< <
6 / total: 16

Fossilien von Landtieren (1/2)

Tigerschädel

kaplan kafatası

Alter: 80 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Provinz Gui Zhou, China

Die Bemühungen der Evolutionisten, den angeblichen Vorfahren des Tigers darzustellen sind nutzlos. Fossilien beweisen, dass Tiger von keiner anderen Spezies abstammen, sondern immer als eigenständige Lebensform existiert haben. Das abgebildete Fossil zeigt, dass vor 80 Millionen Jahren lebende Tiger mit den heutigen Exemplaren identisch waren. Das lässt alle gegenteiligen evolutionistischen Behauptungen verstummen.

Das Leben ist nicht durch Mutation und Zufall entstanden. Der allmächtige Gott hat mithilfe Seiner großartigen Schöpfungskraft alles Leben erschaffen.

Hyänenschädel

sırtlan kafatası

Alter: 85 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Tai Lang, Gan Su, He Zheng, China

Im Fossilienbestand gibt es keine Anhaltspunkte für Lebensformen, die allmählich die Merkmale einer Hyäne entwickelten. Das widerspricht dem Konzept der Evolution. Es existiert beispielsweise nicht ein einziges Hyänenfossil, das nur eine Augenhöhle, einen unvollständig ausgebildeten Kiefer oder einen deformierten und fehlerhaft entwickelten Schädel aufweist. Alle gefundenen Hyänenfossilien zeigen, dass vor mehreren zehn Millionen Jahren lebende Hyänen die gleichen Merkmale aufwiesen wie die Exemplare von heute. Die logische Schlussfolgerung daraus ist, dass sich die Lebewesen nicht entwickelt haben, sondern erschaffen wurden.

Brillenbärschädel

ayı fosili

Alter: 85 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Zhou Kou Dian, Bezirk Fang Shan, Peking, China

Diese Mitglieder der Familie der Ursidae (Bären) sind fleischfressende Säugetiere. Heutzutage leben diese Tiere nur noch in Südamerika. Wie Pandas, stehen auch sie kurz davor auszusterben.

Das Fossil des auch als Andenbär bezeichneten Tieres, bei dem alle Details des Schädels erhalten geblieben sind, zeigt, dass diese Spezies sich nicht verändert hat. Die Struktur von Zähnen, Augenhöhlen, Kiefer usw. dieses Exemplars, das vor 85 Millionen Jahren lebte, verdeutlicht, dass sich Brillenbären über mehrere 10 Millionen Jahre hinweg nicht verändert haben. Mit anderen Worten, sie haben keine Abstammungsgeschichte. Die durch diese Funde und andere Fossilien verdeutlichte Tatsache ist, dass der Ursprung des Lebens nicht auf blinden Zufall, sondern auf die Schöpfung zurückzuführen ist.

Schädel Einer Golmeerkatze

Alter: 36 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Si Chuan, China

Als die Basis ihrer sogenannten Behauptungen, dass Menschen von Affen abgestammt haben, weisen die Darwinisten auf die nachahmende Fähigkeit der bestimmten Affenarten. Affen können Bewegungen und Verhalten nachahmen, die sie sehen, aber dies erlaubt ihnen nie, sich zu Menschen zu entwickeln. Wenn dies wahr wäre, dann sollten andere Tierarten, die als intelligent bekannt sind, auch über menschliche Eigenschaften verfügen. Papageien, zum Beispiel, können auch menschliche Stimme nachahmen. Folglich, entsprechend den sinnlosen Ansprüchen der Darwinisten sollte diese Fähigkeit für die Papageien eine größere Wahrscheinlichkeit darstellen, dass ihre Stimmen sich zur menschlichen Stimme entwickeln konnte.

Zahllose Entdeckungen wie dieses hier abgebildete, 36 Millionen Jahre alte Fossil des Schädels einer Goldmeerkatze, beweisen, dass die Lebewesen immer dieselben geblieben sind, dass sie sich niemals verändert haben, und dass sie sich nie zu irgendeiner anderen Lebensform entwickelt haben. Das heisst, es ist sehr unsinnig, auf solchen unlogischen Behauptungen zu bestehen.

