VOM NICHTVORHANDENSEIN ZUM VORHANDENSEIN

VOM NICHTVORHANDENSEIN ZUM VORHANDENSEIN

In jedem Zeitalter haben sich die Menschen gewundert, wie fehlerlos dieses Universum ist, wohin es fhrt, wie die Gesetze arbeiten, die seine Ordnung und sein Gleichgewicht bewahren. Seit Jahrhunderten haben Wissenschaftler und Denker zahlreiche Forschungen zu diesem Thema angestellt und etliche Theorien wurden aufgestellt.

Der am weitesten verbreitete Gedanke im 19. Jahrhundert war, dass das Universum eine Ansammlung von Materie unbegrenzter Gre sei, welche seit aller Ewigkeit existiert habe und fr immer existieren wrde. Dieser Anschauung zufolge, die man das Statische Modell des Universums nennt, hat das Universum weder einen Anfang noch ein Ende.

Indem diese grundlegende Anschauung der materialistischen Philosophie das Universum als eine unbewegliche, unvernderliche Ansammlung von Materie erklrte, verweigerte sie die Existenz eines Schpfers.

Der Materialismus ist ein Gedankengebude, das Materie fr das einzig absolut Existierende hlt und jegliche metaphysische Existenz verneint. Als Philosophie, deren Wurzeln im antiken Griechenland liegen, die aber eine stndig wachsende Akzeptanz erst im 19. Jahrhundert gewann, wurde sie in Form des dialektischen Materialismus, begrndet von Karl Marx, bekannt.

Die Materialisten hielten das Modell des unendlichen Universums fr die Hauptsttze ihrer atheistischen Philosophie. In seinem Buch Principes Fondamentaux de Philosophie behauptete der materialistische Philosoph Georges Politzer zum Beispiel, dass das Universum kein geschaffenes Objekt sei, und fgte hinzu:

"Das Universum ist nicht etwas Geschaffenes. Wre es erschaffen, wre es in einem bestimmten Moment und aus dem Nichts von Gott erschaffen. Um die Schpfung annehmen zu knnen, sollen wir vor allem die Existenz eines Moments annehmen, an dem das Universum nicht existierte, und dann annehmen, dass aus einem Nichts (Nichtvorhandensein) etwas entstanden ist. Das ist etwas, was die Wissenschaft nicht akzeptieren kann."

Als Politzer behauptete, dass das Universum nicht aus dem Nichts heraus erschaffen wurde, verlie er sich auf das statische Modell des Universums aus dem 19. Jahrhundert, und er glaubte, er habe eine wissenschaftlichen These aufgestellt.

Wie auch immer, Wissenschaft und Technologie, die im 20. Jahrhundert entwickelt wurden, akzeptierten die primitive Idee des Materialismus nicht. Es wurde herausgefunden, dass das Universum nicht statisch ist, wie die Materialisten annahmen, sondern dass es sich ausdehnt. berdies war anhand vieler Beobachtungen und Berechnungen der modernen Physik bewiesen worden, dass das Universum einen Anfang hatte, dass es aus dem Nichts heraus durch eine groe "Explosion" geschaffen wurde.

Dass das Universum einen Anfang hat, bedeutet, dass der Kosmos aus dem Nichts hervorgebracht worden ist, dass er erschaffen worden ist. Wenn aber ein geschaffener Gegenstand existiert, der vorher nicht existierte, dann muss er einen Schpfer gehabt haben. Vorhandensein aus dem Nichtvorhandensein ist etwas, dass dem menschlichen Verstand unbegreiflich ist. Folglich ist Vorhandensein aus dem Nichvorhandensein etwas vllig anderes, als Objekte zusammen zu bringen, um ein neues Objekt zu formen, beispielsweise Kunstwerke oder technische Erfindungen. Es ist ein Zeichen von Gottes Schpfung, dass etwas in einem einzigen Moment hervorgebracht wurde, ohne dass es zuvor Zeit und Raum gab.

