su, China

Die durch unechte Übergangsformen und Spekulationen über die Fossilien ausgestorbener Arten am Leben erhaltene Evolutionstheorie steht jetzt vor ihrem endgültigen Aus. Von den Darwinisten geheimgehaltene Fossilien, die Beweise für die Schöpfung darstellen, wurden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Alle Unwahrheiten der Evolutionisten über die Geschichte der Natur sind jetzt aufgedeckt.

Das 90 Millionen Jahre alte, fossilisierte Hyänenschädel ist ebenfalls ein Beweis für die Schöpfung. Niemand der sich davon überzeugt hat, dass dieses Fossil mit den heute lebenden Exemplaren identisch ist, kann weiterhin an den Mythos der Evolution glauben.

Vielfrass-Schädel

Alter: 90 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Zhou Kou Dian, Peking, China

Viele Darwinisten sind Akademiker, haben dutzende Bücher gelesen, unzählige Forschungsprojekte durchgeführt und viele wissenschaftliche Abhandlungen veröffentlicht. Es ist erstaunlich, dass sie immer noch nicht in der Lage sind, die unübersehbare Wahrheit zu erkennen. Zum Beispiel verstehen sie nicht, dass "lebende Fossilien" – Organismen, die sich im Laufe von Millionen Jahren nicht im Geringsten verändert haben - den Darwinismus widerlegen. Sie können sich einfach nicht dazu durchringen, zuzugeben, dass es keine Fossilien von Übergangsformen gibt, die sie bräuchten, um ihre Theorie zu untermauern.

Trotz der Schwierigkeiten der Darwinisten, sich diese Wahrheit einzugestehen, zeigen unzählige Fossilien, wie der abgebildete, 90 Millionen Jahre alte Schädel, dass Evolution nie stattgefunden hat.

Krokodil

Alter: 65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Shan Dong, China

Darwinisten behaupten, dass die Reptilien von Meereslebewesen abstammen. Laut dieser Behauptung, für die es keinerlei wissenschaftliche Beweise gibt, waren Fische eines Tages gezwungen, sich an das Leben an Land anzupassen, was zur Entwicklung der Reptilien führte. Doch bisher wurde nicht ein einziges Fossil entdeckt, das halb Fisch und halb Reptil darstellt und damit für dieses Konzept spricht. Unter all den hunderttausenden bisher gefundenen Fossilien, waren Fische immer unverwechselbar als Fische und Reptilien immer offensichtlich als Reptilien zu erkennen. Jedes entdeckte Fossil ist mit seinem heute lebenden Gegenstück identisch, oder gehört zu einer früheren, bereits ausgestorbenen Spezies.

Ein Beispiel dafür ist das 65 Millionen Jahre alte Fossil eines Krokodils. Es liefert den Beweis, dass Krokodile sich über Jahrmillionen hinweg nicht verändert haben.

Frosch

Alter: 40 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Shan Dong, China

Verfechter der Evolutionstheorie behaupten, dass Fische, die von den wirbellosen Tieren abstammen, sich später in Amphibien verwandelten, die in der Lage waren an Land zu leben. Doch wie für alle anderen evolutionistischen Geschichten, gibt es auch für dieses Szenario keine Beweise. Bisher wurde nicht ein einziges Fossil gefunden, das halb Fisch und halb Amphibie darstellt. Ganz im Gegenteil, alle bis heute ausgegrabenen Fossilien beweisen, dass Fische immer Fische und Amphibien immer Amphibien waren.

Das abgebildete, 40 Millionen Jahre alte Fossil eines Froschs ist mit den Fröschen von heute identisch. Das heißt, Frösche haben sich nicht entwickelt.

Salamanderlarve

Alter: 290 Millionen Jahre
Periode: Perm
Ort: Rheinpfalz, Deutschland

Evolutionisten behaupten, Fische seien die Vorfahren von Amphibien wie dem Salamander, können dafür aber keine Beweise liefern.