Antilopenschädel

Alter: 83 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: He Zheng, Gan Su, China

Wenn die evolutionistischen Behauptungen wahr wären, dann müssten einst sehr merkwürdige Kreaturen existiert haben, die gleichzeitig die Merkmale einer Antilope und einer anderen Lebensform besessen hätten. Diese Tiere, auf deren Existenz nichts im Fossilienbestand hindeutet, sollten sofort zu erkennen sein, da sie die Merkmale zweier verschiedener Spezies vereinen. Sie sollten Beispiele für die angebliche Beziehung zwischen Vorfahren und Nachkommen sein. Doch nicht eine einzige dieser Übergangsformen konnte bisher in evolutionistischen Veröffentlichungen gezeigt werden, die aber stattdessen mit unzähligen Mythen und erfundenen Szenarien gespickt sind.

Der Grund dafür ist, dass es solche Fossilien nicht gibt. Das wiederum ist darauf zurückzuführen, dass eine solche Lebensform niemals existiert hat.

Wie diese Antilope, die vor 83 Millionen Jahren lebte, sind bis zum heutigen Tag alle Lebewesen genau so in Erscheinung getreten, wie sie erschaffen wurden. So werden alle evolutionistischen Behauptungen von der Naturgeschichte widerlegt.

Wolfschädel

Alter: 80 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Bezirk Du Lan, Qing Hai, China

Fossilienfunde gehören zu den zahllosen Beweisen für die offenkundige Wahrheit der Schöpfung. Der abgebildete, 80 Millionen Jahre alte Wolfschädel gehört zu einer der Lebensformen, die sich im Laufe von Millionen Jahren nicht verändert haben. Das beweist, dass es sich bei diesem Lebewesen um ein Resultat der Schöpfung handelt, und dass Evolution niemals stattgefunden hat.

Evolutionisten hingegen verfügen über keinerlei Beweis zur Untermauerung ihrer Theorie. Wenn Evolutionisten wirklich über fossilisierte Übergangsformen verfügten, könnte man doch erwarten, dass sie wenigstens einige davon der Öffentlichkeit präsentierten, um ihre Behauptungen zu beweisen. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, dann werden sie erklären müssen, warum sie ihre Illusionen über so viele Jahre hinweg als Realität dargestellt haben.

Angesichts der Millionen Fossilien, die als Beweise für die Schöpfung dienen, ist es für Darwinisten an der Zeit, ihre Fantasien zu begraben und die Wahrheit zu erkennen.

Kojotenschädel

Alter: 5 Millionen Jahre
Periode: Miozän
Ort: China

Wie bereits erklärt, wird in der Evolutionstheorie behauptet, verschiedene imaginäre Lebensformen, die aus dem Meer hervorgingen, hätten sich durch fortschreitende Veränderungen in Reptilien verwandelt. Später hätten sich die Reptilien zu Vögel weiterentwickelt. Laut dieser Theorie sind Reptilien nicht nur die Vorfahren der Vögel, sondern auch der Säugetiere. Wie jedoch der Fossilienbestand zeigt, entbehrt die Hypothese -Säugetiere hätten sich aus Reptilien entwickelt- jeglicher wissenschaftlichen Grundlage. Trotz aller bisher durchgeführten Grabungen wurde nicht eine einzige Übergangsform gefunden, die für diese Theorie spricht. Auch in Zukunft wird es einen solchen Fund nicht geben, weil eine solche Lebensform niemals existiert hat. Aus diesem Grund blieb auch dem evolutionistischen Autor Roger Lewin keine andere Wahl als zuzugeben: "Der Übergang zum ersten Säugetier ... ist immer noch ein Rätsel". (Roger Lewin, Bones of Mammals' Ancestors Fleshed Out, Science, Ausgabe 212, 26. Juni 1981, Seite 1492)

Kaninchenschädel

Alter: 33 Millionen Jahre
Periode: Oligozän
Ort: White River Formation, Converse County, Wyoming, USA

Wären die Behauptungen der Anhänger des Darwinismus wahr, dann hätte man im Zuge der bis heute durchgeführten Grabungen seltsam aussehende, nur teilweise entwickelte Kaninchenfossilien mit halben Ohren und unfertigen Kiefern finden müssen. Doch solche Fossilien wurden niemals entdeckt. Jedes gefundene Kaninchenfossil stammt von einem voll entwickelten, mit allen typischen Merkmalen ausgestatteten Kaninchen, wie es bei dem abgebildeten, 33 Millionen Jahre alten Fossil der Fall ist. Da die Fossilienfunde von Gegenteil zeugen, ist es für die Anhänger des Darwinismus völlig sinnlos, an ihren Behauptungen festzuhalten.