Die Entstehung des Universums aus dem Nichts ist der grte Beweis dafr, dass es erschaffen worden ist. Wenn man ber diese Tatsache grndlich nachdenkt, ndert sich vieles. Die Erkenntnis dieser Wirklichkeit hilft den Menschen, die Bedeutung des Lebens zu verstehen und ihre Ziele und Lebensauffassungen zu bestimmen. Trotzdem haben einige Menschen im Lauf der Geschichte immer wieder versucht, die Tatsache der Schpfung zu ignorieren, da sie sie nicht vllig begreifen konnten. Die Tatsache, dass alle wissenschaftlichen Beweise auf die Existenz eines Schpfers hinweisen, hat sie verleitet, sich alternative Ursprungstheorien auszudenken, um im Verstand der Menschen Verwirrung zu stiften. Doch setzen die Beweise der Wissenschaft diesen Theorien definitiv ein Ende.

Lassen Sie uns nun einen kurzen Blick auf den Entwicklungsprozess des Universums werfen, wie ihn die Wissenschaft heute sieht.

 

DIE EXPANSION DES UNIVERSUMS

Im Jahre 1929 machte der amerikanische Astronom Edwin Hubble am Mount Wilson Observatorium in Kalifornien eine der grten Entdeckungen der Astronomiegeschichte. Als Hubble mit dem riesigen Spiegelteleskop des Observatoriums den Himmel untersuchte, stellte er fest, dass die Fixsterne in Abhngigkeit von ihrer Entfernung ein mehr oder weniger intensives rotes Licht ausstrahlen.

Diese Entdeckung rief in der Welt der Astronomie groe Aufregung hervor; denn nach den Gesetzen der Physik verschiebt sich die Farbe des Lichts, dass von einem sich vom Beobachter entfernenden Objekt ausgestrahlt wird, in den roten Bereich des Farbspektrums. Das Licht hingegen, das von einem sich auf den Beobachter zu bewegenden Objekt ausgesendet wird, nehmen wir im violetten Bereich wahr. Da Hubble jedoch ausschlielich "rote" Sterne beobachten konnte, hie das: Die Sterne bewegen sich von uns weg.

Hubble hat entdeckte spter noch etwas Wichtigeres: Die Sterne entfernen sich nicht nur von uns, sondern auch voneinander. Wenn sich aber im Universum alles voneinander entfernt, bedeutet das, dass sich das Universum ausdehnt.

Wenn man sich dass Universum als einen Luftballon vorstellt, auf dem dicht an dicht schwarze Punkte aufgemalt sind, ist dies einfach zu verstehen: Whrend das Universum sich ausdehnt, entfernen sich die Sterne voneinander, wie die Punkte auf der Ballonoberflche, die sich voneinander entfernen, wenn der Ballon aufgeblasen wird. Eigentlich war dies sogar schon frher theoretisch entdeckt worden. Albert Einstein, der als der grte Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts angesehen wird, hatte durch seine Berechnungen festgestellt, dass das Universum nicht statisch sein konnte. Er hat jedoch diese Entdeckung nie verffentlicht, um zu dem statischen Modell des Universums, das in diesem Zeitabschnitt generell akzeptiert wurde, nicht im Widerspruch zu stehen. Einstein sollte dieses Verhalten spter als den grten Fehler seiner Karriere bezeichnen.

Was aber bedeutet es, wenn sich das Universum stndig ausbreitet?

Ginge man in der Zeit zurck, so wrde man aufgrund der Expansion des Universums sehen, dass das Universum aus einem einzigen "Punkt" entstanden ist. Alle Berechnungen zeigen, dass dieser "Ausgangspunkt", der die gesamte Materie des Universums in sich birgt, keine Ausdehnung haben konnte, aber trotzdem unendliche Dichte besitzen musste. Das Universum ist durch die "Explosion" dieses Punktes entstanden. Diese Explosion wird als "Big Bang"- oder Urknalltheorie bezeichnet.

Der Begriff "Null-Volumen" ist ein theoretischer, ein abstrakter Ausdruck. Die Wissenschaft kann den Begriff "Nichts" nur mit der Aussage "ein Punkt mit Null-Volumen" definieren. Ein Punkt mit Null-Volumen bedeutet das Nichts. Das Universum ist aus dem Nichts hervorgebracht worden. Mit anderen Worten, es ist erschaffen worden.

