< <
14 / total: 16

Fossilien von Pflanzen (2/2)

Weidenblatt

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Green River Formation, Utah, USA

Weidenbäume haben immer als Weidenbäume existiert. Sie stammen nicht von anderen Pflanzen ab und haben sich auch nicht zu einer anderen Art weiterentwickelt. Der Fossilienbestand enthält keine Hinweise auf eine Art, die "halb Weide und halb Eiche" oder "halb Weide und halb Ahorn" darstellt, denn solche Übergangsformen haben niemals existiert.

Das hier abgebildete, 50 Millionen Jahre alte Weidenblatt macht deutlich, dass die Vorstellung von der Evolution der Pflanzen nichts weiter als ein Hirngespinst ist. Fossilien beweisen, dass Evolution niemals stattgefunden hat, und dass die Entstehung des Lebens auf die Schöpfung zurückzuführen ist.

Farn (Mit Seinem Paar)

Alter: 300 Millionen Jahre
Periode: Karbon
Ort: Mazon Creek, Illinois, USA

Paläontologische Funde belegen, dass Farne, wie alle anderen Lebewesen, nicht durch Evolution entstanden sind, sondern dass sie erschaffen wurden. Viele Wissenschaftler von heute akzeptieren, dass der Fossilienbestand vielmehr für die Schöpfung als für die Evolution spricht, und dass Übergangsformen nur in den Köpfen von Evolutionisten existieren. Der Evolutionist Hoimar von Ditfurth, Autor des Buches Im Anfang war der Wasserstoff, sagt:

"Wenn wir zurückblicken, müssen wir nicht überrascht sein, dass wir die Übergangsformen, nach denen wir so mühevoll gesucht haben, nicht finden konnten. Weil diese, aller Wahrscheinlichkeit nach, niemals existierten."

Ein Fund der Ditfurths Aussage bestätigt, ist das abgebildete, 300 Millionen Jahre alte Fossil eines Farns.

Buchenblatt

Alter: 50 Millionen Jahre
Periode: Eozän
Ort: Tranquille Schiefer, British Columbia, Kanada

Trotz aller Forschung und dem immensen Aufwand an Arbeit und finanziellen Mitteln während der letzten 150 Jahre, wurden keine Beweise für Evolutionstheorie gefunden. Wenn so etwas wie Evolution wirklich stattgefunden hätte, müssten bis heute unzählige Beweise dafür gefunden worden sein. Und tatsächlich haben seit Darwin viele Wissenschaftler zugegeben, dass es eine Vielzahl an Beweisen geben müsste, diese jedoch bis dato nicht gefunden wurden.

Andererseits offenbaren unzählige Funde und Beweise, dass die Schöpfung eine offenkundige Tatsache ist. Einer dieser Funde ist das hier abgebildete Fossil. Es beweist, dass sich Buchen über einen Zeitraum von 50 Millionen Jahren nicht verändert haben.

Farn

Alter: 58 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Sentinel Butte Formation, Nord Dakota, USA

Es gibt etwa 250 Farnarten. Bei dem hier abgebildeten Farn handelt es sich um einen Dryopteris. Ein Vergleich zeigt, dass zwischen dem versteinerten, 58 Millionen Jahre alten Farn und den Exemplaren von heute kein Unterschied besteht.

Dieses Fossil widerlegt den Mythos von der Evolution der Pflanzen. Wie alle anderen Lebewesen, sind auch die Pflanzen plötzlich entstanden und haben sich über Millionen Jahre hinweg nicht verändert. Mit anderen Worten, sie haben sich nicht entwickelt, sondern wurden erschaffen.

Blatt der Heckenkirsche

Alter: 58 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Sentinel Butte Formation, Nord Dakota, USA

Die Tatsache, dass zwischen dem abgebildeten Blatt der Heckenkirsche und den Blättern heutiger Exemplare kein Unterschied besteht, ist Antwort genug auf die Behauptungen der Evolutionisten.

Wissenschaftler, die sich für das Szenario der Evolution der Pflanzen stark machen, sehen ihr größtes Problem darin, dass es keine einzige Übergangsform gibt, um ihre Theorie zu untermauern. Es gibt keine "primitiven" Fossilien von Pflanzen, die über halb entwickelte Systeme verfügen. Bis heute, gibt es keinen Beweis für eine evolutionäre Verbindung zwischen den Pflanzen. Deshalb sind Abstammungslinen, die darauf abzielen, die Evolution der Pflanzen darzustellen, reine Erfindung ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage.

