Frauen werden mit ihren Rechten geboren

Frauen werden mit ihren Rechten geboren

Jedes Jahr wird in vielen Ländern zu bestimmten Zeiten des Jahrestags die Rechte der Frauen gefeiert: das Recht der Frauen auf eine Gleichstellung mit Männern bei der Bildung, das Recht in öffentlichen Ämtern zu arbeiten, das Recht zu wählen, das Recht der Frauen auf Scheidung usw. Doch nur wenige Menschen sind sich der eigenartigen Mentalität hinter diesem Feier bewusst.

Diese seltsame Denkweise beginnt mit der Frage: Durch welche Ideologie bzw. Mentalität wurden die Rechte der Frauen entnommen? Und wie wird die Widerherstellung der natürlichen Rechte der Frauen als ein "Zeichen der Zivilisation" angesehen?

Frauen sind mit ihren Rechten geboren; Gott hat ihnen diese Rechte gegeben. Der Koran ist unser Führer, in welchem diese Rechte und Überlegenheiten beschrieben, die Frauen gelobt und mit größtem Wert ausgezeichnet wurden.

In der Perspektive des Koran sind Frauen Staatsführer, Menschen mit Zielen, und sie werden mit Blumen verglichen, die das Symbol der Schönheit und Delikatesse präsentieren. Die Verantwortung der Frau im Koran ist nicht anders als die des Mannes. Zur gleichen Zeit jedoch, sind Frauen wertvolle Wesen und werden unter Schutz genommen. Im Koran betrachtet Allah Frauen als Überlegen.

Es sind die falschen Überzeugungen, Ideen und Ideologien, die die Rechte der Frauen aus verschiedenen Gründen verletzt haben. Die Bereinigung dieser Verbote, produziert von falschen Ideologien, ist kein Grund zum Feiern oder Erfolg, sondern ein wesentlicher Grund für Scham.

Trotz der Wertschätzung, die der Islam den Frauen zeigt, sehen wir in einigen Islamischen Ländern ein schreckliches Ausmaß des Missbrauchs von Frauen. Denn einige Gemeinden setzen die Praktiken eines gefährlichen und unsinnigen Glaubens statt den Islam um.

Durch eine Reihe von unsinnigen Regeln wurden Frauen zur Bürger der zweiten Klasse ernannt, diese Mentalität ist absolut nicht mit dem Koran zu vereinbaren. Frauen wurden abgewertet, zahlreiche Versuche wurden unternommen, um sie aus der Gesellschaft, dem sozialen Leben und sogar aus dem Leben selbst auszuschließen.

Wie wir bereits wissen, ist diese Politik der Wut und Unterdrückung den Frauen gegenüber seit vielen Jahren in einigen Ländern als Nationale Gesetze und Alltag verankert.

Doch zeigte sich mit dem jüngsten Ausbruch von Bürgerkriegen in fragilen Regionen der Welt, die unsinnige Mentalität der radikalen Gruppen deutlicher und die entsprechende Zunahme der Anzahl von Bereichen unter Belagerung vermehrte den Terror und Missbrauch gegenüber Frauen.

Die Anzahl der Angriffe, wie etwa die Tötung, Folter und Vergewaltigung von Frauen sind extrem hoch in Ländern wie Irak, Syrien, Kaschmir, Afghanistan, Ost-Turkestan, Sudan, Somalia und Rakhine; doch die Konflikte und die begleitenden Todesopfer haben die wichtige Wahrheit über Frauen überschattet.

In ihrem 105-seitigen Bericht mit dem Titel NIEMAND IST SICHER, veröffentlicht am 5. Februar diesen Jahres, behandelt Human Rights Watch die Notlage der irakischen Frauen in Gefängnissen; obwohl sie unschuldig sind, werden sie geschlagen, gefoltert und vergwaltigt. Es konzentrierte sich auf die schockierende Art der Fälle wie Entführung, Folter, Hinrichtung und Verwaltigung von Frauen.

Es bestehen gute Gründe für den Bericht ausgerichtet an Irak: beabsichtigt wurde die erschreckende Situation der Frauen und ihre Rechte in einer zunehmend freien Irak zu offenbaren, die darauf abzielt, auch wenn mit großen Schwierigkeiten ihre Demokratie aufzubauen. Auf dieser Grundlage ist es nicht schwer, die Position der Frauen in Ländern, die das Stadium der Demokratisierung noch nicht erreicht haben, zu erraten.

Die Aussage von Hillary Clinton im Jahre 1995 "Frauenrechte sind Menschenrechte" ist wahr und ausschlaggebend. Jedoch sind die Bemühungen, um die Meinungen der Menschen zu ändern, Proteste, empörte Reaktionen der bösen Gruppen oder künstliche Versuche zur Verwestlichung vergeblich und werden die gewünschten Ergebnisse nicht liefern.

Um zu erkennen, dass Frauenrechte Menschenrechte sind, müssen muslimische Gesellschaften, die unter dem Einfluss von veralteten Ideen sind, aufgeklärt werden, wie Frauen nach dem Koran zu behandeln sind.

Natürlich existiert der Missbrauch von Frauen nicht nur in den Islamischen Ländern. Es ist eine Trgödie, die durch zahlreiche perverse Ideologien ins Leben gerufen wurde. Doch wenn der Missbrauch insbesondere in Islamischen Ländern verhindert werden kann, wird dies zu einer weltweiten Lösung des Problems führen.

Es besteht kein Zweifel, dass solche schreckliche Praktiken Frauen gegenüber, wie Mord, Folter und Vergewaltigung, durch die Verbreitung einer Mentalität, basiert auf Überlegenheit und Schutz der Frauen, wie im Koran beschrieben, verhindert werden können.

Gesellschaften, die Frauen wertschätzen, werden als Vorbildfunktion für andere Gesellschaften dienen und somit zur Beseitigung der widerrechtlichen Praktiken Frauen gegenüber führen.

Wenn man dem Schaden eines falschen Glaubens oder Ideologie entkommen möchte, ist die Lösung, diesen falschen Glauben mit der wahren auszutauschen.

Es ist daher immens wichtig, Gesellschaften über den wahren Wert der Frau aufzuklären, damit die Frau ihren verdienten Platz im Gesellschaft einnehmen kann und nicht unterdrückt wird. Der einzige Weg, der dies ermöglichen kann, ist die Bildung.

Harun Yahya

Dieser Artikel wurde übersetzt: http://www.nst.com.my/opinion/columnist/all-women-are-born-with-their-rights-intact-1.504830#ixzz2vZtsd9Dh

 

2014-03-12 18:57:20
Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top