Die Urknalltheorie hat gezeigt, dass die Materie am Anfang des Universums in einem Punkt konzentriert war und sich spter im All verteilte. Auch diese Tatsache ist schon vor 14 Jahrhunderten, als die Menschen ber das Universum nur sehr wenig wussten, im Quran so wiedergegeben worden:

Sehen die Unglubigen denn nicht, dass die Himmel und die Erde eine einzige dichte Masse waren, die Wir spalteten, und dass Wir dann aus dem Wasser alles Lebendige entstehen lieen? Wollen sie denn nicht glauben? (Sure 21:30 - al-Anbiya)

Wenn wir die Aussagen dieses Verses mit der Urknalltheorie vergleichen, sehen wir, dass sie sich in vollkommener Harmonie befinden. Jedoch ist der Urknall erst im 20. Jahrhundert als wissenschaftliche Theorie vorgebracht worden.

Die Expansion des Universums ist einer der wichtigsten Beweise der Urknalltheorie. Gott hat sie im Quran vor 14 Jahrhunderten so mitgeteilt:

Den Himmel erbauten Wir mit (Unserer) Kraft und seht, wie Wir ihn (stndig) ausdehnen! (Sure 51:47 - adh-Dhariyat)

 

DIE SUCHE NACH ALTERNATIVEN FR DIE URKNALLTHEORIE

Die Urknall-Theorie ist ein klarer Hinweis, dass das Universum aus dem Nichts erschaffen wurde, dass es von Gott erschaffen wurde. Einige Astronomen legten sich jedoch auf die materialistische Philosophie fest, bestritten die Urknall-Theorie und hielten an der Idee des unendlichen Universums fest. Der Grund fr dieses Bemhen wurde in den Worten von Arthur Eddington offenbart, einem materialistischen Physiker, der sagte "... philosophisch gesehen, die Vorstellung von einem abrupten Anfang dieser bestehenden Ordnung der Natur ist fr mich unvereinbar."

Ein anderer Materialist, der prominente englische Astronom Sir Fred Hoyle, war einer der ersten, den die Urknall-Theorie strte. Mitte des 20. Jahrhunderts entwickelte er eine Theorie, genannt stationres Weltmodell (Steady-State-Theory), die fast identisch war mit der des konstanten Universums aus dem 19. Jahrhundert. Dieses stationre Weltmodell argumentiert, dass das Universum sowohl unendlich in seiner Gre als auch ewig in seiner zeitlichen Existenz sei. Diese Theorie, deren wahre Absicht es war, die materialistische Theorie zu besttigen, lief der Urknall-Theorie, die die Existenz eines Anfangs des Universums postuliert, vollkommen zuwider.

Diejenigen, die die Steady-State-Theory verteidigten, standen der Urknalltheorie lange Zeit ablehnend gegenber. Die Wissenschaft jedoch arbeitete gegen sie.

Im Jahre 1948 fgte George Gamow der Urknalltheorie eine neue Behauptung hinzu. Er ging davon aus, dass der Urknall Unmengen radioaktiver Strahlung freigesetzt haben musste, die heute berall im Universum gleichmig verteilt sein msste.

Der Beweis fr die Richtigkeit dieser Annahme wurde bald gefunden.

 

EIN ANDERER BEWEIS: DIE KOSMISCHE HINTERGRUNDSAUSSTRAHLUNG

1965 haben zwei Forscher, Arno Penzias und Robert Wilson, die Reste dieser Strahlung zufllig entdeckt. Diese "kosmische Hintergrundstrahlung" ist nicht lokal begrenzt, sondern tatschlich im gesamten Universum vorhanden. So wurde verstanden, dass die Hitzewellen, die berall im Universum gleichmig vorhanden sind, von den Ausgangsstadien des Urknalls (Big Bang) briggeblieben sind. Penzias und Wilson erhielten auf Grund dieser Entdeckung den Nobelpreis.

Im Jahre 1989 hat die NASA den Satelliten COBE in den Weltraum geschickt, um die kosmische Hintergrundstrahlung zu erforschen. Es dauerte nur 8 Minuten, bis die empfindlichen Detektoren dieses Satelliten die Messungen von Penzias und Wilson besttigten. COBE hatte die Spuren des Urknalls gefunden.