Farn

Alter: 58 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Sentinel Butte Formation, Nord Dakota, USA

Fossilien von Farnen verdeutlichen, dass ein evolutionärer Prozess nie stattgefunden hat, und dass die Lebewesen immer noch genau so sind wie im Augenblick ihrer Entstehung. Der abgebildete Farns ist weder das Ergebnis eines evolutionären Prozesses noch haben sich die Eigenschaften dieser Pflanzenart im Laufe der letzten 58 Millionen Jahre verändert.

Die verschiedenen Pflanzenarten sind plötzlich und unabhängig voneinander entstanden. Zwischen ihnen existiert keinerlei evolutionäre Verbindung. Logischerweise ist es unmöglich, dass aus einer einzigen Pflanze eine unendliche Pflanzenvielfalt entsteht. Alle Pflanzen haben ihre eigenen, einzigartigen Eigenschaften. Sie unterscheiden sich in Farbe, Form und der Art sich zu reproduzieren. Häufig verfügen sie über außerordentlich komplexe Mechanismen, die keinesfalls, wie von Evolutionisten behauptet wird, durch Zufall entstanden sein können.

Birkenblatt

Alter: 58 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Sentinel Butte Formation, Nord Dakota, USA

"Birke" ist der Oberbegriff für die Mitglieder der Familie der Betulaceae. Birken bevorzugen gemäßigtes Klima und ihre glatte Rinde ist im Allgemeinen weiß oder silbrig grau. Die Nachkommen der Birke, von der die hier abgebildeten, versteinerten Blätter stammen, haben Millionen von Jahre unverändert überlebt, sich nicht weiterentwickelt und verfügen immer noch über die Eigenschaften, mit denen Gott, der Allmächtige sie erschaffen hat.

Farn

Sentinel Butte

Alter: 58 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Sentinel Butte Formation, Nord Dakota, USA

Ein Beweis dafür, dass Pflanzen niemals einen Evolutionsprozess durchlaufen haben, ist das abgebildete Fossil eines Farns. Viele Wissenschaftler sagen, dass Pflanzen nicht von einem gemeinsamen Vorfahren abstammen, und dass alle Pflanzenarten plötzlich und ohne eine evolutionäre Entwicklung auf der Erde erschienen sind. Wenn es einen "Vorfahren" gäbe, wie von Evolutionisten behauptet, dann müssten die Beweise dafür inzwischen offenkundig sein. Außerdem müsste es möglich sein, zu erklären, wie es zu der Weiterentwicklung des angeblichen Vorfahren kam. Bis heute konnte jedoch kein Evolutionist eine Erklärung dafür liefern, die mit Erkenntnissen der modernen Wissenschaft vereinbar ist. Und auch in Zukunft wird dies nicht möglich sein, weil, ganz im Gegensatz zu den Behauptungen der Darwinisten, Pflanzen niemals einen Evolutionsprozess durchlaufen haben. Der Allmächtige und Allwissende Gott hat alle Pflanzenarten erschaffen.

Blatt einer Heckenkirsche

Alter: 58 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Sentinel Butte Formation, Nord Dakota, USA

Die Erkenntnisse der Wissenschaft sprechen nicht für die Evolutionstheorie, die, wie von den meisten Wissenschaftlern bestätigt, reine Fantasterei ist. In einem Artikel, der 1966 in dem Wissenschaftsmagazin Developmental Biology veröffentlicht wurde, beschreiben die Evolutionisten und Biologen Gilbert, Opitz und Raff, die Probleme der Evolutionstheorie:

"Wie Goodwin (1995) beschreibt: 'Die Entstehung der Arten - Darwins Hauptproblem - bleibt ungeklärt.'" 187 (Scott F. Gilbert, John M. Opitz und Rudolf A. Raff, Resynthesizing Evolutionary and Developmental Biology, Developmental Biology, Ausgabe 173, Artikel 0032, 1996, S. 361)

Diese Worte gestehen die Niederlage der Evolutionstheorie angesichts wissenschaftlicher Erkenntnisse ein. Das abgebildete, 58 Millionen Jahre alte Blatt einer Heckenkirsche macht die Niederlage noch offenkundiger.

Birkenblatt

Alter: 58 Millionen Jahre
Periode: Paläozän
Ort: Sentinel Butte Formation, Nord Dakota, USA

Derzeit existieren mehr als 500 000 bekannte Pflanzenarten auf der Erde. Mehr und mehr Fossilien dieser Arten werden gefunden und aus ihnen wird ersichtlich, dass diese Pflanzen keine Evolution durchlaufen haben. Seit ihrer Entstehung haben sich diese Pflanzenarten bis zum heutigen Tag nicht verändert.