Die wissenschaftlichen Fakten sprechen nicht für die Evolution, sondern für die Schöpfung.

Fuchsschädel

Alter: –5 – 1,8 Millionen Jahre
Periode: Pliozän
Ort: Asien

Der Fuchs ist ein Säugetier und gehört zur Familie der Canidae (Hunde). Der abgebildete Fuchsschädel ist etwa 5 Millionen Jahre alt und verfügt über exakt die gleichen Merkmale, wie die Schädel heute lebender Füchse. Jeder neue Fossilienfund ist ein Rückschlag für Evolutionisten. Da alle bisher entdeckten Fossilien nicht mit ihren Vorstellungen zu vereinbaren sind, müssen sie sich ständig neue Szenarien ausdenken. Doch die Mühen der Evolutionisten sind vergebens, da ihre neuen Szenarien immer sofort widerlegt werden.

Waschbärschädel

Alter: –12 - 7 Millionen Jahre
Periode: Miozän
Ort: China

Struktur von Zähnen, Schädel und Kiefer des abgebildeten Fossils sind mit der, heutiger Waschbären identisch. Der Vergleich mit den Exemplaren des Fossilienbestands zeigt, dass sich die Lebewesen nicht verändert haben. Es gab also keinen Entwicklungsprozess. Lebende Fossilien zeigen, dass sich die Lebensformen nicht entwickelt haben, sondern das Ergebnis der Schöpfung sind.

Die Körperstrukturen der verschiedenen Arten lassen sich nicht, wie von Evolutionisten behauptet wird, anhand eines zufälligen Veränderungsprozesses erklären. Sie sind das Ergebnis der vollkommenen Schöpfung durch den Allmächtigen Gott. Während der gesamten Zeit ihres Fortbestehens auf der Erde sind sie exakt so geblieben, wie sie erschaffen wurden.

Krokodilschädel

Alter: 100 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Guangdong, China

Die Kieferstruktur dieses 100 Millionen Jahre alten Krokodilbabys, das in der Region von Guangdong in China entdeckt wurde, ist sehr gut erhalten. Es besteht eindeutig kein Unterschied zwischen dem fossilisierten Schädel und den Schädeln heute lebender Krokodile.

Wenn man berücksichtigt, dass sich Lebensformen über 100 Millionen Jahre hinweg nicht im Geringsten verändert haben, ist es unmöglich, den Mythos von der Entwicklung des Lebens weiter zu befürworten.

Hyänenschädel

Alter: 5 - 23 Millionen Jahre
Periode: Miozän
Ort: Gan Su, China

Das hier abgebildete, 5 - 23 Millionen Jahre alte Fossil eines Hyänenschädels ist ein Beweis dafür, dass alle Lebensformen der Erde plötzlich und voneinander unabhängig entstanden sind. Dieses ausgezeichnet erhaltene Hyänenfossil ist mit den Schädeln heutiger Exemplare identisch. Kiefer, Augenhöhlen, Schneidezähne und alle anderen anatomischen Details stimmen völlig überein. Fossilienfunde dieser Art lassen die Anhänger der Evolutionstheorie verzweifeln. Und mit jedem weiteren Fund wächst ihre Verzweiflung um ein Vielfaches.

Zebraschädel

Alter: 40 - 70 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit - Eozän
Ort: Guang Xi, China

Seit vielen Jahren suchen die Anhänger der Evolutionstheorie erfolglos nach Fossilien von Übergangsformen. Doch jeden Tag werden neue Fossilien entdeckt, die die Tatsache der Schöpfung bestätigen. Ein Beispiel dafür ist das abgebildete Fossil eines Zebraschädels, dessen Zahn- und Kieferstruktur identisch mit der heute lebender Zebras ist. Auch dieser Fund bestätigt, dass die Evolutionstheorie nichts als Irreführung ist und Gott alles Leben erschaffen hat.

Antilopenschädel

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Da Quing, Hei Long Jiang, China

Das hier abgebildete, 50 Millionen Jahre alte Fossil beweist, dass Antilopen, wie auch alle anderen Lebewesen, nicht das Ergebnis eines Evolutionsprozesses sind. Träfen die Behauptungen der Evolutionisten zu, dann hätten Antilopen während der vergangenen 50 Millionen Jahre verschiedene neue Merkmale entwickelt. Das heißt, heute lebende Exemplare würden sich von denen des Eozäns erheblich unterscheiden. Doch Antilopen sind immer noch genau so, wie sie einst erschaffen wurden, was der Evolutionstheorie widerspricht.