Ein anderer Beweis des Urknalls waren die Menge des Wasserstoffs und des Heliums im Weltraum. Man fand heraus, dass die Mengen des Wasserstoffs und des Heliums mit den theoretischen Berechnungen der Mengen dieser Elemente, die vom Urknall briggeblieben sein mussten, bereinstimmten. Htte das Universum keinen Anfang gehabt, sondern schon immer existiert, dann htte sich der im Universum befindliche Wasserstoff inzwischen vollstndig in Helium umgewandelt haben mssen.

Diese offenbaren Beweise hatten zur Folge, dass die Urknalltheorie von der wissenschaftlichen Gemeinschaft angenommen wurde. Das Big Bang Modell beschreibt den aktuellen Stand der Wissenschaft hinsichtlich der Entstehung und des Anfangs des Universums. Dennis Sciama, der jahrelang die Steady-State Theory verteidigte, beschreibt wie folgt, wie er sich in Anbetracht der Beweisflle, die die Urknalltheorie besttigte, fhlte:

"Es gab in vergangenen Zeiten eine heftige Debatte zwischen den Anhngern der Steady-State Theory und den Beobachtern, die diese Theorie prften und hofften, sie widerlegen zu knnen. In dieser Periode hatte auch ich an dieser Debatte teilgenommen. Ich hatte die "Steady-State Theory" verteidigt, nicht weil sie wahr war, sondern weil ich wollte, dass sie wahr sei. Als die Beweise aufkamen, die besttigten, dass diese Theorie ungltig war, hatte Fred Hoyle in Anbetracht dieser Beweise eine Fhrerrolle eingenommen. Auch ich war an seiner Seite, und ich brachte Gedanken vor, wie man auf diese "feindlichen" Beweise antworten knnte. Aber die Beweise sammelten sich an und der Zustand stellte sich ein, dass das Spiel aufhrte und dass die Steady-State Theory aufgegeben werden musste."3

Prof. George Abell an der Universitt von Kalifornien (UCLA) sagte dazu: "Die heute vorliegenden Beweise zeigen uns, dass das Universum vor Milliarden von Jahren durch den Big Bang entstanden ist. Wir haben keine andere Mglichkeit als die Annahme der Urknalltheorie."

Mit diesem Sieg der Urknalltheorie ist der Begriff "Urmasse", der die Sttze der materialistischen Philosophie ist, zur historischen Reminiszenz herabgesunken. Was gab es denn vor dem Urknall und welche Energie war es, durch die das Universum aus dem "Nichts" hervorgebracht worden ist? Laut A. S. Eddington zeigt diese Frage die den Materialisten philosophisch lstige Tatsache der Existenz eines Schpfers. Der bekannte atheistische Philosoph Antony Flew interpretiert dieses Thema wie folgt:

Manche sagen, dass Eingestndnisse die Seele der Menschen positiv beeinflussen. Ich werde auch etwas eingestehen: Das Urknallmodell ist fr einen Atheisten ziemlich unbehaglich. Denn die Wissenschaft hat eine Behauptung bewiesen, die von den religisen Quellen verteidigt wird: Die Behauptung, dass das Universum einen Anfang hat. Solange wir annehmen, dass das Universum kein Ende und keinen Anfang hat, knnen wir behaupten, dass das jetzige Bestehen des Universums eine absolute Erklrung ist. Ich glaube noch immer an diese Erklrung, aber ich sollte eingestehen, dass es nicht leicht und behaglich ist, sie in Anbetracht des Big Bangs zu verteidigen.4

Viele Wissenschaftler, die sich nicht darin verrannt haben, Atheisten zu sein, nehmen die Rolle eines allmchtigen Schpfers bei der Erschaffung des Universums an.

Dieser Schpfer, der sowohl die Materie als auch die Zeit erschaffen hat, soll selbst von beidem unabhngig sein. Der bekannte amerikanische Astrophysiker Hugh Ross erklrt dies so:

Wenn Zeit und Materie durch eine "Explosion" hervorgebracht worden sind, dann muss die Ursache, die das Universum geschaffen hat, von Zeit und Ort unabhngig sein. Dies zeigt uns, dass der Schpfer ber allen Dimensionen steht. Auerdem beweist es, dass der Schpfer nicht das Universum selbst ist und dass Er keine Energie innerhalb des Universums ist, wie einige Menschen behaupteten, sondern dass dieser Schpfer das Universum umfasst.5

Materie und Zeit sind vom allmchtigen Schpfer geschaffen, der unabhngig von all diesen Vorstellungen ist. Dieser Schpfer ist Gott, der Herr der Himmel und der Erde ist.