Viele Wissenschaftler haben dies erkannt und äußern nun ebenfalls Zweifel an der Evolutionstheorie. Einer dieser Wissenschaftler ist Paul Lemoine, ehemaliger Direktor der Französischen Gesellschaft für Geologie. Er räumt ein, dass die Erklärungen von Evolutionisten, sowohl für Zoologen als auch für Botaniker unzureichend sind. Anders gesagt, diese Wissenschaftsbereiche lehnen die Evolution ab:

"Unsere jungen Leute, die sich bei ihren Forschungsarbeiten bereitwillig mit der Evolutionstheorie beschäftigten, wurden getäuscht. Es wurde ein Dogma aufgebaut, dessen Lehren immer noch auf der ganzen Welt verbreitet werden. Zoologen und Botaniker haben festgestellt, dass keine der gelieferten Erklärungen zufriedenstellend ist. . . Die Schlussfolgerung daraus ist, dass Evolution unmöglich stattgefunden haben kann." (Einleitung: De I'Evolution, Encyclopedie Francaise, Band 5, 1937, Seite 6)

Blatt des Seifenbaumgewächses

Hier handelt es sich um ein "zweiteiliges" Fossil, dessen Zeichnung auf beiden Seiten des Gesteins zu erkennen ist.

Alter: 95 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Haqel, Libanon

Das abgebildete, 95 Millionen Jahre alte, versteinerte Blatt eines Seifenbaumgewächses ist ein weiterer Beweis für die Schöpfung, der Evolutionisten vor ein Rätsel stellt. Jedes neu entdeckte Fossil bestätigt die Tatsache der Schöpfung und macht die Situation für Evolutionisten noch auswegloser.

Blatt des Seifenbaumgewächses

Alter: 95 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Haqel, Libanon

Keines der bisher ausgegrabenen Fossilien deutet darauf hin, dass sich die Blätter des Waschnussbaums durch einen evolutionären Prozess verändert haben. Alle Fossilien von Seifenbaumgewächsen weisen die gleichen Merkmale auf, wie die heute existierenden Exemplare. Dies gilt nicht nur für das Seifenbaumgewächs. Evolutionisten sind nicht in der Lage, irgendeinen angeblichen evolutionären Prozess oder gemeinsamen Vorfahren eines Lebewesens aufzuzeigen.

Fossilienfunde zeigen, dass ursprünglich alle Arten von Lebewesen plötzlich auf der Erde in Erscheinung traten. Das heißt, sie wurden erschaffen. Für den Evolutionisten Douglas Futuyma ist diese Tatsache durch den Fossilienbestand ausreichend belegt:

"Die Mehrheit der Hauptgruppen erscheint plötzlich und praktisch ohne Hinweis auf einen Vorfahren im Fossilienbestand. ... Demzufolge wäre der Fossilienbestand genau an der Stelle unzulänglich, die für uns am bedeutendsten ist, bei der Entstehung neuer Hauptgruppen von Organismen." (D. Futuyma, Science on Trial: The Case for Evolution, New York: Pantheon Books, 1983, Seiten 82-83)

Blatt des Seifenbaumgewächses

This is a "two-faced" fossil whose traces can be seen on both surfaces of the split rock layers.

Alter: 95 Millionen Jahre
Periode: Kreidezeit
Ort: Nammoura, Libanon

Wie alle anderen Pflanzen, haben auch Seifenbaumgewächse immer in ihrer ursprünglichen Form existiert. Diese Tatsache ist durch Fossilienfunde belegt. Die vielen Fossilien dieser Pflanzenart zeigen, dass zwischen den vor 95 Millionen Jahren existierenden Exemplaren und den Seifenbaumgewächsen von heute kein Unterschied besteht. Diese Übereinstimmung widerlegt alle Behauptungen über die Evolution der Pflanzen.

Farn

Alter: 354 - 290 Millionen Jahre
Periode: Karbon
Ort: Llewellyn Formation, Pennsylvania, USA

Ebenfalls gegen die Theorie einer Evolution der Pflanzen sprechen die Farne, die im Fossilienbestand in großer Zahl vorhanden sind. Keines der bisher gefundenen Fossilien kommt als Vorfahre der Farne infrage. Der Fossilienbestand zeigt, dass die Farne plötzlich entstanden sind. Mit anderen Worten, sie wurden erschaffen.

Außerdem haben sich die Farne im Laufe von 300 Millionen Jahren weder verändert noch in eine andere Pflanze verwandelt. Farne, die immer noch über die gleichen Merkmale wie vor 300 Millionen Jahren verfügen, verdeutlichen, dass die Evolution nur ein Hirngespinst ist.

 

14 / total 16
Sie können das Buch Atlas der Schöpfung Band 3 des Harun Yahya online lesen, in Sozialnetzwerken wie Facebook und Twitter teilen, bei Hausaufgaben und Tests verwenden, in Webseiten und Blogs ohne Urheberrechte, mit der Bedingung die Webseite als Referenz anzugeben, veröffentlichen, kopieren und vervielfältigen.
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top