Der Satan benutzt die Bigotterie, um den Islam zu zerstören.

Adnan Oktar: Sie haben den Islam verändert, wobei sie ihm einen verehrenden Schlag verpasst haben. Ich hätte nie gedacht, dass sie solch einen verheerenden Schlag ausüben würden, um den Islam zu zerstören. Es ist sehr schwer, den Islam zu zerstören, jedoch haben sie ihm einen solch verheerenden Schlag verpasst, dass es schon ein Wunder ist, dass der Islam dies überhaupt überwunden hat. Um ein Beispiel zu nennen, haben sie das Gebet und die Gebetswaschung so erschwert, dass es unmöglich ist, sie auszuführen. Ihr Verständnis der Zakat (also Abgabe der Almosen) ist unverständlich, wodurch ihr Maß unklar wird. Aufgrund dieses Systems verschwand die Liebe, Freundschaft und Brüderlichkeit. Auch wurde das Konzept der gegenseitigen Vormundschaft aufgehoben. Muslime hörten somit auf, für einander zu sorgen und niemand war der Hüter des Anderen, wodurch sie dieses Konzept endgültig zerstörten. Sie teilten die islamische Welt und unterteilten sie in Konfessionen. Sie freuen sich über die Teilungen. Sie spalten in Konfessionen und freuen sich darüber, dass sie alles in Konfessionen teilen und sagen, dass Gott gedankt und gepriesen sei für diese Spaltung. Diese Konfessionen sind in sich selbst gespalten und behaupten ihre Überlegenheit. Sie sagen, dass Segen in der Teilung ist. Sie behaupten, dass der Segen Gottes durch die Aufteilung erreicht wird und machen den Islam unausführbar. Auch verbieten sie die Musik, obwohl es doch ein Segen Gottes ist, der den Menschen beruhigt. Gemälde und Bildhauereien sind ebenfalls solch schöne Ergänzungen der Kunst, also warum verbietet ihr Kunst? Ihr verbietet sogar Möbel und sagt: „Lasst uns auf dem Boden sitzen, nicht am Esstisch und ohne Besteck essen“. Ihr könnt mit der Hand essen, aber lasst diejenigen in Ruhe, die Besteck benutzen wollen. Frauen sollen angeblich auch nicht auf ihr Äußeres Acht geben, doch dann würden Frauen aussehen wie Männer. Wie merkwürdig wäre das! Wenn man z.B. einer Blume keine Beachtung schenkt, verwelkt sie. Eine Frau ist wie eine Blume und wenn man ihr keine Beachtung schenkt, oder sich nicht um sie kümmert, wird sie verwelken. Deshalb muss man bei einer Frau auf alles achtgeben. Besonders die Psyche der Frau muss bewahrt werden. Denn wenn man sie traurig macht oder sie verängstigt, könnte man sie damit töten. Ihre Gesundheit würde darunter leiden und ihr Appetit würde vergehen, sie könnte nicht mehr schlafen, man würde sie vernichten. Die Frau ist ein empfindliches Wesen und wenn sie frustriert ist, wird sie vergehen, sie könnte krank werden, möge Gott bewahren, dass sie niedergeschlagen ist. Man muss ihr gegenüber sehr fürsorglich sein. Eine Wohltat ist für einen Menschen etwas sehr Vergnügliches, wenn sich jemand um eine Pflanze kümmert und sie pflegt, dann spürt man das Vergnügen dieser Person. Wenn man sich nun um eine Frau kümmert, empfindet man das gleiche Vergnügen. Kaufst du beispielsweise einer Frau Kleidung und versorgst sie, ermöglichst ihr ihren Sport und lässt sie sich erholen, dann wird es Vergnügung bringen. Sie haben es z.B. verstanden. Jedoch versammeln sich hunderte Frauen die allesamt deformierte Figuren haben, alle mit einem unansehnlichen Aussehen und sie sind an das gleiche Modell (Kleidung) gebunden und bei keiner von ihnen ist Spaß oder Liebe zu spüren. Männer erzählen Frauen, sie seien Bürger zweiter Klasse und diese wiederum widersprechen diesen Vorwürfen nicht und behaupten selbst sie wären nur halb so viel wert wie Männer. Unter Umständen stellen Männer Frauen Fragen, nur um das Gegenteil davon zu tun, was die Frauen sagen. Das ist eine Erniedrigung der Frauen, wobei es sogar so weit gekommen ist, dass einige Frauen dies sogar selbst verteidigen. Sie sagen, dass eine Frau nicht nach draußen gehen oder telefonieren, geschweige denn lachen dürfe. Oder, dass man dafür sorgen müsse, dass Frauen weniger essen, damit sich nicht genug Energie haben, um überhaupt nach draußen zu gehen. Es kommt sogar dazu, dass einige Männer ihren Frauen verbieten, aus dem Fenster zu schauen. 



2017-10-27 19:53:32
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top