 

DIE PHNOMENALEN GLEICHGEWICHTE IM UNIVERSUM

Der Urknall hat den Materialisten noch viel grere Sorgen, als das vorhergehende Bekenntnis des atheistischen Philosophen Antony Flew bereitet, und zwar aus dem Grund, dass der Urknall nicht nur beweist, dass das Universum aus dem Nichts heraus erschaffen wurde, sondern dass es auch in einer geplanten, systematischen und kontrollierten Weise zum Entstehen gebracht wurde.

Der Urknall fand mit der "Explosion" des Punktes statt, der alle Materie und Energie des Universums beinhaltete und verteilte diese mit enorm hoher Geschwindigkeit im Raum. Aus Materie und Energie entstand ein Gleichgewicht, welches Galaxien, Sterne, die Sonne, die Erde und alle anderen Himmelskrper beinhaltet. berdies wurden die Gesetze der Physik geformt, die im gesamten Kosmos gelten und sich nicht verndern. All dies zeigt, dass nach dem Urknall eine perfekte Ordnung entstand.

Indessen bringen Explosionen normalerweise keine Ordnung hervor. Die gesamten wahrnehmbaren Explosionen tendieren dazu, allem Gegenwrtigen zu schaden, es zu zerstren. Atom- und Wasserstoffbombenexplosionen, Grubengasexplosionen, vulkanische Explosionen, Erdgasexplosionen, Solarexplosionen, sie alle haben zerstrerische Effekte.

Wrden wir nach einer Explosion eine detaillierte Ordnung erkennen, dann knnten wir daraus schlieen, dass dort eine "intelligente" Einmischung im Spiel gewesen ist und dass all die Teile, die durch die Explosion verteilt wurden, in einer sehr kontrollierten Weise bewegt wurden. Sir Fred Hoyle, der nach vielen Jahren der Opposition die Urknall-Theorie akzeptieren musste, drckt diese Situation sehr gut aus:

Die Urknall-Theorie behauptet, dass das Universum mit einer einzigen Explosion begann. Ferner wirft eine Explosion, wie gesehen werden kann, lediglich Materie auseinander, whrend der Urknall mysteriserweise den entgegengesetzten Effekt produzierte - mit zusammengeballter Materie in Form der Galaxien.6

Indem Hoyle ausdrckt, dass es widersprchlich ist, wenn der Urknall Ordnung hervorbringt, interpretiert er den Urknall mit einem materialistischen Vorurteil und nimmt an, dass er eine "unkontrollierte Explosion" war. Kein Zweifel, falls eine groe Ordnung mit einer Explosion auftauchte, dann sollte akzeptiert werden, dass dies das Eingreifen eines Schpfers in jedem Moment dieser Explosion beinhaltet.

Ein anderer Aspekt dieser auergewhnlichen, im Universum geformten Ordnung, die auf den Urknall folgte, ist die Kreation eines bewohnbaren Planeten. Die Voraussetzungen fr die Formung eines bewohnbaren Planeten sind so vielfltig und komplex, dass es unmglich ist, darber nachzudenken, ob diese Formung zufllig sei.

Paul Davies, ein bekannter Professor der theoretischen Physik, erklrt, dass seine Berechnungen, die er zur Ausdehnungsrate des Universums machte, ein delikates Ergebnis liefern. Davis sagt:

Sorgfltige Messung bringt die Expansionsrate sehr nahe an einen kritischen Wert, an dem das Universum sich gerade noch seiner eigenen Anziehungskraft entziehen kann und fr immer expandiert. Ein bisschen langsamer, und der Kosmos wrde in sich einstrzen, ein bisschen schneller, und das kosmische Material wre schon seit langem homogen verteilt. Der Urknall war eine Explosion von vorzglich angeordneter Vielfalt.7

Die Gesetze der Physik, die zusammen mit dem Urknall auftauchten, haben sich ber eine Periode von 15 Milliarden Jahren hinweg nicht gendert. Eine nur geringe Abweichung von ihren jetzigen Werten knnte in der Zerstrung des gesamten Universums resultieren.