Tigerschädel

Alter: 90 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Si Chuan, Gan Su, China

Darwinisten sind bei ihrem Versuch den Ursprung der Säugetiere zu erklären in eine Sackgasse geraten. Sie sind nicht in der Lage eine Erklärung für die Entstehung der Säugetiere und die angeblichen evolutionären Verbindungen zwischen den Tieren dieser Klasse zu liefern. Äußerungen von George Gaylord Simpson, einem der führenden Evolutionisten des 20. Jahrhunderts, verdeutlichen die missliche Lage, in der sich die Anhänger der Evolutionstheorie befinden:

"Dies gilt für alle 32 Ordnungen der Säugetiere ... Die frühesten und [angeblich] primitivsten bekannten Ordnungen verfügen bereits über ihre ganz typischen Merkmale, und in keinem Fall ist etwas bekannt, das auch nur annähernd einem kontinuierlichen Übergang von einer Ordnung zur anderen gleich kommt. In den meisten Fällen ist der Bruch so glatt und die Kluft so breit, dass der Ursprung der Ordnung spekulativ und Gegenstand vieler Diskussionen ist ..." (George G. Simpson, Tempo and Mode in Evolution, New York: Verlag der Columbia Universität, 1944, Seiten 105, 107)

Antilopenschädel

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Da Qing, Hei Long Jiang, China

Antilopen gehören zur Familie der Bovidae. Sie gehören zu den schnellsten Lebewesen der Erde. Es gibt etwa 90 Antilopenarten. Der Fossilienbestand zeigt, dass alle Formen dieser Klasse plötzlich in Erscheinung traten. Zu diesem Zeitpunkt ins Dasein gekommene Säugetiere unterschieden sich stark voneinander. Viele verschiedene Säugetiere wie Fledermäuse, Pferde, Ratten und Wale tauchten alle während der gleichen geologischen Periode auf.

Selbst wenn man sich noch so viel Mühe gibt, ist es unmöglich, eine evolutionäre Verbindung zwischen diesen Tieren herzustellen. Doch im Interesse der Evolutionstheorie versuchen "Experten" das Unmögliche möglich zu machen und führen die Öffentlichkeit in die Irre, indem sie Unsinn als wissenschaftliche Fakten präsentieren.

Tigerschädel

Alter: 89 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Yun Nan, China

Darwinisten behaupten, Säugetiere seien die Nachfahren von Reptilien und verweisen dabei auf Fossilien bestimmter, bereits ausgestorbener Reptilien. Die Tatsache, dass diese Kreaturen ausgestorben sind, veranlasst Darwinisten zu wilden Spekulationen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass ihre Behauptungen nicht gerechtfertigt sind. Zum Beispiel haben Untersuchungen an den Gehirnen solcher Reptilien ergeben, dass diese Lebewesen keine der für Säugetiere typischen Eigenschaft aufwiesen, sondern ausschließlich über die Merkmale von Reptilien verfügten.

Als die verschiedenen Arten von Säugetieren auftauchten, verfügten sie bereits über alle für ihre Art typischen Eigenschaften und haben sich seit dem nicht verändert. Das beweist der Fossilienbestand. Das beinahe 90 Millionen Jahre alte, hier abgebildete Tigerfossil unterscheidet sich nicht von heute lebenden Tigern und ist ein Beweis dafür, dass es nie einen Evolutionsprozess gegeben hat.

Tigerschädel

Alter: 89 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Gan Su, He Zheng Area, China

"Säugetierähnliche Reptilien", die Evolutionisten als die angeblichen Vorfahren der Säugetiere ansehen, sind verschiedene Lebensformen, die in der Vergangenheit gelebt haben und heute ausgestorben sind. Aber diese haben weder einen gemeinsamen Vorfahren mit Säugetieren noch haben sie zu irgendeiner anderen Lebensform verändert.