Darwinisten führen drei verschiedene Fischarten als mögliche Vorfahren der Amphibien an. Eines dieser bekannten "lebenden Fossilien" ist der Quastenflosser (Coelacanth). Als jedoch 1938 ein lebendes Exemplar im Indischen Ozean gefangen wurde, stellte sich schließlich heraus, dass alle evolutionistischen Spekulationen über dieses Tier unzutreffend waren.

Die Rhipidista sind eine weitere Gruppe, deren Flossen über dickes Gewebe und Knochen verfügen, wie es beim Quastenflosser der Fall ist. Diese Strukturen veranlassten Evolutionisten zu behaupten, dass sich diese Flossen zu Beinen weiterentwickelt hätten. Tatsache ist jedoch, dass diese Strukturen nicht die geringste Ähnlichkeit zu den Vorder- und Hinterbeinen von Landlebewesen aufweisen.

Laut Evolutionstheorie ist der dritte Kandidat für die Rolle des Vorfahren der Amphibien der Lungenfisch. Zusätzlich zur Kiemenatmung ist dieser Fisch auch in der Lage, Luft an der Oberfläche zu Atmen. Jedoch weist auch die Struktur der Lungen dieses Fisches keine Ähnlichkeit mit den Lungen von Landlebewesen auf. Außerdem ist das Skelett des Fisches völlig anders aufgebaut als das von Reptilien.

Egal welche Fischart Evolutionisten auch immer als angeblichen Vorfahren der Amphibien betrachten, eine Vielzahl an Veränderungen wären nötig, um diesen Fisch in eine Amphibie zu verwandeln. Deshalb müsste es eine enorme Anzahl an Übergangsformen zwischen den Beiden geben: Es müsste also Millionen merkwürdig anmutender Kreaturen mit halb entwickelten Flossen und Beinen, halb ausgebildeten Kiemen und Lungen oder mit nur teilweise entwickelten Nieren usw. gegeben haben.

Bisher wurde jedoch noch nicht eine einzige dieser Übergangsformen entdeckt. Unter den unzähligen existierenden Fossilien gibt es voll entwickelte Fische und voll entwickelte Amphibien, aber keine Übergangsformen. Sogar Evolutionisten geben dies manchmal zu, obwohl es ihre Theorie widerlegt.

Krokodil

Alter: 65 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: China

Darwinisten behaupten, dass die Reptilien von den Amphibien abstammen. Doch wie sie ihre Behauptung, Amphibien würden von einem gemeinsamen Vorfahren abstammen, nicht untermauern können, sind sie auch nicht in der Lage, Beweise für ihre Behauptung zu liefern, dass die Reptilien von den Amphibien abstammen.

Viele Wissenschaftler sind sich dieser Tatsache bewusst. Zum Beispiel schreibt Robert L. Carroll, Autor des Buches Problems of the Origins of Reptiles:

"Unglücklicherweise ist kein einziges Exemplar bekannt, das als Vorfahre der Reptilien in Frage kommt. Das Fehlen eines solchen möglichen Vorfahren lässt viele Fragen bezüglich des Überganges von den Amphibien zu den Reptilien offen." (Robert L. Carroll, Problems of the Origin of Reptiles, Biological Reviews of the Cambridge Philosophical Society, Band 44, Ausgabe 3, Juli 1969, Seite 393)

Das 90 Millionen Jahre alte Fossil eines Korokodils ist der Beweis, dass der Ursprung der Krokodile nicht auf einen Vorfahren zurückzuführen ist, sondern dass diese Tiere immer in ihrer jetzigen Form existierten und sich über mehrere zehn Millionen Jahre hinweg nicht verändert haben.

Vorderzahn eines Elefanten

Alter: 60 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Yun Nan, China

Bei dem abgebildeten Fossil handelt es sich um einen 60 Millionen Jahre alten Elefantenzahn. Das Fossil offenbart, dass vor 60 Millionen Jahren lebende Elefanten über die gleiche Gebissstruktur verfügten wie die heutigen Exemplare und liefert damit Erkenntnisse, welche die Evolutionstheorie widerlegen.

 

7 / total 16
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 3 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top