Der berhmte Physiker Stephen Hawking macht in seinem Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" klar, dass das Universum auf Gleichgewichten beruht, die feiner abgestimmt sind, als wir begreifen knnen. Hawking erklrt in Bezug auf die Expansionsrate des Universums:

Wenn die Expansionsrate eine Sekunde nach dem Urknall nur in einem Verhltnis von eins zu hunderttausend Millionen mal Millionen kleiner gewesen wre, dann wre das Universum wieder zusammengebrochen bevor es je seine jetzige Gre erreicht htte.8

Paul Davies erklrt ebenfalls die unvermeidliche Konsequenz, die aus diesen unglaublich sensiblen Gleichgewichten abzuleiten ist:

Es ist schwer, sich des Eindrucks zu erwehren, dass die gegenwrtige Struktur des Universums, die offenbar so sensibel gegenber kleineren numerischen Vernderungen ist, sehr sorgfltig erdacht war... Die offensichtlich phnomenale bereinstimmung von numerischen Werten die die Natur ihren grundlegenden Konstanten zugeordnet hat, muss weiterhin als der zwingendste Beweis fr ein Element des kosmischen Designs gelten.9

Die gleiche Realitt veranlasst den amerikanischen Astronomieprofessor George Greenstein dazu, diese Aussage zu machen:

Wenn wir alle erwiesenen Fakten betrachten, erhebt sich bestndig der Gedanke, dass ein bernatrlicher Agent - oder besser gesagt, der bernatrliche Agent - beteiligt sein muss.10

 

DIE SCHPFUNG DER MATERIE

Das Atom, das der grundlegende Bestandteil der Materie ist, ist nach dem Urknall entstanden. Dann sind diese Atome zusammengekommen, um das Universum mit seinen Sternen, und Planeten zu bilden. Spter haben dieselben Atome das Leben auf der Erde gebildet. Alles, was Sie um sich herum sehen; Ihr Krper, der Stuhl, auf dem Sie sitzen, das Buch, das Sie in Ihrer Hand halten, der Himmel, den Sie durch das Fenster sehen, die Erde, der Beton, die Frchte, Pflanzen, Tiere und alles, was Sie sich vorstellen knnen, sind entstanden, indem die Atome, die nach dem Urknall vorhanden waren, zusammenkamen.

Woraus besteht dann das Atom, das der hauptschliche Bestandteil von allem ist, und was fr eine Struktur besitzt es?

Wenn wir die Struktur des Atoms untersuchen, sehen wir, dass alle Atome ein ausgezeichnetes Design und eine vollkommene Ordnung haben. Jedes Atom hat einen Kern, in dem es eine bestimmte Anzahl von Protonen und Neutronen gibt. Auerdem enthlt es Elektronen, die sich um den Kern in einer Umlaufbahn mit einer Geschwindigkeit von 1000 Kilometern pro Sekunde drehen.11 Die Anzahl der Elektronen und Protonen in einem Atom ist immer gleich, weil die Potentiale der positiv geladenen Protonen und der negativ geladenen Elektronen einander ausgleichen. Der Kern eines Atoms, die Protonen und Neuronen im Kern und die Elektronen in ihm befinden sich immer in Bewegung. Sie drehen sich sowohl um sich selbst als auch umeinander mit einer bestimmten Geschwindigkeit. Diese Geschwindigkeiten stehen zueinander immer im richtigen Verhltnis und ermglichen, dass die Atome existieren.

In jedem Punkt des Universums herrscht eine tadellose Ordnung seit dem Beginn seiner Existenz. Obwohl die Atome an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten entstehen, tauchen sie so geordnet auf, als ob sie von einer einzigen Fabrik hergestellt wurden und als ob sie von ihrer gegenseitigen Existenz "wissen". Zuerst finden die Elektronen einen Kern und beginnen, sich um diesen Kern zu drehen. Dann kommen die Atome zusammen, um Materie zu bilden, und sie bringen sinnvolle, zielstrebige und vernnftige Objekte zustande. Chaotische, nutzlose, abnormale und zwecklose Dinge entstehen nie. Alles - vom kleinsten Element bis zum grten Bestandteil hin - ist organisiert und hat vielfltige Zwecke.