George Gaylord Simpson, eine der wichtigsten Autoritäten unter den Evolutionisten, gesteht ein, wie die Säugetiere plötzlich im Fossilienbestand auftauchen:

Das erstaunlichste Ereignis in der Geschichte des Lebens auf der Erde ist der Wechsel im Mesozoikum, der Wechsel vom Reptilienzeitalter zum Zeitalter der Säugetiere. Es ist, als ob plötzlich der Vorhang vor einer Bühne niedergegangen war, auf der sämtliche Hauptrollen von Reptilien, speziell von Sauriern in großer Zahl und verwirrender Vielfalt gespielt worden waren, um sich sofort wieder zu heben und dasselbe Bühnenbild zu zeigen, doch diesmal mit völlig neuer Besetzung, in der die Saurier überhaupt nicht mehr vorkamen, andere Reptilien nur noch als Statisten und in der alle Hauptrollen von Säugetieren gespielt wurden, auf die es in den vorhergehenden Akten kaum einen Hinweis gab. (George Gaylord Simpson, Life Before Man, New York: Time-Life Books, 1972, Seite 42)

Tigerschädel

Alter: 89 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Gan Su, He Zheng, China

Im Fossilienbestand erscheinen Säugetiere immer als Säugetiere und Reptilien immer als Reptilien. Keine Funde deuten darauf hin, dass sich eine der beiden völlig unterschiedlichen Lebensformen aus der anderen entwickelt hat. Evolutionisten können nach Herzenslust träumen. Fossilien werden jedoch niemals dazu beitragen, dass ihre Träume wahr werden. Wie das 90 Millionen Jahre alte Fossil eines Tigers verdeutlicht, haben sich Lebewesen nicht entwickelt. Alle Dinge, Lebewesen und unbelebte Materie, sind das Werk Gottes, dem Herrn der Welt.

Wolfschädel

Alter: 120 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Qing Hai, China

Evolutionistische Konzepte über die Entstehung der Säugetiere bestehen aus einer Vielzahl irrationaler und unlogischer Szenarien. Diese von der Wissenschaft bereits widerlegten Konzepte werden zum Zwecke der Propaganda genutzt. Natürlich dürfen Evolutionisten beliebig viele solcher Hypothesen aufstellen. Sie jedoch als wissenschaftliche Tatsachen darzustellen ist unrecht. Mit den Worten des Biologen Pierre Paul Grassé gesagt: "Es gibt kein Gesetz das Tagträumereien verbietet, aber die Wissenschaft sollte sich nicht in diesen Träumen verlieren." (Pierre Paul Grassé, Evolution of Living Organisms, New York: Academic Press, 1977, Seite 103)

Hyänenschädel

Alter: 80 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Gui Zhou, China

Evolutionisten nach Darwin äußerten: "Sie könnten sich kein existierendes Reptil vorstellen, das sich in ein Säugetier verwandeln könne." (Francis Darwin, The Life and Letters of Charles Darwin, Band II, New York: D. Appelton and Co., 1888) Selbst sie waren trotz der Fortschritte auf den Gebieten der Wissenschaft und Technik nicht in der Lage, eine überzeugende Erklärung für die Entstehung der Säugetiere zu liefern.

Ähnliches brachte auch Roger Lewin zum Ausdruck, als er sagte: "Der Übergang zum ersten Säugetier ... ist immer noch ein Rätsel". (Roger Lewin, "Bones of Mammals' Ancestors Fleshed Out", Science, Ausgabe 212, 26. Juni 1981, Seite 1492)

Wie das hier abgebildete, 80 Millionen Jahre alte Hyänenfossil, haben unzählige Fossilien dazu beigetragen, dass sich der Darwinismus heute in einer ausweglosen Situation befindet.

Hyänenschädel

Alter: 9,5 Millionen Jahre
Periode: Miozän
Ort: Zi Bo, Provinz Shan Dong, China

Die große Artenvielfalt der Säugetiere stellt für Darwinisten bei dem Versuch die Entstehung dieser Gruppe zu erklären, ein großes Problem dar. Es gibt keine Funde, die die angebliche Verwandtschaft zwischen den Säugetieren belegen, die heute von Biologen in verschiedene Gruppen unterteilt werden - eine Tatsache, die von der Mehrheit aller auf diesem Gebiet tätigen Wissenschaftler vertreten wird.

Der evolutionistische Biologe Eric Lombard gibt zu: "Diese Suche nach speziellen Hinweisen, die Aufschluss über die Abstammungsgeschichte der Säugetiere geben sollen, wird in einer Enttäuschung enden." (R. Eric Lombard, Review of Evolutionary Principles of the Mammalian Middle Ear, Gerald Fleischer, Evolution, Ausgabe 33, Dezember 1979, Seite 1230)

 

6 / total 16
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 3 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top