All dies sind Beweise fr Gottes Existenz und sie zeigen uns die Tatsache, dass alles nur dann entsteht, wann Er und wie Er es will. Im Quran weist Gott auf seine Schpfung folgendermaen hin:

Und Er ist es, der die Himmel und die Erde in Wahrheit erschuf. Und am Tage, da Er spricht: "Sei!", ist es. Sein Wort ist die Wahrheit... (Sure 6:73 - al-An'am)

 

NACH DEM URKNALL

Wie Roger Penrose, ein Physiker, der umfangreiche Forschungen ber den Ursprung des Universums betrieben hat, ausfhrt, gibt es etwas, das uns zeigt, dass das Universum definitiv einen Zweck erfllt. Dieses ist, dass es dort nicht rein zuflligerweise stillsteht. Fr einige Menschen ist 'das Universum genau dort' und es fhrt fort, dort zu sein. Und wir haben uns mitten in diesem vollstndigen Ding gefunden. Diese Veranschaulichung wrde uns wahrscheinlich nicht helfen, das Universum zu verstehen. Entsprechend Penroses Ansicht stecken im Universum viele tiefe Geheimnisse, die wir heutzutage noch nicht wahrnehmen knnen. Die Gedanken von Roger Penrose bieten in der Tat Stoff zum Nachdenken. Wie diese Wrter andeuten, tragen sich viele Menschen mit dem falschen Gedanken, das Universum mit seiner ganzen vollkommenen Harmonie existiere ohne irgendeinen Sinn und dass sie in diesem Universum entsprechend sinnlos leben.

Jedoch kann es auf keinen Fall als "nomal" betrachtet werden, dass nach dem Urknall, der heute als Ursache des Universums angesehen wird, eine vollkommene, erstaunliche Ordnung entstanden ist.

Wenn wir das System des Universums betrachten, sehen wir, dass seine Existenz und seine Funktionen auf einer komplizierten Ordnung und auf extrem empfindlichen Gleichgewichten beruhen, die nicht durch Zuflle erklrt werden knnen. Es ist unmglich, dass diese empfindlichen Gleichgewichte und diese Ordnung nach einer groen Explosion selbstndig und zufllig entstehen. Die Entstehung einer solchen Ordnung als Folge des Urknalls kann nur das Ergebnis einer bernatrlichen Schpfung sein.

Der unvergleichliche Plan und die Ordnung im Universum beweisen die Existenz eines Schpfers mit unendlichem Wissen und unendlicher Macht und Weisheit, der die Materie aus dem Nichts hervorgebracht hat und sie unter seiner Kontrolle und Herrschaft hlt. Dieser Schpfer ist Gott, der Herr der Himmel und der Erde und all dessen, was zwischen beiden liegt.

So werden die Behauptungen der materialistischen Philosophie, die nichts als ein Dogma aus dem 19. Jahrhundert ist, durch die Wissenschaft des 20. Jahrhunderts widerlegt werden.

Die moderne Wissenschaft hat Gottes Existenz bewiesen, Der alle Wesen erschaffen hat und diese unter Seiner Kontrolle hlt.

Der Materialismus, der annimmt, dass alles aus Materie besteht, ist, eine atheistische Philosophie, die jahrhundertlang viele Menschen beeinflusst hat und sich sogar zeitweilig unter einer pseudowissenschaftlichen Maske verbergen konnte. Gleichwohl ist er einem groen Irrtum verfallen, wenn er Gottes Existenz verneint. Eines Tages wird der Materialismus in der Geschichte nur noch als ein ursprngliches, aberglubisches Gedankensystem erinnert werden, das sich dem Verstand und der Wissenschaft widersetzt hat.

 

2014-01-21 02:57:17

Einflüsse des Harun Yahya | Präsentationen| über diese Seite | Als Startseite festlegen | Zu Favoriten hinzufügen | RSS Feed
Unsere Materialien, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden, können urheberrechtsgebührenfrei kopiert, gedruckt und vervielfältigt werden, unter Bedingung, dass diese Webseite als Quelle angegeben wird.
(c) All publication rights of the personal photos of Mr. Adnan Oktar that are present in our website and in all other Harun Yahya works belong to Global Publication Ltd. Co. They cannot be used or published without prior consent even if used partially.
© 1994 Harun Yahya. www.harunyahya.de
page_top